Regionalligist spielt heute beim DSC in der Schüco-Arena
Angriffslustiger Alm-Ausflug des SV Rödinghausen

Rödinghausen (WB). Ein Pflichtspiel auf der Alm: Fußball-Regionalligist SV Rödinghausen tritt heute Abend in der ersten Runde des Westfalenpokals beim DSC Arminia Bielefeld an. Anstoß ist um 19.30 Uhr. Dass Rödinghausen die Arminen schlagen kann, hat der Verein schon bewiesen. Den 3:0-Testspielsieg im Vorjahr blendet Trainer Mario Ermisch aber komplett aus.

Mittwoch, 10.09.2014, 04:03 Uhr aktualisiert: 10.09.2014, 14:04 Uhr
Regionalligist spielt heute beim DSC in der Schüco-Arena : Angriffslustiger Alm-Ausflug des SV Rödinghausen
Einen Doppelpack gegen Arminia Bielefeld hat Francis Williams (rechts) schon geschnürt: Der Rödinghauser Stürmer jubelt beim 3:0-Testspielsieg gegen den DSC im Oktober 2013 mit Innenverteidiger Ihsan Kalkan. Heute will Williams wieder treffen. Foto: Thomas F. Starke

 Und doch hat Ermisch die Hoffnung, dass es auch heute beim Drittligisten eine Überraschung geben kann: »Leider wird das Spiel nicht bei uns im Stadion ausgetragen, da wäre die Hütte voll gewesen. Und da hätte man sich möglicherweise noch mehr ausrechnen können als auf der Alm. Das heißt aber nicht, dass wir nicht mit Selbstvertrauen auftreten. Wir werden versuchen, Arminia in die Suppe zu spucken«, ist Ermisch angriffslustig.

Ermisch: »Ein Ausscheiden wäre für Arminia nicht das tollste«

SVR_DSC_Ermisch

Mario Ermisch beim Oberliga-Spiel zwischen seinem SVR und Arminias U23 Ende Mai. Foto: Thomas F. Starke

 Für den Gewinner des Erstrunden-Krachers kann es weit gehen. In der nächsten Runde wartet mit Westfalia Vorhelm ein A-Ligist, dann geht es gegen den Sieger des Oberliga-Duells FC Gütersloh gegen Roland Beckum. »Ein Ausscheiden wäre für Arminia nicht das tollste«, sagt Ermisch. »Schließlich winkt am Ende des Westfalenpokals die Qualifikation für den DFB-Pokal und der bedeutet für den DSC zusätzliche Einnahmen.«

 Ganz abwegig ist der Weg in die Hauptrunde aber auch für Rödinghausen nicht. Erst im Halbfinale könnten die Rödinghauser auf den Ligarivalen SC Verl treffen. Drittligist Preußen Münster wäre dann ein möglicher Finalgegner. Für Mittelfeldspieler Nico Schneck ist das zu hypothetisch: »Mit dem, was nach der ersten Runde käme, habe ich mich noch gar nicht beschäftigt. Das ist zu viel Konjunktiv. Wir können nach unserem Ligastart mit breiter Brust auf die Alm fahren und dieses Spiel genießen.«

Meier sieht SVR-Sieg

 Die Hoffnung, Arminia könnte den SVR unterschätzen, hat Ermisch erst gar nicht. »Norbert Meier ist ein Profi, der vor jedem Gegner Respekt hat. Er wird sein Team einhundertprozentig vorbereiten. Und die Testspielniederlage hat er im Hinterkopf.« Am Freitagabend saß der Chefcoach der Arminen beim 2:0-Sieg der Rödinghauser gegen Verl auf der Tribüne.

 Für Trainer Ermisch ist klar: »Heute entscheiden Kleinigkeiten, eine vernünftige Einstellung müsste bei uns aber auf jeden Fall vorhanden sein. Ich habe den Nachteil, dass ich schlecht verlieren kann. Auch gegen Arminia würde mich eine Niederlage nicht glücklich machen. Wenn es lange knapp steht, ist alles möglich.«

Oktober 2013

 Im Oktober vergangenen Jahres erzielte Francis Williams schon nach fünf Minuten das 1:0 für Oberligist Rödinghausen. In der 76. Minute legte der Stürmer das 2:0 nach, ehe Yannik Jaeschke noch zum 3:0 traf – die Demütigung für den damaligen Zweitligisten war perfekt. Nun spielt Arminia nur noch eine Liga über dem SVR.

 Ermisch will diesen Sieg aber nicht zu hoch bewerten: »Das war ein Freundschaftsspiel und hat keine Bedeutung gehabt. Die Anspannung bei Arminia war nur bei 70 Prozent. Das kann man nicht mit Pflichtspielen vergleichen. Uns hat der Sieg nicht gut getan. Die Mannschaft war ein bisschen abgehoben und hat einen Knacks für die Saison bekommen. Dann hat sich auch noch Florian Rüter verletzt. Für mich war das Ergebnis in Ordnung, aber die Folge eine Katastrophe«, erinnert sich Ermisch, der einst selber für den DSC auflief. Das gilt auch für Nico Schneck. Der Mittelfeldspieler kommt auf einen Pflichtspieleinsatz für die Arminen. Auf der Alm lief er allerdings nur bei Testspielen auf: »Ich freue mich auf das Spiel. Wir haben ein gewisses Selbstvertrauen und werden nicht in Ehrfurcht erstarren. Was dann passiert, haben wir beim 0:5 gegen Viktoria Köln gesehen.«

Schneck hat klare Vorstellungen, wie man Bielefeld über 90 oder 120 Minuten das Leben schwer machen kann: »Wir müssen kämpferisch dagegenhalten. Das sind auch eher Arminias Tugenden. Norbert Meier wird das Team wie auf ein Ligaspiel vorbereiten. Zumindest der Trainer wird uns auf keinen Fall unterschätzen. Arminia muss das Ding gewinnen, für uns wäre es ein schönes Bonbon.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2730522?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F
Kliniken sollen Corona-Kranke besser untereinander verteilen
Intensivbetten gibt es vielerorts genug, doch fehlen oft die Pflegekräfte für die Rund
Nachrichten-Ticker