Herforder Jugendsportlerwahl 2019

Wählen Sie die Sportlerin und den Sportler des Jahres 2019

Die Nominierten: Sportlerin des Jahres

Anastasja Fast-Vogt

Die Zwölfjährige vom PSV Herford ist Dritte der Deutschen Meisterschaft in der Altersklasse Schüler U15 im Ju-Jutsu. „Als Mädchen sollte man sich wehren können«, nennt sie einen der Gründe, warum sie sich für den Kampfsport entschieden hat. Gemeinsam mit ihrem ein Jahr älteren Bruder trainiert sie fast täglich in der Halle und im Kinderzimmer. Ihr Ziel: Den schwarzen Gürtel erlangen.

Frida Buchtmann

Eine gute Körperbeherrschung braucht die Kunstradfahrerin vom RSV Wittekind Herford. Die Zwölfjährige holte sich bei der NRW-Meisterschaft die Bronzemedaille. Seit acht Jahren übt sie für das akrobatische Programm, das Rad hat einen Vorwärts- und Rückwärtsgang. Ihre Bestleistung steigert sie kontinuierlich, zuletzt bei der OWL-Rangliste auf 59,60 Zähler. 

Katharina Terholsen

Ein Bänderriss hätte die Laufbahn der Schwimmerin vom SC Herford beinahe gestoppt. Doch die 16-Jährige kämpfte sich zurück und belegte bei der NRW-Meisterschaft über 200 Meter Schmetterling den dritten Platz. Auch ihre Geschwister und Eltern sind im Schwimmsport zuhause. Für die Zukunft wünscht sie sich die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft im Einzel.

Die Nominierten: Sportler des Jahres

Robert Rutz

800 Meter ist die Paradedisziplin des 13-jährigen Robert Rutz. Der Leichtathlet startet für den SC Herford und hat seine Bestzeit im vergangenen Jahr um mehr als zwölf Sekunden auf 2:19 Minuten verbessert. Der Achtklässler ist zudem Ostwestfalenmeister in der Altersklasse M14. „Irgendwann möchte ich unter zwei Minuten bleiben und bei den Olympischen Spielen laufen“, sagt  Robert.

Emrah Dogan

Der 16-jährige Berufsschüler hat erst vor drei Jahren beim BSV Herford mit dem Boxen angefangen. 2018 wurde der gebürtige Herforder in der Juniorenklasse bis 66 Kilogramm Westfalen- und NRW-Meister und gewann zudem den internationalen NRW-Cup. Emrah Dogan möchte im Boxen groß rauskommen und träumt von einer Teilnahme an einer Europa- oder  Weltmeisterschaft im Schwergewicht.

Philip Müller

Der Fahrsport liegt bei den Müllers in der Familie. Auch der 13-jährige Philip spannt schon die Pferde vor die Kutsche, prescht durchs Gelände und umkurvt die Hindernisse im Parcours. Und das mit großem Erfolg. Im vergangenen Jahr belegte er beim Bundesnachwuchs-Championat den zweiten Platz in der Altersklasse U16. Der Pferdesportler des RV von Lützow hat sich auch für 2019 viel vorgenommen.