Auswirkungen von Isolation Forscher simulieren in der Wüste Leben auf dem Mars

Das «D-Mars»-Projekt («Desert Mars») fand in Kooperation mit der israelischen Raumfahrtbehörde in der Nähe der Kleinstadt Mizpe Ramon statt.

Tel Aviv (dpa) - Israelische Forscher haben in der Negev-Wüste vier Tage lang die Lebensbedingungen auf dem Mars simuliert. Die sechs Wissenschaftler bewegten sich in Weltraum-Anzügen, testeten die Kommunikation zwischen All und Erde und wurden psychologisch untersucht. mehr...

Der etwa drei Zentimeter große Dumbo-Schlüpfling kurz nach dem Verlassen der Eikapsel.

Zum ersten Mal Mini-Dumbo: Tiefsee-Oktopus beim Schlüpfen gefilmt

Bonn (dpa) - Die beiden großen Flossen von Dumbo-Oktopussen wirken wie die riesigen Ohren von Disneys gleichnamigem Elefanten. Forscher haben beobachtet, wie so ein Tier aus dem Ei schlüpft. mehr...


MRSA-Keime (Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus) in einer Petrischale.

Multiresistenter Erreger Zahl der MRSA-Infizierten in Deutschland rückläufig

Krankheitserreger, gegen die Antibiotika nicht mehr helfen, bereiten Medizinern seit Jahren großes Kopfzerbrechen. Auch bei einer Tagung von Mikrobiologen in Bochum war der Umgang mit multiresistenten Keimen ein wichtiges Thema. mehr...


Röntgenaufnahmen des Gemäldes «La Miséreuse accroupie» aus dem Jahr 1902 von Pablo Picasso.

Gemälde untersucht Landschaft und übermalte Hand unter Picasso-Bild entdeckt

Das Kunst-Genie Pablo Picasso fasziniert auch Forscher. Längst befassen sich nicht nur Kunsthistoriker, sondern auch Informatiker und Ingenieure mit seinem Werk - und bringen faszinierende Einsichten in seinen Schaffensprozess ans Licht. mehr...


Schmuckschildkröte: »Sie reduziert die biologische Vielfalt an Laichgewässern« (Nabu). Zur Nahrung zählen Insekten, Schnecken, Kaulquappen, Krebse, Fische, Muscheln, Wasserlilien, Hyazinthen. Foto: dpa

Düsseldorf Störenfriede

In Nordrhein-Westfalen gibt es zurzeit 33 Tier- und 22 Pflanzenarten, die aus anderen Teilen der Welt stammen und als invasiv gelten. mehr...


Stark verarbeitete Lebensmittel wie Fischstäbchen erhöhen das Krebsrisiko.

Forscher finden Hinweise Krebsrisiko und verarbeiteten Lebensmittel hängen zusammen

Niemand behauptet, dass Fertigpizza besonders gesund ist. Aber erhöhen solche stark verarbeiteten Lebensmittel auch das Krebsrisiko? Französische Forscher wollen Hinweise darauf gefunden haben. mehr...


Alexander Gerst soll voraussichtlich Anfang Juni für gut fünf Monate zur ISS starten und dort auch zeitweise Kommandant sein.

Erinnerungen von der ISS Astronaut Gerst: Musste Deutschland mit Google Earth suchen

In rund vier Monaten geht es für den deutschen Astronauten Alexander Gerst zum zweiten Mal zur Raumstation ISS. Er freue sich besonders, die Erde wieder von oben zu sehen, sagt Gerst - auch wenn sein Heimatort beim letzten Mal nicht einfach auszumachen war. mehr...


Aus einem Röhrchen geschüttete homöopathische Globuli.

Schwindet das Vertrauen? Verkauf homöopathischer Mittel sinkt

Seit Jahren wird leidenschaftlich debattiert über Sinn und Unsinn der Homöopathie. Wissenschaftlich fundierte Belege für die Wirksamkeit fehlen, betonen Experten immer wieder. Nun scheint es mit den Verkaufszahlen der Präparate abwärts zu gehen. mehr...


«Nature» bilanziert ein Jahr nach Trumps Amtsantritt: «Eine gute Sache ist passiert: Trump hat eine Welle von politischem Aktivismus hervorgebracht von Wissenschaftlern, die motiviert sind, sich ihm entgegenzustellen. Diejenigen, die die Werte der Wissenschaft schätzen, sollten weiter kämpfen.»

Nach Amtsantritt «Weiter kämpfen»: US-Wissenschaftler nach einem Jahr Trump

Schon vor Trumps Amtsantritt hatten Forscher Sorgen. Der US-Präsident galt als jemand, der Wissenschaft bestenfalls ignoriert. Ein Jahr danach sehen sie sich bestätigt und wollen weiter protestieren - auch bei der anstehenden weltgrößten Wissenschaftskonferenz in Austin. mehr...


Dem Wolf wird von Zahnarzt Dr. Jörg Hense ein Backenzahn entnommen. Foto: LWL/Steinweg

Münster/Kreis Coesfeld Echter Wolf mit falschen Zähnen

Mit Hilfe einer Zahnprobe wollte der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) herausfinden, ob die Tiere, die heute wieder in Westfalen gesichtet werden, genetisch mit den Wölfen aus dem 19. Jahrhundert verwandt sind. Das Ergebnis hat allerdings alle überrascht. mehr...


Auf langsameres Essen abzielende Maßnahmen könnten mithelfen, Übergewicht und gesundheitliche Folgen wie Diabetes, Herz-Kreislauf- und Krebs-Erkrankungen zu verhindern.

Daten von 60.000 Menschen Wer langsam isst, ist seltener dick

Jeden Bissen eines guten Essens langsam zu genießen - das gefällt theoretisch wohl den meisten Menschen. Praktisch schlingen wir allzu oft mittelmäßiges Essen lieblos in uns hinein. Das kann gewichtige Folgen haben. mehr...


Unbekanntes Datum, USA: Die vom Centers for Disease Control and Prevention (CDC) zu Verfügung gestellte Mikroskopaufnahme zeigt den Wurm Thelazia gulosa.

Außergwewöhnlicher Befall 14 Würmer aus dem Auge einer Frau entfernt

Atlanta (dpa) - Was als gereiztes Auge begann, hat sich für eine junge Frau in den USA als starker Wurmbefall entpuppt. Aus dem linken Auge der 26-Jährigen wurden insgesamt 14 Würmer entfernt, die üblicherweise nur bei Rindern vorkommen, wie Wissenschaftler der US-Gesundheitsbehörde CDC in Atlanta berichteten. mehr...


Eisdecke auf dem Arktischen Ozean am Nordpol.

Exponentielle Kurve Meeresspiegel steigt zunehmend schneller

Die Erderwärmung lässt den Meeresspiegel steigen. Forscher errechnen aufgrund Messungen, dass der Pegel bis 2100 mehr als doppelt so hoch steigen wird wie bisher oft angenommen. Und das sei eine vorsichtige Schätzung. mehr...


Zwergschwäne rasten auf einer Wiese. Der vom Aussterben bedrohte Zwergschwan ist im vergangenen Jahr fast ohne Bruterfolg gewesen.

Gründe bislang nicht bekannt Ornithologen: «Zwergschwäne 2017 fast ohne Bruterfolg»

Bergenhusen (dpa) - Der vom Aussterben bedrohte Zwergschwan hat im vergangenen Jahr fast keinen Bruterfolg gehabt. Eine bundesweite Erfassung des Jungvogelanteils beim Zwergschwan im Dezember 2017 ergab einen Anteil von 4,2 Prozent Jungvögeln, wie der Dachverband Deutscher Avifaunisten (DDA) mitteilte. mehr...


Russischer Frachter an der Startrampe der Weltraumstation in Baikonur.

Nach zwei Tagen Verspätung Russischer Frachter mit deutscher Technik zur ISS gestartet

Baikonur (dpa) - Mit zwei Tagen Verspätung und deutscher Technik an Bord ist ein russischer Weltraumfrachter zur Internationalen Raumstation ISS gestartet. Die Sojus-Rakete hob am Dienstag vom Kosmodrom Baikonur im zentralasiatischen Kasachstan ab, wie die Flugleitzentrale bei Moskau mitteilte. mehr...


Ein Eisbär auf der Nahrungssuche auf Eisschollen. Eisbären finden durch den Klimawandel schlechter Beute und kommen deshalb in die Nähe der Städte.

21 Zwischenfälle im Winter Hungrige Eisbären kommen häufiger in Grönlands Orte

Ittoqqortoormiit (dpa) - Auf der Suche nach Fressbarem kommen Eisbären auf Grönland den Menschen immer häufiger gefährlich nahe. In den letzten fünf Monaten des vergangenen Jahres habe es allein im ostgrönländischen Ort Ittoqqortoormiit mindestens 21 Zwischenfälle gegeben. mehr...


