>

Fr., 31.10.2014

Der DSC will am Samstag in Kiel die Tabellenführung behaupten – Meier: Pokal ist weit weg Auswärts ein Zeichen setzen

»Wie ein Pokalspiel«: Die Arminen um Kapitän Fabian Klos (links) wollen in Kiel so viel Einsatz zeigen wie gegen Berlin.

»Wie ein Pokalspiel«: Die Arminen um Kapitän Fabian Klos (links) wollen in Kiel so viel Einsatz zeigen wie gegen Berlin. Foto: Thomas F. Starke

Von Jens Brinkmeier

Bielefeld (WB). Für Trainer Norbert Meier ist der Pokalcoup gegen Hertha BSC schon »meilenweit weg«. Dass sich seine Spieler ebenso schnell wieder auf den harten Drittligaalltag einstellen können, müssen sie am Samstag ab 14 Uhr bei Holstein Kiel beweisen.

»Natürlich ist es für die Mannschaft eine Herausforderung, in Kiel nicht ein Prozent weniger Leistung zu bringen als gegen Berlin und auf den Punkt da zu sein«, sagt Meier. »Das ist eine Sache der Einstellung und eine Mentalitätsfrage, das immer wieder hinzubekommen«, führt der 56-Jährige aus.

Meier warnt vor Kiel

Die Arminen reisen als Tabellenführer (27 Punkte) nach Schleswig-Holstein. »Wenn du oben bist, willst du natürlich auch oben bleiben«, stellt Meier klar. Er warnt aber auch vor den »Störchen«. Kiel (21 Punkte), seit sechs Spielen ungeschlagen, sei »taktisch diszipliniert, spielstark und agiert zuhause sehr aggressiv in den Zweikämpfen«. Von den 14 Ligaheimspielen des Jahres 2014 verlor Holstein nur zwei. Dennoch sagt Meier: »Es ist an der Zeit, auswärts ein Zeichen zu setzen.«

Denn während Arminia zuletzt sechs Ligaheimspiele in Folge gewann (plus ein Westfalen- und zwei DFB-Pokalspiele), hakt es auswärts. Zwei Dreier in der Fremde sind eindeutig zu wenig. Lediglich am ersten Spieltag (2:1 bei Mainz II) und in der verlegten Partie vom neunten Spieltag (3:1 in Unterhaching) gelangen dem DSC Auswärtssiege. Der Erfolg in Haching war am 16. September, seitdem gab es Niederlagen in Rostock (2:4) und Münster (1:3) sowie dazwischen ein Unentschieden in Cottbus (1:1). Deswegen konnte sich Arminia noch nicht absetzen. »Die Liga ist sehr eng. Da kann es auch ganz schnell wieder ein paar Plätze runter gehen bei einer Niederlage. Im Prinzip ist jeder Spieltag wie ein Pokalspiel«, sagt Meier.

Gute Personalsituation

Personell kann der Coach morgen nicht aus dem Vollen schöpfen. Neben Manuel Hornig (macht nach Kreuzbandriss Teile des Mannschaftstrainings mit) wird aller Voraussicht nach auch Christian Müller (30) fehlen. Der Mittelfeldspieler (elf Ligaeinsätze, sechs Tore) war aufgrund muskulärer Probleme auch schon gegen Hertha nicht dabei. Aus dem Pokalspiel trugen die Außenverteidiger Florian Dick (29) und Sebastian Schuppan (28) Prellungen davon, so dass sie gestern lediglich Fahrrad fuhren. Beide sollten in Kiel aber spielen können.

Als Kiel und Bielefeld letztmals um Punkte aufeinander trafen, war noch kein Spieler des aktuellen Arminia-Kaders auf der Welt. Am 17. Mai 1980 sahen die Arminen am 36. Spieltag der 2. Liga Nord dank einer 3:1-Führung wie der sichere Sieger aus, doch Holstein konnte durch zwei späte Tore (88. und 90. Minute) noch zum 3:3 ausgleichen. Immerhin: Das Hinspiel hatte der DSC, zuvor aus der Bundesliga abgestiegen, 3:0 gewonnen. Und am Ende der Saison stiegen die Bielefelder direkt wieder in die 1. Liga auf.

Am Samstag werden etwa 1500 DSC-Fans im Holstein-Stadion (11 386 Plätze) erwartet. Sie wollen den dritten Auswärtssieg ihrer Arminia sehen.

Live im TV

Arminia entwickelt sich zum Dauergast im Fernsehen. Die Begegnung am Samstag bei Holstein Kiel (14 Uhr) wird live vom NDR übertragen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2844502?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F