Arminen von ihren Fans beeindruckt: »So etwas noch nie erlebt« – Samstag gegen Kiel
Gefeiert für ein 0:4

Bielefeld (WB). Abgefeiert für ein 0:4. Verrückt. Der pure Wahnsinn. So empfanden das auch die Arminia-Profis. Die Reaktionen der Fans während des Spiels und vor allem nach dem Halbfinal-Aus – sie sorgten für Gänsehaut pur.

Donnerstag, 30.04.2015, 09:47 Uhr aktualisiert: 30.04.2015, 13:30 Uhr
Arminen von ihren Fans beeindruckt: »So etwas noch nie erlebt« – Samstag gegen Kiel : Gefeiert für ein 0:4
Foto: Die Arminen bedanken sich bei ihren Fans. Foto: Thomas F. Starke

Nur die Wenigsten verließen nach dem Abpfiff die Arena. Selbst nach dem Tor zum 0:4 gab es stehende Ovationen für die Arminia-Profis. Der Dank der Zuschauer für eine sagenhafte Pokalsaison. Den gegnerischen Anhängern und dem VfL schmetterten sie »Ihr könnt nach Hause fahr'n« entgegen. Die Arminen wurden für ihre Tabellenführung in der 3. Liga derweil unentwegt mit »Spitzenreiter, Spitzenreiter«-Rufen gefeiert.

»Wenn ich mir ansehe, was nach dem Spiel auf den Tribünen los war, muss ich sagen, dass das einer der schönsten Tage ist, seitdem ich bei Arminia bin, auch wenn sich das nach einem 0:4 komisch anhören mag«, sagte DSC-Kapitän Fabian Klos.

150429_dsc_-_wolfsburg_1

Die Südtribüne nach dem Abpfiff. Foto: Thomas F. Starke

So sah das auch Teamkollege Sebastian Schuppan: »Ich habe schon überlegt, welche Worte ich verwenden kann, um zu beschreiben, was da draußen passiert ist, aber ich habe keine gefunden. Diese Atmosphäre war einmalig. So eine Unterstützung habe ich noch nie erlebt.«

Selbst die Wolfsburger waren beeindruckt. VfL-Manager Klaus Allofs: »Wenn man hier rauskommt, dann nicht mit dem Gefühl, bei einem Drittligisten gespielt zu haben, sondern bei einem Bundesligisten.« Und Gäste-Flügelspieler Daniel Caligiuri meinte: »Wenn hier der Anschlusstreffer fällt, bebt das Stadion. Und dann wird es für jeden Gegner schwer.«

DFB-Pokal: DSC Arminia vs. VfL Wolfsburg

1/30
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke

Auch wenn es schwer fällt: Die Arminen müssen versuchen, es positiv zu sehen. Haben sie in dieser wundersamen Pokalsaison nach ihren Erfolgen gegen die Erstligisten stets das folgende Drittligaspiel nicht gewinnen können, müssten nach dem gestrigen Ergebnis die Voraussetzungen für das Spiel am Samstag gegen Kiel ja nun ungleich besser sein. Und wenn es tatsächlich klappen sollte mit dem Dreier, dann ist am Wochenende sogar das ganz dicke Ding drin. Denn wenn am Sonntag dann auch noch Verfolger Duisburg gegen Münster nicht gewinnt, stünde der DSC als Zweitliga-Aufsteiger fest. Armine Manuel Junglas sagte: »Am Samstag ist das wichtigste Spiel der ganzen Saison. Wenn wir das gewinnen, wird es ganz schwer, den Aufstieg noch zu verkacken. Mit unseren Fans im Rücken, kann sich Kiel auf etwas gefasst machen.« Abwehrspieler Schuppan baut ebenfalls auf die Anhänger: »Jetzt hoffen wir, dass die Fans am Samstag gegen Kiel genauso Stimmung machen. Wir müssen uns nun voll auf Kiel konzentrieren und alles rausknallen, was noch im Tank ist.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3225456?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F
Merkel beschwört Solidarität im Kampf gegen Corona-Pandemie
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gibt im Bundestag eine Regierungserklärung zur Bewältigung der Corona-Pandemie ab.
Nachrichten-Ticker