Wissenschaft Tierschützer kämpfen gegen Patent auf Krebs-Gen

Mit dem umstrittenen Gen soll das Krebsrisiko beispielsweise von Schimpansen erhöht werden können. Foto: Sven Hoppe/Archiv- und Symbolbild

München (dpa) - Mehrere Organisationen haben beim Europäischen Patentamt (Epa) Einspruch gegen ein Patent auf Gene eingelegt, mit denen unter anderem «Krebs-Schimpansen» entstehen können. mehr...

Wissenschaft Männer bevorzugen feminine Frauengesichter

Helsinki (dpa) - Männer aus Ländern mit einem guten Gesundheitsstatus haben eine besonders große Vorliebe für feminine Frauengesichter. Das zeigt eine Studie internationaler Forscher um Urszula Marcinkowska von der finnischen Universität Turku. mehr...


Die Flick-Flack-Spinne Cebrennus rechenbergi in Aktion. Foto: Rechenberg/Frankfurter Senckenberg-Forschungsinstitut

Wissenschaft Wüstenspinne: Flick-Flack-Sprünge mit acht Beinen

Frankfurt/Main (dpa) -Sie ist eine Kunstturnerin im Tierreich: Eine Spinne aus Nordafrika kann sich durch Flick-Flack-Sprünge fortbewegen. Ein deutscher Forscher hat das Tier mit dem ungewöhnlichen Talent beschrieben. mehr...


Wissenschaft Fraunhofer entwickelt Alternative zu stromfressenden Netzgeräten

München (dpa) - Auf dem Weg zur Energiewende sieht die Fraunhofer-Gesellschaft noch viel Potenzial im Bereich der Elektronik. So werde etwa in Haushalten und Büros mit ineffektiven Netzteilen noch massiv Energie verschwendet. mehr...


Ein Rückgang großer Wildtiere könnte das Krankheitsrisiko für Menschen erhöhen. Foto: PNAS

Wissenschaft Rückgang der Artenvielfalt könnte Krankheitsrisiko erhöhen

Stanford/Nairobi (dpa) - Ein Rückgang großer Wildtiere könnte das Krankheitsrisiko für Menschen erhöhen. Diesen Zusammenhang haben Forscher in einem aufwendigen Experiment in der Savanne Ostafrikas nachgewiesen. mehr...


Seit Großraumbüros in Unternehmen immer beliebter werden, wächst auch das Problem «Bürolärm». Foto: Frank Rumpenhorst/Archiv

Wissenschaft Klappern und Plappern: Bürolärm als Stressfaktor unterschätzt

Berlin (dpa) - Klappernde Tastaturen und plaudernde Kollegen - für viele Mediziner und Wissenschaftler ist «Bürolärm» keine Lappalie. Seit Großraumbüros in Unternehmen immer beliebter werden, wächst das Problem. mehr...


Tomatenpflanzen warnen sich gegenseitig vor Fraßfeinden und liefern ihren Nachbarn zugleich die Vorstufe für ein Abwehrmittel. Foto: Roland Weihrauch/Archiv

Wissenschaft Tomaten warnen vor Feinden und senden zugleich einen Schutz

Yamaguchi (dpa) - Tomatenpflanzen warnen sich gegenseitig vor Fraßfeinden und liefern ihren Nachbarn zugleich die Vorstufe für ein Abwehrmittel. Das berichten japanische Forscher in den «Proceedings» der US-amerikanischen Akademie der Wissenschaften («PNAS»). mehr...


Coronavirus unter dem Mikroskop. Foto: Center for Disease Control (CDC)

Gesundheit Mers-Virus breitet sich weiter aus

Kairo (dpa) - Das tödliche Coronavirus Mers ist nun erstmals auch in Ägypten nachgewiesen worden. Der infizierte Mann sei gerade erst aus Saudi-Arabien zurückgekehrt, berichteten staatliche Medien. mehr...


