Bundestagswahlkampf
Schulz bläst zum Angriff: Merkel sei «abgehoben»

Berlin (dpa) - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vorgeworfen, sie sei «abgehoben» und habe den Kontakt zum Bürger verloren.

Sonntag, 27.08.2017, 16:11 Uhr
Der SPD-Vorsitzende und Kanzlerkandidat Martin Schulz vor der Aufzeichnung der ARD-Sendung «Bericht aus Berlin».
Der SPD-Vorsitzende und Kanzlerkandidat Martin Schulz vor der Aufzeichnung der ARD-Sendung «Bericht aus Berlin». Foto: Jörg Carstensen

Im ARD-Sommerinterview sagte Schulz: «Sie benutzt die Infrastruktur des Bundes für einen Spottpreis, um zu ihren Wahlkampfauftritten zu fliegen.» Viele Menschen hätten den Eindruck, «dass Angela Merkel entrückt ist».

Der SPD-Kandidat warf der Kanzlerin außerdem vor, sie reagiere auf Provokationen des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan zu zögerlich. «Wie lange wollen wir tatenlos zusehen, dass Herr Erdogan uns an der Nase herumführt?», fragte Schulz mit Blick auf den Journalisten Deniz Yücel und andere in der Türkei inhaftierte Deutsche.

Zur Debatte um Fahrverbote für Diesel-Autos in Stickoxid-Belastungsgebieten sagte er: «Natürlich brauchen wir den Verbrennungsmotor noch sehr, sehr lange.» Anstatt die Technologie in Bausch und Bogen zu verdammen, wäre es besser, jetzt in die Optimierung der Diesel-Technologie zu investieren. In dieser Frage seien die Union und die Grünen sehr weit voneinander entfernt. «Schlimmer kann es für Schwarz-Grün nicht kommen», fügte er hinzu. 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5183864?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F5005256%2F5183451%2F
Tönnies bereitet Neustart vor
Leere Lkw-Anhänger stehen auf dem Betriebsgelände von Tönnies in Rheda-Wiedenbrück. Das Fleischwerk ist nach dem Corona-Ausbruch seit dem 20. Juni geschlossen. Die Wiederaufnahme der Produktion könnte womöglich in der kommenden Woche schrittweise erfolgen. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker