Fr., 04.08.2017

Neue Studie Weniger Lungenkrebstote durch Passivrauchen

Eine Frau drückt eine Zigarette aus. Auch Passivrauchen kann zu Lungenkrebs führen.

Eine Frau drückt eine Zigarette aus. Auch Passivrauchen kann zu Lungenkrebs führen. Foto: Sebastian Gollnow

Von dpa

Hamburg (dpa) - In den vergangenen zwei Jahrzehnten sind immer weniger Menschen wegen Passivrauchens an Lungenkrebs gestorben. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) in einer Studie.

«Nach unseren Schätzungen sind pro Jahr 167 Lungenkrebstodesfälle auf Passivrauchen zurückzuführen», sagte Studienleiter Heiko Becher. Als Vergleich zog er eine eigene Studie zu diesem Thema von 1994 heran. Damals habe es noch 400 Lungenkrebstodesfälle wegen Passivrauchens pro Jahr in Deutschland gegeben.

Die neue Untersuchung ist im «International Journal of Public Health» veröffentlicht.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5054630?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2198344%2F