In Dresden geschätzt, bei Arminia gebraucht: Sebastian Schuppan bringt Leidenschaft mit
Auf dem richtigen Weg

Teistungen (WB). Seitenwechsel sind im Fußball normal. Von der rechten auf die linke Flanke. Ab und zu vor dem Anpfiff, immer nach der Halbzeit. Von einem Klub zum anderen sowieso. In die letzte Kategorie fällt Sebastian Schuppans Wechsel zu Arminia Bielefeld, der alltäglich und dennoch besonders ist.

Sonntag, 06.07.2014, 13:46 Uhr aktualisiert: 06.07.2014, 14:33 Uhr
Sebastian Schuppan weiß, dass der Weg durch die Drittligasaison lang werden kann.
Sebastian Schuppan weiß, dass der Weg durch die Drittligasaison lang werden kann. Foto: Thomas F. Stark

Vor nicht einmal zwei Monaten ging Schuppan seinem Job als Profi noch bei Dynamo Dresden nach. Es war die Zeit, als sich die Sachsen und der DSC emsig darum bemühten, weiter Zweitligist sein zu dürfen. Am letzten Spieltag führte es die Ostwestfalen zu Dynamo. Auftrag Sieg, sonst Abstieg. Der DSC gewann mit 3:2 nach einem turbulenten Spiel inklusive Unterbrechung nach Böllerwurf. Die Dresdner stiegen ab, Arminia rettete sich in die Relegation, deren dramatischer Ausgang bekannt ist.
Auch für Sebastian Schuppan ging es in die 3. Liga. Allerdings nicht mehr mit Dynamo. Der 27-Jährige schloss sich für drei Jahre dem DSC an. »Das ist der Fußball. Beim Spiel Mitte Mai hätte niemand daran gedacht, dass es mal so kommt«, sagt Schuppan. Doch in Dresden wollte man den erfahrenen Linksverteidiger nach vier Jahren nicht mehr, ein neues Angebot blieb aus.

Blick nach Dresden

Nun würde es nicht mal schwerfallen, Schuppans Seitenwechsel als Flucht auszulegen. Dresdener Fans hatten in der Saison immer wieder für Ärger gesorgt. Beim Spiel gegen Arminia galt ein Plakat mit eindeutiger Botschaft im Dynamo-Fanblock den eigenen Spielern: »Ihr habt eine Stunde Zeit, um die Stadt zu verlassen.« Man hätte großes Verständnis, wenn auch Schuppan die Beine in die Hand genommen hätte. »An diesem Tag sind die Fans ganz deutlich übers Ziel hinaus geschossen. Aber ich habe immer alles für den Verein gegeben, war immer ehrlich zu den Fans. Das Plakat habe ich mir deshalb nicht zu Herzen genommen«, erklärt der neue Armine.

Sebastian Schuppan wägt ab, will nicht nur Schwarz und Weiß sehen. Mit den Dresdener Ultras haben er und andere Spieler des Mannschaftsrats immer wieder das Gespräch gesucht, um ihr Verhalten und ihre Leidenschaft zu verstehen. Selbst nach dem Abstieg hat Schuppan nicht aggressive, sondern konstruktive Gespräche mit den Fans geführt.

Ich habe bei Arminia für drei Jahre unterschrieben, weil ich von der Perspektive überzeugt bin.

Sebastian Schuppan

Es ist die besonnene ruhige Art, die es einem Spieler wie ihm leicht macht, schnell im neuen Klub anzukommen. Genau wie sein Engagement auf dem Platz, das er im Trainingslager in Teistungen zeigt. Und es ist die Lust an der Sache, die Schuppan mitbringt: »Ich habe bei Arminia für drei Jahre unterschrieben, weil ich von der Perspektive überzeugt bin. Ich will unbedingt helfen, hier was aufzubauen.« Dass es möglich ist, weiß Schuppan, weil er mal den anderen Blickwinkel auf den DSC hatte. Von 2008 bis 2010 spielte er beim OWL-Rivalen SC Paderborn: »Damals waren die Machtverhältnisse im Gegensatz zu heute genau anders herum. Arminia wollte hoch in die 1. Liga und der SCP hat in der 3. Liga gespielt. Vielleicht sieht alles in einem Jahr schon wieder ganz anders aus als jetzt.«

Der Abwehrmann ist Realist

Wenn Sebastian Schuppan das ausspricht, klingt er überzeugend. Doch der Abwehrmann ist auch Realist: »Es würde uns nicht gut zu Gesicht stehen, rauszuposaunen, dass wir der klare Aufstiegsfavorit sind. Es gibt viele Klubs, die oben mitspielen können. Wir müssen jetzt die Grundlage für massig viele Saisonspiele legen und von Beginn an hellwach sein.«

Sind diese Kriterien erfüllt, will Schuppan mit seiner Erfahrung helfen, den DSC auf den richtigen Weg zu bringen: mit starker Defensivarbeit auf der linken Seite, nötigen offensiven Akzenten und dem Willen, Verantwortung zu übernehmen. Nach dem Seitenwechsel könnte dann der Ligawechsel nach oben folgen – Sebastian Schuppan hätte nichts dagegen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2585223?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F
Steuer-Strafverfahren eingestellt
DSC-Geschäftsstelle (Archivfoto).
Nachrichten-Ticker