Pläne von US-Präsident Trump: Esa-Chef hält Privatisierung der ISS für nicht realistisch

Pläne von US-Präsident Trump Esa-Chef hält Privatisierung der ISS für nicht realistisch

Angeblich wollen die USA ihren Zuschuss für die ISS nach 2024 eindampfen. Stattdessen soll die Privatwirtschaft einspringen. Europas Raumfahrtchef ist skeptisch - für mehr kommerzielle Aktivitäten auf der Station ist er aber auch zu haben. mehr...


Alpenforscher Bätzing gibt dem klassischen Wintertourismus in den Alpen nur noch rund 20 Jahre.

Viel Schnee heißt nichts Klimawandel bedroht Skitourismus in Alpen

Meterhoher Schnee in den Alpen: Nach jahrelangen Sorgen wegen Schneemangels ist das süße Musik in den Ohren von Skifahrern, Lift- und Hotelbetreibern. Aber der langjährige Klimatrend bleibt gleich: weniger Schnee, höhere Temperaturen. Radikales Umdenken ist nötig. mehr...


Eine Biene fliegt einen blühenden Krokus an. In Deutschland steigt die Zahl der Hobby-Bienenhalter.

Fehlendes Fachwissen Imkervereine besorgt: Zu viele Amateur-Bienenhalter

Zirndorf (dpa) - Die deutschen Imkervereine sind besorgt über eine steigende Zahl an Hobby-Bienenhaltern ohne ausreichendes Fachwissen.  mehr...


Große Eiszapfen sind aufgrund der Kälte und der besondere Luftführung in der Wendelsteinhöhle auf 1711 Metern Meereshöhe zu sehen.

Wendelsteinhöhle Natürlicher Eispalast auf 1711 Metern

Bayrischzell (dpa) - Forscher haben in der bayerischen Wendelsteinhöhle einen glitzernden Palast aus Eis vorgefunden. Im Winter ist die auf 1711 Metern gelegene Höhle in der Nähe von Bayrischzell (Landkreis Miesbach) für Besucher geschlossen - zu gefährlich. mehr...


In Räumen, in denen stark geraucht wurde, sind noch Monate nach einem Rauchverbot Tabakrückstände zu finden.

Rückstände in Mobiliar Kalter Tabakrauch hinterlässt monatelang Spuren

Wer aus einer Raucherkneipe nach Hause kommt, der weiß: Der Mief klebt lange in Klamotten und Haaren. Forscher haben jetzt untersucht, wie lange kalter Rauch Spuren hinterlässt. mehr...


Ingenieurwissenschaftler der Universität Kassel demonstrieren den die Verschluss-Mechanik einer Grabkammer.

Hanfseil bremst Steinblock Verschluss von Pharaograb rekonstruiert

Mit riesigen Steinblöcken haben Ägypter die Grabkammer der Cheops-Pyramide verschlossen. Wissenschaftler in Nordhessen haben die Technik untersucht. Ein Nachbau zeigt, wie es funktioniert haben könnte. mehr...


Eier von Galápagos-Rochen bei einer vulkanischen Quelle, aufgenommen von einem kabelgeführten Unterwasserfahrzeug Hercules ROV.

In rund 1650 Metern Tiefe Galapagos-Rochen nutzen warme Tiefseequellen für ihre Brut

Die Eier von Rochen haben eigentlich eine lange Entwicklungszeit. Mancherorts aber legen die Fische ihre Eikapseln an einer natürlichen Heizung ab und tricksen damit vermutlich die Natur aus. mehr...


Neuseeland: Ein Kea sitzt am Rande einer Straße auf einem «road side gym» (dt: Turngerüst).

Spielplatz für Spaßvögel Neuseeland verpasst Papageien Sporttherapie

Mit ihrem smaragdgrünen Gefieder wirken Keas wie normale Papageien. Doch der Eindruck täuscht: In ihrer Heimat Neuseeland sind die Vögel für Schabernack berüchtigt - bei Touris und auf Baustellen. Nun haben Naturschützer und Behörden ein kurioses Gegenmittel entworfen. mehr...


Die bis heute unheilbare Nervenkrankheit Alzheimer ist für die Pharmaindustrie Fluch und Segen zugleich.

Dunkelheit im Gehirn Forscher hoffen auf Durchbruch bei Alzheimer

Alzheimer ist eine der heimtückischsten Krankheiten, die es gibt. Lange hatte die Forschung kein Gegenmittel. Das könnte sich bald ändern, denn Pharmafirmen investieren nach langem Stillstand wieder in die Forschung. mehr...


1 - 25 von 2521 Beiträgen