Hinter seinen ausgelegten Angeln sitzt ein Angler an einem See. Baggerseen mögen auf den ersten Blick monoton wirken - aber ihre Fischwelt kann sich sehen lassen. Foto: Ingo Wagner

Wissenschaft Überraschend große Fischvielfalt in Baggerseen

Hannover/Berlin (dpa) - Viele Baggerseen mögen auf den ersten Blick karg und monoton wirken - aber unter Wasser kann sich ihre Fischwelt nach Forscherangaben durchaus sehen lassen. Demnach beherbergen gerade flache Baggerseen eine etwa so große Artenvielfalt wie uralte natürliche Seen. mehr...


Auch 28 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl sind Wildschweine noch hoch radioaktiv belastet. Foto: Patrick Pleul/Archiv

Atomunfälle Wildschweine strahlen noch 28 Jahre nach Tschernobyl

München (dpa) - Auch 28 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl sind einige heimische Pilze und Wildschweine noch hoch radioaktiv belastet. Bundesweit am schlimmsten vom Fallout betroffen war Bayern. mehr...


Mithilfe von Peilsendern konnten die Flugrouten von Kuckucken verfolgt werden. Foto: Andreas von Lindeiner/LBV

Wissenschaft Kuckucke kehren in gleiche Brutgebiete zurück

Pfatter (dpa) - Nach mehreren tausend Kilometern Flug sind zwei bayerische Kuckucke wieder in ihr altes Brutgebiet im Landkreis Regensburg zurückgekehrt. mehr...


Menschen leben in der Sperrzone um das Atomkraftwerk Tschernobyl nicht - wohl aber eine Vielfalt auch seltener Tiere und Pflanzen. Auf einige Vögel scheint die Strahlung gar positiv zu wirken, berichten Forscher. Foto: Sergej Dolzhenko

Wissenschaft Studie: Vögel an Tschernobyl-Strahlung angepasst

Paris (dpa) - Radioaktiv verstrahlt ist die Umgebung von Tschernobyl auch 28 Jahre nach der Reaktorkatastrophe noch. Dennoch sind viele Tiere in die Region zurückgekehrt. mehr...


Wissenschaft Kosmische Illusion: Natürliche Lupe verstärkt Supernova

Tokio/Washington (dpa) - Astronomen haben das Rätsel einer eigentlich viel zu hellen Sternexplosion gelöst: Die ferne Supernova wurde von einer natürlichen kosmischen Lupe vergrößert. mehr...


Jährlich erkranken Zehntausende Menschen in Afrika an der gefährlichen Schlafkrankheit. Übertragen wird sie durch die Tsetsefliege. Deren Genom ist nun entschlüsselt worden. Foto: Geoffrey Attando/Eurekalert/dpa

Wissenschaft Erbgut der Tsetsefliege entziffert

Yale (dpa) - Tausende Menschen erkranken jedes Jahr neu an der Schlafkrankheit - in jahrelanger Arbeit haben Forscher nun das Erbgut der Tsetsefliege entschlüsselt, die den gefährlichen Erreger überträgt. mehr...


Ein Gewächshaus, in dem im Jahr 2016 Tomatenpflanzen ins All fliegen sollen. Foto: Sebastian M. Strauch/FAU

Wissenschaft Forscher planen Tomatenzucht im Weltall

Erlangen (dpa) - Forscher wollen herausfinden, ob Tomaten auch in der Schwerelosigkeit und ohne menschliche Pflege gedeihen können. mehr...


Schlau und extrem schnell machen Fächerfische fette Beute. Foto: Amanda Cotton/Archiv

Wissenschaft Gewitzter Fächerfisch schlägt blitzschnell zu

Berlin (dpa) - Schlau und extrem schnell machen Fächerfische fette Beute. Mit ihrer schwertartig verlängerten Schnauze pirschen sie sich an Sardinenschwärme heran und schlagen dann zu - mit einer Beschleunigung, die zu den höchsten je bei Wasserwirbeltieren gemessenen zählt. mehr...


Der Eisberg "B31" nach seinem Abbruch vom Pine Island Gletscher in der Antarktis. Foto: Nasa/Archiv

Wissenschaft Eisberg so groß wie Bodensee treibt vor Antarktis

Washington (dpa) - Ein gewaltiger Eisberg von der Fläche des Bodensees treibt vor der antarktischen Küste. Er befindet sich rund 2500 Kilometer südwestlich der Spitze Südamerikas. mehr...


