So., 24.09.2017

Müller-Aufsichtsratschef hebt »ideale Bedingungen« am neuen Standort in Sachsen hervor Kamps steht zu Homann-Umzug

Das Homann-Werk in Dissen.

Das Homann-Werk in Dissen. Foto: dpa

Dissen (dpa). Heiner Kamps, Aufsichtsratschef des Lebensmittelkonzerns Müller, hat die Verlagerung des Feinkostherstellers Homann nach Sachsen verteidigt .

Im sächsischen Leppersdorf verfüge Müller über die modernste Lebensmittelproduktion Europas – davon profitierten Homann und die Mitarbeiter, sagte er dem »Handelsblatt«. Er sei froh, dass zahlreiche Beschäftigte mit an den neuen Standort ziehen wollten. Homann als Marktführer in Deutschland und Polen finde in Leppersdorf »ideale Bedingungen«. Kamps betonte: »Wir investieren eine halbe Milliarde Euro in den Standort Deutschland und die Zukunft von Homann.«

Mit der Konzentration der Homann-Produktion an einem Standort sollen das Stammwerk in Dissen sowie Werke Bad Essen, Bottrop und Floh-Seligenthal in Thüringen 2020 geschlossen werden. Der Umsatz liegt bei rund 630 Millionen Euro. 2012 wurde das Unternehmen von Müller übernommen. Insgesamt beschäftigt Homann rund 3000 Mitarbeiter. Niedersachsens Landesregierung hatte sich um den Verbleib der Homann-Werke im Kreis Osnabrück mit rund 1200 Beschäftigten bemüht .

Kommentare

Alles Müller - bloß nicht.

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5173094?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2198339%2F