Di., 08.08.2017

Wochenendzusammenfassung des vierten Spieltages Blick auf die 3: Liga: Karlsruhe holt ersten Sieg – Paderborn Spitzenreiter

Sven Michel (links) und Massih Wassey vom SC Paderborn jubeln nach dem Kantersieg.

Sven Michel (links) und Massih Wassey vom SC Paderborn jubeln nach dem Kantersieg. Foto: Besim Mazhiqi

Leipzig (dpa). Am Ende der ersten Englischen Woche in der noch jungen Saison der 3. Fußball-Liga haben die ehemaligen Zweitligisten Karlsruher SC und SC Paderborn aufhorchen lassen. Die einen holten ihren ersten Sieg, die anderen schossen sich an die Tabellenspitze .

KSC stoppt Höhenflug

Torschützen

Insgesamt sind nach 40 von 380 Spielen bisher 116 Tore gefallen: Mit vier Toren fürhrt Ben Zolinski (SC Paderborn 07), die Liste an. Je drei Tore verbuchen bisher: Marcel Bär (VfR Aalen), Anton Fink (Karlsruher SC), Daniel Frahn (Chemnitzer FC), Benjamin Girth (SV Meppen), Rafael Kazior (Werder Bremen II), Sven Michel (SC Paderborn 07) und Benjamin Pintol (Hallescher FC).

Fünf Monate warteten die Fans des Karlsruher SC auf einen Heimsieg - bis zum Samstag. Da wurde der bis dahin verlustpunktfreie SV Wehen Wiesbaden mit 2:1 bezwungen. Und das nach einem Pausenrückstand. Drittliga-Rekordtorjäger Anton Fink mit seinem 116. Treffer und Kai Bülow machten die Fans und ihren Trainer Marc-Patrick Meister glücklich. »Ich kann einfach nur meinen großen Stolz und meinen Dank an die ganze Mannschaft ausdrücken, ich ziehe meinen Hut vor ihr«, sagte Meister.

Kantersieg für Paderborn

Den Fehler vom Saisonauftakt hat der SC Paderborn nicht noch einmal gemacht. Damals gaben die Ostwestfalen beim 4:4 in Halle einen klaren Vorsprung aus der Hand. Beim 5:0 über die SG Sonnenhof Großaspach spielte der SCP auch nach der 3:0-Pausenführung konsequent nach vorn und bescherte den Gästen die höchste Drittliga-Niederlage. ( Lesen sie unseren Kommentar zum Spiel hier. )

Münster trifft das Tor nicht

Der SC Preußen Münster hätte wahrscheinlich noch Stunden spielen können, ohne dass der Ball ins Tor von Werder Bremen II eingeschlagen wäre. Bei der 0:1-Niederlage nutzte sogar eine zahlenmäßige Überlegenheit nach einem Platzverweis für Isaiah Young nichts. Chance um Chance vergaben die Münsteraner. Bremens Nachwuchs ist nun schon Dritter.

Lotte stark – aber Aalen gewinnt klar

Das 3:0 des VfR Aalen über die Sportfreunde Lotte täuscht sehr über den Spielverlauf hinweg. In der zweiten Hälfte waren die Sportfreunde die bessere Mannschaft, trafen aber das Tor nicht. »In solchen Spielen hast du nicht so viele Chancen, da muss man die nutzen«, meinte SF-Trainer Marc Fascher. VfR-Coach Peter Vollmann sprach von einem sehr, sehr glücklichen Sieg.

Köln gibt Sieg aus der Hand

Nun hat auch Fortuna Köln die Heimstärke von Aufsteiger SpVgg Unterhaching zu spüren bekommen. Der bislang verlustpunktfreie Spitzenreiter musste beim 2:2 froh sein, einen Punkt mitgenommen zu haben. Zu verdanken hatte er es seiner Effektivität bei der Chancenverwertung. Dass die Gastgeber aber noch einen 0:2-Rückstand wettmachten, zeigte deren Moral. Unterhaching blieb auch im 25. Heimspiel in Serie ohne Niederlage.

Hansa auf der Verliererstraße

Der Kapitän verlor die Nerven und seine Mannschaft danach das Spiel. Eine mit der Roten Karte bestrafte Tätlichkeit von Amaury Bischoff bereits nach 25 Minuten leitete die 1:2-Heimniederlage des FC Hansa Rostock gegen den SV Meppen ein. Die Gäste arbeiteten danach aktiver nach vorn. Hansa hielt dagegen, so dass es ein attraktives Spiel wurde. Ein wunderschönes Tor von Nico Granatowski nach 88 Minuten brachte dem Aufsteiger aber doch den Auswärtssieg.

Ost-Klassiker ohne Sieger

Bei Aufsteiger FC Carl Zeiss Jena haderte man nach dem 1:1 im 88. Aufeinandertreffen mit dem Chemnitzer FC vor allem mit sich. »Wenn du solche klaren Chancen hast, musst du gewinnen. Wir haben nicht einen Punkt geholt, sondern zwei verloren«, sagte Jenas Torhüter Raphael Koczor. Seine Mannschaft agierte kompakt, Chemnitz verteidigte jedoch aggressiver als zuletzt. Und hatte mit Daniel Frahn einen Stürmer, der überlegt vollendete, als es für die Gäste kritisch wurde.

Zwickau und Erfurt warten weiter

Vier Spiele – kein Sieg. Sowohl der FSV Zwickau als auch der FC Rot-Weiß Erfurt müssen nach dem 1:1 im direkten Aufeinandertreffen weiter auf das erste Erfolgserlebnis warten. »Das Unentschieden fühlt sich für uns wie eine Niederlage an«, meinte Erfurt-Trainer Stefan Krämer. Sein Zwickauer Kollege Torsten Ziegner war ebenso enttäuscht. »Das einzig Positive war die Moral der Mannschaft. Es gibt für uns noch sehr viel zu tun.«

Osnabrück und Halle verpassen Siege

Der VFL Osnabrück und der Hallesche FC haben ihren ersten Saisonsieg erneut verpasst. Beide Teams trennten sich am Sonntag vor 6765 Zuschauern im Stadion an der Bremer Brücke mit 3:3 (1:2). Für die Gastgeber trafen Halil Savran (6.), Marcos Alvarez (43.) und Steffen Tigges (81.), bei den Gästen waren Benjamin Pintol (15./70. Foulelfmeter) sowie Hilal El-Helwe (79.) erfolgreich. HFC-Akteur Max Barnofsky (90.+1) nach wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote Karte.

Dritter Sieg in Serie für Magdeburg

Perfekte Woche für den 1. FC Magdeburg. Gegen die Würzburger Kickers gab es am Sonntag mit dem 2:1 den dritten Sieg in Serie. Tobias Schwede (7. Minute) und Richard Weil (Foulelfmeter/10.) trafen frühzeitig für den FCM. Enis Bytyqi (80.) erzielte den späten Anschluss für Würzburg. Nach der frühen Führung verwaltete Magdeburg die Führung nur noch. Nach dem Anschlusstreffer der Gäste hatte der FCM noch Glück, dass der Distanzschuss von Bytyqi in der Nachspielzeit nur knapp am Tor vorbeistrich.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5063997?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509832%2F2198360%2F