Der «Mann» ist kein Auslaufmodell. Foto: Friso Gentsch

Wissenschaft Immens wichtiges Erbgut: Y-Chromosom kein Auslaufmodell

Lausanne/Cambridge (dpa) - Das männliche Geschlecht kann auf eine erfolgreiche Zukunft hoffen: Das Y-Chromosom, das im Erbgut einen Mann kennzeichnet, ist stabiler als bislang angenommen. mehr...


Wissenschaft Meterdicke Steinflöße: Routen-Modell für treibendes Vulkangestein

London (dpa) - Meterdick und Tausende Quadratkilometer groß können die Teppiche aus porösem Bimsstein sein, die nach unterseeischen Vulkanausbrüchen auf dem Meer treiben. mehr...


Der Tscheljabinsk-Asteroid, der vergangenes Jahr über der russischen Stadt niederging, hatte eine Sprengkraft von 600 Kilotonnen. Foto: RIA Novosti

Wissenschaft Stiftung warnt: Große Asteroiden-Treffer keine Seltenheit

Seattle (dpa) - Die Erde ist seit der Jahrtausendwende nach Daten einer privaten Stiftung von mindestens 26 großen Asteroiden getroffen worden. Die kosmischen Bomben hätten eine Sprengkraft zwischen einer und 600 Kilotonnen TNT gehabt, berichtete die Stiftung B612 in Seattle (US-Staat Washington). mehr...


«Ladee» war im September vergangenen Jahres in Richtung Mond gestartet. Foto: NASA

Raumfahrt Nasa-Sonde «Ladee» wie geplant auf Mondoberfläche zerschellt

Washington (dpa) - Die vorerst letzte Mond-Mission der US-Raumfahrtbehörde Nasa ist zu Ende. Die Sonde «Ladee» (Lunar Atmosphere and Dust Environment Explorer) sei wie geplant mit fast 6000 Kilometern pro Stunde auf die Oberfläche des Mondes zugerast und dort zerschellt, teilte die Nasa mit. mehr...


Knapp 20 Prozent der Agrarfläche ist mit Kadmium, Nickel und Arsen kontaminiert. Foto: MARK

Umweltverschmutzung Regierungsstudie: Ein Fünftel von Chinas Agrarfläche ist verseucht

Peking (dpa) - Rund ein Fünftel von Chinas Agrarland ist verseucht. «Die Situation des Bodens in China stimmt nicht optimistisch», heißt es in einem von der Umweltschutzbehörde veröffentlichten Bericht. mehr...


Das Spix-Ara-Küken Karla (l, 26 Gramm) und ihr Bruder Tiago (70 Gramm). Foto: Patrick Pleul

Tiere Kleine Spix-Aras: Nachzucht seltener Papageien gelungen

Schöneiche (dpa) - Spix-Aras gelten als in freier Wildnis ausgestorben - in Brandenburg ist nun eine Nachzucht der seltenen Papageien geglückt. Die beiden Küken seien vor einigen Tagen geschlüpft, sagte Enrico Sydow vom Verein zur Erhaltung bedrohter Papageien in Schöneiche. mehr...


Sternenhimmel auf dem Schauinsland bei Freiburg. Foto: Patrick Seeger/Archiv

Wissenschaft Lyriden-Sternschnuppen gleich nach Ostern am Himmel

Heppenheim (dpa) - Gleich nach Ostern sollten Freunde von Sternschnuppen wieder zum Himmel schauen. Die Lyriden erreichen in der Nacht zum Mittwoch ihren Höhepunkt. mehr...


Stress kann auch entspannte Beobachter anstecken. Foto: Oliver Berg/Archiv

Wissenschaft Forscher: Stress steckt an

Leipzig (dpa) - Nicht nur Gähnen, sondern auch Stress kann ansteckend sein. Wer selbst entspannt sei, für den könne es stressig werden, wenn er einen anderen Menschen in einer angespannten Situation sehe, berichteten Forscher aus Leipzig und Dresden am Donnerstag. mehr...


2176 - 2200 von 2295 Beiträgen