Do., 14.06.2018

Bei Eröffnungsspiel Kein Durchgang: Moskauer Polizisten erkennen Maradona nicht

Fand erst über Umwege zu seinem Platz beim WM-Eröffnungsspiel: Diego Maradona (r).

Fand erst über Umwege zu seinem Platz beim WM-Eröffnungsspiel: Diego Maradona (r). Foto: Hassan Ammar

Von dpa

Moskau (dpa) - Als Weltklassespieler dribbelte sich Diego Maradona auch an den stärksten Abwehrspielern vorbei - aber gegen russische Sicherheitskräfte hatte der Argentinier keine Chance.

Angehörige der Sondereinheit Omon erkannten den berühmten Fußball-Weltmeister von 1986 am Moskauer Luschniki-Stadion nicht und verweigerten ihm trotz heftiger Proteste den Durchgang zum Parkplatz, wie russische Medien berichteten. Ungeachtet inständiger Bitten von Maradonas Delegation blieb der Zaun geschlossen, und der 57-Jährige musste einen Umweg nehmen. Maradona hatte in Moskau das WM-Eröffnungsspiel Russland gegen Saudi-Arabien (5:0) besucht.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5820423?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509832%2F5738797%2F5763881%2F