Arminia verspielt die Gunst der Fans und mögliche Zuschauereinnahmen
Fluchtgefahr auf der Alm

Bielefeld (WB). Werbung in eigener Sache macht der DSC Arminia Bielefeld momentan nicht. Nach zwei enttäuschenden Heimniederlagen läuft der Zweitligaabsteiger bereits große Gefahr, die eigenen Fans aus dem Stadion zu vertreiben.

Mittwoch, 13.08.2014, 14:55 Uhr aktualisiert: 14.08.2014, 14:50 Uhr
Arminia verspielt die Gunst der Fans und mögliche Zuschauereinnahmen : Fluchtgefahr auf der Alm
Marcus Uhlig weiß, dass der DSC jeden Fan auf der Alm braucht. Foto: Thomas F. Starke

Große Leidensfähigkeit wird denen nachgesagt, die viel Leidenschaft für Arminia mitbringen. Die Liebe zum Klub wird aktuell aber auf eine harte Probe gestellt. Nach dem 1:2 gegen den VfL Osnabrück am Samstag gab es Pfiffe und viel Resignation auf den Tribünen. Die Spieler zeigten dafür vollstes Verständnis. »Wir haben schon das erste Spiel 1:5 verloren und du liegst wieder 0:2 hinten. Dann können wir von den Fans auch nicht erwarten, dass sie pausenlos hinter uns stehen«, sagte Linksverteidiger Sebastian Schuppan. Kapitän Fabian Klos war nicht weniger selbstkritisch: »An den Reaktionen der Zuschauer, die absolut berechtigt sind, hört man, dass wir so nicht zufrieden sein können.«

Heimspiele werden zu Trauerspielen

Mit der schwer durch Geld aufzuwiegenden Hingabe der Fans geht der Klub momentan verschwenderisch um. In den Vereinskassen wird es künftig deutlich weniger klingeln, sollten Almpräsentationen wie die zwei vergangenen folgen. Heimspiele – wichtige Zahltage in den DSC-Planungen – werden zum monetären Trauerspiel, wenn Zuschauer weg bleiben. Erst recht, weil Gegner wie Großaspach oder die Zweitvertretungen von Dortmund, Mainz und Stuttgart nicht als Zugpferde taugen. Über diese Entwicklung ist sich Geschäftsführer Marcus Uhlig bewusst: »Wir sind enttäuscht. Wir haben eine tolle Kulisse gegen Halle und jetzt wieder beim Derby. Und dann diese Ergebnisse. Das macht die Arbeit nicht einfacher.« Überzeugungsarbeit auf dieser Basis? Fast unmöglich.

Erinnerungen an 2011/12

Vor allem weil die Arminia 2014/15 Erinnerungen an den DSC 2011/12 weckt. In die damalige Drittligasaison startete der Klub ähnlich schlecht wie in diesem Jahr. Dabei war der damals fast komplett neu zusammengestellte, junge Kader unter Neu-Profitrainer Markus von Ahlen nicht mit den Möglichkeiten der jetzigen Mannschaft zu vergleichen. Bis zum vierten Spieltag holte das Team damals zwar nur einen Punkt, handelte sich durch Disziplinlosigkeiten aber auch zahlreiche Platzverweise ein. Eine weitere Parallele: Damals wie heute kassierte Arminia früh (vierter Spieltag in Darmstadt) eine derbe 1:5-Klatsche. Der aktuelle DSC zog diese bittere Erfahrung nur auf den zweiten Spieltag und ein Heimspiel vor.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2670952?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F
Edmundsson lässt Arminia jubeln
Der Jubel ist riesig: Die Arminen feiern ihren Siegtorschützen Joan Simun Edmundsson (Mitte). Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker