Für den DSC geht es im heutigen DFB-Pokalspiel um viel Geld – Hertha mit Verletzungssorgen
Ab 19 Uhr rollt der Ball

Bielefeld (WB). Nach dem 4:1-Sieg gegen Sandhausen in der ersten Runde des DFB-Pokals im August wartet heute Abend auf Arminia Bielefeld ein vermeintlich schwererer Gegner: Ab 19 Uhr trifft der DSC auf der Alm auf Bundesligist Hertha BSC Berlin.

Dienstag, 28.10.2014, 15:00 Uhr aktualisiert: 28.10.2014, 16:00 Uhr
Für den DSC geht es im heutigen DFB-Pokalspiel um viel Geld – Hertha mit Verletzungssorgen : Ab 19 Uhr rollt der Ball
So wie gegen Sandhausen wollen Sebastian Schuppan (links) und Christian Müller, dessen Einsatz ungewiss ist, nach dem Spiel gegen Hertha wieder jubeln. Foto: Thomas F. Starke

Dabei geht der Hauptstadtclub mit noch größeren Verletzungssorgen in das heutige Zweitrunden-Pokalduell als bisher bekannt. Die Berliner müssen nicht nur auf Änis Ben-Hatira und Nico Schulz verzichten. Auch Per Skjelbred, Johannes van den Bergh und Ersatztorwart Sascha Burchert können nicht dabei sein. Trainer Jos Luhukay geht aber davon aus, dass Marcel Ndjeng zur Verfügung steht.

Bei Arminia steht der Einsatz von Christian Müller weiterhin auf der Kippe.

Es geht auch um Geld

Für den heimischen Drittligisten geht es im Duell mit Berlin um viel Geld. 308.000 Euro hat der DSC im laufenden Pokalwettbewerb schon eingenommen. Das Weiterkommen gegen Hertha würde der DFB mit weiteren 527.000 Euro honorieren. »Das würde unseren Handlungsspielraum im Winter ein wenig vergrößern«, sagt Arminias Sportchef Samir Arabi mit Blick auf mögliche Nachverpflichtungen.

So könnten sie spielen:

Bielefeld: Schwolow - Dick, Börner, Salger, Schuppan - Schütz, Burmeister - Hemlein, Ulm (Müller), Mast - Klos

Berlin: Kraft - Ndjeng, Lustenberger, Heitinga, Pekarik - Niemeyer, Hosogai - Beerens, Stocker, Haraguchi - Kalou

Schiedsrichter: Robert Hartmann (Wangen)

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2837512?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F
RKI dringt auf Senken der Fallzahlen - Sorgen um Pflegeheime
Lothar Wieler, Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI), spricht bei einem Pressebriefing zur aktuellen Covid-19-Lage in Deutschland.
Nachrichten-Ticker