Do., 31.08.2017

U21-Trainer Kuntz erwartet vom Leipziger den nächsten Schritt Klostermann geht voran

Olympiaerprobt: Mit der deutschen Auswahl scheiterte Lukas Klostermann 2016 in Rio erst im Finale an Brasilien.

Olympiaerprobt: Mit der deutschen Auswahl scheiterte Lukas Klostermann 2016 in Rio erst im Finale an Brasilien.

Von Dirk Schuster

Marienfeld/Paderborn (WB). RB Leipzig spielt schon in der zweiten Saison erstklassig. »Doch für mich ist die Bundesliga etwas Neues«, sagt Lukas Klostermann. Kein Wunder. Nach seinem ersten Erstligaspiel, dem 1:0 gegen Dortmund, riss er sich Anfang September 2016 im Training das Kreuzband im rechten Knie. Es folgte eine zehnmonatige Pause.

Pünktlich zur laufenden Serie hat sich der Verteidiger zurückgemeldet. Und auf Anhieb den Sprung in Leipzigs Stammelf geschafft. »Ich bin happy über jeden Einsatz, sogar auf die Testspiele vor der Saison habe ich mich riesig gefreut«, erklärt der 21-Jährige und betont, dass das auch  für die nun anstehenden Partien mit der deutschen U21-Nationalmannschaft gelte.

Tickets für U21-Spiel

Für das Fußball-Länderspiel der deutschen U21 am 1. September um 18 Uhr in der Benteler-Arena in Paderborn sind Karten in allen WESTFALEN-BLATT-Geschäftsstellen erhältlich.

Morgen trifft das Team von Trainer Stefan Kuntz in Paderborn auf Ungarn (18 Uhr/Eurosport), am Dienstag folgt in Osnabrück gegen Kosovo (19 Uhr/Eurosport) dann das erste Qualifikationsspiel zur EM 2019 in Italien.

Anspruch um Führungsrolle

Die Frage, ob er ohne die lange Verletzungspause anstatt von Kuntz nun wohl eine Einladung von Joachim Löw bekommen hätte, stellt sich für Klostermann nicht. »Auch wenn das Thema A-Nationalmannschaft ja nicht mehr in utopischer Ferne ist, steht die U21 für mich jetzt klar im Vordergrund«, betont er. Auch die Gedanken an RB Leipzigs nahende Champions-League-Premiere in knapp zwei Wochen gegen AS Monaco schiebt er beiseite.

Vielmehr will der Rechtsverteidiger nun seinem Anspruch, in der U21 eine Führungsrolle zu übernehmen, gerecht werden. Zumal auch Trainer Kuntz genau das von ihm erwartet. »Lukas zählt neben ein paar anderen hier jetzt nicht mehr zu den Jungen. Die müssen hier den nächsten Schritt machen, mehr Verantwortung übernehmen, den Jüngeren helfen, sich zu integrieren«, erklärt Kuntz in Marienfeld (Kreis Gütersloh), wo er sein Team auf die beiden Länderspiele vorbereitet.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5114212?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509832%2F2198364%2F