>

Do., 27.11.2014

Arminias Linksverteidiger kehrt gegen Großaspach nach Gelbsperre zurück Schuppan will die Fans begeistern

Ein Saisontor hat Sebastian Schuppan (links, mit Dennis Mast) erzielt – beim 1:3 in Münster brachte es kein Glück.

Ein Saisontor hat Sebastian Schuppan (links, mit Dennis Mast) erzielt – beim 1:3 in Münster brachte es kein Glück. Foto: Thomas F. Starke

Von Jens Brinkmeier

Bielefeld (WB). Ohne Sebastian Schuppan ist Arminia Bielefeld am vorigen Samstag der erste Auswärtssieg seit dem 16. September gelungen. Mit Schuppan soll am Freitag der siebte Heimerfolg her.

Der Linksverteidiger saß beim 1:0-Erfolg seiner Mannschaft in Regensburg ebenso wie Kapitän Fabian Klos eine Gelbsperre ab. Morgen (19 Uhr, Alm) gegen Aufsteiger SG Sonnenhof Großaspach kehren beide in die Startelf zurück. Das Regensburg-Spiel verfolgte Schuppan daheim im Kreise seiner Familie. Nervös auf- und abgelaufen sei er während der 90 Minuten nicht, verrät er.

Zuschauerzahl beeindruckt

Arminia hatte insgesamt zehn Ausfälle zu beklagen. »Ich war trotzdem relativ ruhig und zuversichtlich. In Notsituationen gibt es häufig eine besondere Teamchemie, darauf hatte ich gesetzt und bin nicht enttäuscht worden«, sagt der 28-Jährige, der bis zu seiner Sperre in allen 17 Drittligaspielen 90 Minuten auf dem Platz stand.

Gegen den Aufsteiger erwartet der DSC mehr als 11.000 Zuschauer. Eine Zahl, die Schuppan beeindruckt. Ebenso wie die mehr als 10.000 Karten, die der Klub innerhalb von nur zwei Tagen für das Pokal-Achtelfinale gegen Erstligist Werder Bremen (3./4. März) verkauft hat. »Das ist ein schönes Zeichen für uns, dass unsere Leistungen – vor allem in den Heimspielen – honoriert werden. Natürlich sind die Pokalerfolge maßgeblich für diesen Hype. In der Liga sind unsere Fans ebenso wichtig. Dass die Zuschauerzahl gegen ein Team wie Großaspach fünfstellig wird, ist eine super Ansage. Das spricht für die Fans, und denen wollen wir natürlich etwas bieten«, sagt Schuppan. Fünf SGS-Fans hatten sich übrigens bis gestern angekündigt.

»Wichtig ist, dass wir am Schluss da oben stehen«

Mit einem Heimsieg im letzten Hinrundenspiel würde der DSC (31 Punkte) vom zweiten auf den ersten Tabellenplatz klettern. »Das hat derzeit keine große Bedeutung, denn dafür können wir uns nichts kaufen. Wichtig ist, dass wir am Schluss da oben stehen. Aber wir wollen natürlich nicht zurückfallen, deshalb ist ein Sieg gegen Großaspach notwendig«, sagt Schuppan. Derzeit ist Preußen Münster mit 32 Zählern Erster. Schuppans Ex-Klub Dynamo Dresden liegt mit 28 Punkten auf Platz elf und gehört damit auch zu den Aufstiegskandidaten.

»Dass es so eng zugeht, ist für uns nicht schön, aber dafür sind wir auch selbst mitverantwortlich. So haben wir in Münster (1:3, Anmerkung der Redaktion) und in Kiel (0:1) unnötig verloren, das tut immer noch weh«, ärgert sich der Linksfuß. Derzeit könne man in kürzester Zeit Erster oder Zehnter werden. Sollte er mit seiner Mannschaft mehr Konstanz in die Leistungen bekommen, »können wir vielleicht eine Lücke reißen. Dafür müssen wir aber fleißig weiterpunkten«, fordert er. Am besten schon Freitagabend.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2906713?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F