Mo., 24.07.2017

Studie vorgestellt Neue HIV-Therapie: Monatsspritze statt täglicher Pillen

Medikamenten-Dosis eines HIV-Patienten auf der Infektionsstation des Uniklinikums in Gießen.

Medikamenten-Dosis eines HIV-Patienten auf der Infektionsstation des Uniklinikums in Gießen. Foto: Boris Roessler

Von dpa

Bisher müssen HIV-Patienten täglich Pillen nehmen, um das Virus zu kontrollieren. Künftig könnte eine Monatsspritze ausreichen, wie Forscher berichten.

Paris/London (dpa) - Eine Monatsspritze kann das HI-Virus im Körper einer Studie zufolge ebenso gut kontrollieren wie die bisher übliche tägliche Einnahme von Tabletten.

Das hat ein internationales Forscherteam mit deutscher Beteiligung am Montag auf der HIV-Konferenz in Paris berichtet. Sollten - bereits laufende - Zulassungsstudien die im Fachblatt «The Lancet» veröffentlichten Ergebnisse bestätigen, könnte erstmals eine Injektionstherapie gegen HIV auf den Markt kommen, die nur alle vier Wochen nötig wäre. Unabhängige Experten sehen einen Meilenstein in der Geschichte der HIV-Therapie erreicht, wie sie in einem «Lancet»-Kommentar schreiben. Auch ein deutscher Experte spricht von einer Neuerung, die vielen Menschen helfen könne, die Therapie besser in ihren Lebensrhythmus einzupassen.

Bei der HIV-Behandlung nehmen Patienten derzeit täglich oral drei Wirkstoffe, die die Viruslast im Blut unter die Nachweisgrenze drücken können. Seit einigen Jahren gibt es Kombinationspräparate, so dass Betroffene nur noch eine Tablette pro Tag benötigen. Die nun getestete Injektionstherapie könnte die Behandlung weiter vereinfachen: Patienten bräuchten - im Fall der Zulassung - nur noch alle vier Wochen eine Dosis, allerdings als intramuskuläre Injektion.

In der Studie, die auch in Deutschland vor allem die Sicherheit der Therapie prüfte, nahmen rund 300 Teilnehmer zunächst 20 Wochen lang wie üblich drei Wirkstoffe als Tabletten ein, um die Viruslast im Körper zu senken. Danach führten knapp 60 Patienten diese Behandlung fort, während jeweils 115 Teilnehmer zwei Wirkstoffe im Abstand von vier und acht Wochen intramuskulär injiziert bekamen.

Nach knapp zwei Jahren (96 Wochen) war die Viruskontrolle bei der Injektionstherapie sogar etwas ausgeprägter als bei der konventionellen Tabletten-Einnahme. Bei rund 90 Prozent der Betroffenen wurde das Virus dauerhaft unterdrückt - sowohl bei Injektionen im Abstand von vier Wochen wie auch von acht Wochen. Häufigste Nebenwirkung waren Schmerzen an der Einstichstelle, die im Mittel nach drei Tagen abklangen.

Die Ergebnisse zeigten, «dass eine langwirkende injizierbare antivirale Therapie über einen langen Zeitraum sowohl hocheffektiv sein als auch gut vertragen werden kann», wird Ko-Autor Joseph Eton von der University of North Carolina in Chapel Hill in einer «Lancet»-Mitteilung zitiert. Zulassungsstudien für die Injektionstherapie laufen bereits - allerdings nur für den Abstand von vier Wochen. Die achtwöchige Injektion hatte bei vier Teilnehmern nicht angeschlagen.

Eine seltenere Anwendung könnte dazu führen, dass Patienten sich zuverlässiger an Therapien halten. Dies würde sowohl die Kontrolle des Aids-Erregers verbessern als auch die Entstehung von Resistenzen gegen Wirkstoffe erschweren.

Norbert Brockmeyer von der Ruhr-Universität Bochum hält die neue Therapie für eine «gute Lösung für Menschen, die Probleme haben, täglich Tabletten zu nehmen». Auch dass diese Therapie nur zwei statt wie bisher üblich drei Substanzen enthält, wertet der Sprecher des Kompetenznetzes HIV/Aids als Fortschritt.

«Diese Resultate verdienen große Aufmerksamkeit», schreiben Mark Boyd von der University of Adelaide und David Cooper von der University of New South Wales in Sydney in einem «Lancet»-Kommentar. «Eine antivirale Injektionstherapie ist umso attraktiver, je seltener sie injiziert werden muss.» Die Studie biete einen markanten Meilenstein in der Entwicklung von HIV-Therapien.

Aufmerksamkeit erregte in Paris auch der Fall eines neunjährigen Kindes aus Südafrika, das seit Jahren ohne Therapie auskommt. Es war laut Medienberichten mit HIV zur Welt gekommen und schon früh antiviral behandelt worden. Seit achteinhalb Jahren lebt es demnach ohne Therapie, der Grund für die Symptomfreiheit sei bislang unklar.

Für Brockmeyer ist der Fall nicht überraschend. «Wir wissen seit Jahren, dass manche Menschen bei frühzeitiger Therapie jahrelang ohne weitere Behandlung HIV kontrollieren.» Dazu gehört etwa die sogenannte Visconti-Kohorte in Frankreich. Die etwa zehn HIV-positiven Teilnehmer bekamen kurz nach der Infektion eine antivirale Therapie, die nach gut drei Jahren abgebrochen wurde. Bei den Teilnehmern fanden Forscher noch nach vielen Jahren kaum HI-Viren.

Der einzige als geheilt geltende HIV-infizierte Mensch ist der sogenannte «Berliner Patient». Timothy Ray Brown war 2006 an Leukämie erkrankt und benötigte eine Stammzell-Transplantation. Die Ärzte der Berliner Charité fanden einen Spender, dem der sogenannte CCR5-Rezeptor fehlte - ein Einfallstor, durch das HIV in viele Körperzellen eindringt. Seit der Transplantation ist der Erreger bei Brown nicht mehr nachweisbar.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5031491?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2198344%2F