Arminia spielt gegen Kreisligist Ummeln – Torwart Schwolow warnt vor Mainz II
Kluges Härtetest

Von Jens Brinkmeier

Bielefeld (WB). Sieben Neuzugänge standen im Härtetest gegen Hannover 96 in der Startelf von Drittligist Arminia Bielefeld. Zum Saisonstart Samstag beim FSV Mainz 05 II könnten es sogar acht sein.

Dienstag, 22.07.2014, 10:16 Uhr aktualisiert: 23.07.2014, 10:22 Uhr
Arminia spielt gegen Kreisligist Ummeln – Torwart Schwolow warnt vor Mainz II : Kluges Härtetest
Peer Kluge soll bei Arminia die Richtung vorgeben. Foto: Thomas F. Starke

Im Tor Alexander Schwolow (22), in der Abwehr Florian Dick (29), Julian Börner (23) und Sebastian Schuppan (28), im Mittelfeld Daniel Brinkmann (28) und Christoph Hemlein (23), im Sturm der in der Vorsaison an den VfL Osnabrück ausgeliehene Pascal Testroet (23): so begannen die Arminen. Lediglich Innenverteidiger Stephan Salger (24), die Mittelfeldspieler Tom Schütz (26) und Marc Lorenz (26) sowie Stürmer Fabian Klos (26) trugen bereits in der Abstiegssaison das DSC-Trikot.

Und ein als Stammspieler vorgesehener Neuzugang fehlte am Samstag sogar noch: Peer Kluge (33). Der Routinier ist als Leitwolf eingeplant, plagte sich aber noch mit Zehenproblemen herum und wurde beim 1:0-Erfolg geschont. Heute Abend absolviert Arminia noch ein Testspiel, nicht zuletzt, um Kluge noch ein bisschen Wettkampfpraxis zu ermöglichen. Um 19 Uhr spielt eine DSC-Mannschaft, die bis auf Kluge vermehrt aus Spielern der zweiten Reihe bestehen soll, gegen den Bielefelder Kreisligisten VfL Ummeln. Anstoß auf dem Trainingsgelände an der Friedrich-Hagemann-Straße ist um 19 Uhr, der Eintritt kostet fünf Euro (ermäßigt drei Euro).

»Wir haben vor dem Saisonstart noch wichtige Aufgaben zu lösen«, hatte DSC-Trainer Norbert Meier nach dem Hannover-Spiel erklärt und darauf verwiesen, Kluge und Brinkmann sowie die angeschlagenen Christian Müller und Felix Burmeister wieder 100-prozentig fit zu bekommen. Auch Müller (30, Mittelfeld) und Burmeister (24, Innenverteidigung) sind potenzielle Stammspieler.

Mit dem zweiten Sieg gegen einen Erstligisten (nach dem 2:0 neun Tage zuvor gegen Paderborn) ließen die Arminen aufhorchen, auch wenn nicht alles Gold war, was glänzte. »Die Mannschaft hat sich bemüht, die Ordnung zu halten. Leider haben wir gerade in der ersten Halbzeit zu viele Bälle verloren«, bemängelte Meier. Torschütze Christoph Hemlein erklärte mit Blick auf den Drittligastart in Mainz: »Die Automatismen greifen immer mehr. Am ersten Spieltag wird nicht alles perfekt sein, aber wir haben 38 Spiele vor uns. Von Spiel zu Spiel funktioniert es immer besser, denke ich.«

Meier warnte noch einmal davor, die Testergebnisse zu überhöhen. »Das Spiel in Mainz hat mit all dem, was bisher gewesen ist, nichts zu tun«, sagte der 55-Jährige. Torwart Schwolow warnte vor dem Aufsteiger: »Ich kenne sie aus der Vorsaison, als ich mit Freiburg in der Regionalliga gegen sie gespielt habe. Da war es auch schon eine richtig gute Truppe.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2631482?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F
Steuer-Strafverfahren eingestellt
DSC-Geschäftsstelle (Archivfoto).
Nachrichten-Ticker