Arminia vor entscheidendem Schritt zum Aufstieg – 24 000 erwartet
Nur Kiel im Kopf

Bielefeld (WB/sba/mas). Der Ausflug in die schöne, sensationelle DFB-Pokalwelt ist beendet. Ab sofort gilt die ganze Konzentration ausschließlich dem Alltag in der 3. Liga. Denn dort könnte der DSC Arminia Bielefeld schon am Samstag gegen Holstein Kiel (14 Uhr, Schüco-Arena) einen  wichtigen  Schritt  zum Aufstieg machen.

Samstag, 02.05.2015, 10:30 Uhr aktualisiert: 02.05.2015, 11:01 Uhr
Arminia vor entscheidendem Schritt zum Aufstieg – 24 000 erwartet : Nur Kiel im Kopf
Fabian Klos (links) und sein Team wollen es gegen Kiel besser machen als beim 0:1 im Hinspiel. Foto: Thomas F. Starke

Allein wegen dieser erfreulichen Aussicht war das Ausscheiden gegen den VfL Wolfsburg  auch schon am Donnerstagmorgen beim Training aus den Köpfen der Arminen. »In der Kabine war es kein Thema mehr. Abgehakt, fertig«, beschrieb es Trainer Norbert Meier und betonte: »Kiel ist unser Tagesgeschäft. Da müssen wir den nächsten Schritt machen.« Und der könnte ein ziemlich großer werden. Denn bei einem eigenen Sieg und bei einem Unentschieden oder einer Niederlage des MSV Duisburg gegen Preußen Münster am Sonntag wäre der Aufstieg perfekt. »Unser ganzer Fokus muss jetzt auf Kiel liegen. Woche für Woche, Monat für Monat arbeiten wir  seit fast einem Jahr für den Aufstieg. Nichts anderes wollen wir erreichen«, sagte Mittelfeldspieler Christoph Hemlein. Noch deutlicher wurde   Kapitän Fabian Klos: »Wir reißen uns seit einem Jahr den Arsch in der Liga auf, um aufzusteigen. Wenn wir Samstag gewinnen, kann uns den Aufstieg keiner mehr nehmen.«

Spielt das Pokal-Aus den Arminen bei diesem Vorhaben am Ende sogar in die Karten? Schließlich folgte auf jeden Sieg im Cup nie ein  Dreier in der Liga. Nun hat der DSC verloren und musste aufgrund der frühen 4:0-Führung der Wolfsburger nicht an die körperlichen Grenzen gehen. Allerdings nimmt der Spitzenreiter auch ein Negativerlebnis mit in den 35. Spieltag. Kein Problem, meinte Klos: »Wir gehen  mit viel Selbstvertrauen in das Spiel gehen Kiel. Die Fans werden wieder hinter uns stehen.«

Der Rathaus-Balkon ist noch nicht gebucht

Das werden sie in der Tat. Bis Donnerstag waren schon mehr als 22 000 Eintrittskarten verkauft. Der DSC rechnet mit 24 000 Zuschauern, darunter 1000 aus Kiel. Die Fan-Unterstützung allein wird aber nicht ausreichen, um den Überraschungszweiten aus dem Norden die Grenzen auf der Alm aufzuzeigen. »Auch im  Kiel-Spiel werden wir  für einen Sieg hart arbeiten  müssen. Sie sind sehr gut drauf. Holstein wäre nicht mehr mit oben dabei, wenn sie nicht sehr stabil wären«, warnte Norbert Meier. Vor allem auf das schnelle Umschaltspiel der Störche müsse sein Team achten, erklärte der 56-Jährige mit Hinlick auf die 0:1-Pleite im Hinspiel, als die Arminen müde vom vorherigen Pokalspiel gegen Hertha waren.

Für den Fall, dass es am Sonntag tatsächlich mit dem Sofa-Aufstieg klappt, hat der DSC laut eigener Aussage übrigens noch keine Pläne. Weder der Rathaus-Balkon ist gebucht, noch ist eine dicke Sause am Stadion in Planung. Ob sich diese Absichten spontan ändern, konnte der Klub nicht mitteilen.

So könnte Arminia spielen
Schwolow - Dick, Hornig (Börner), Salger, Schuppan - Junglas, Schütz - Hemlein, Ulm, Mast - Klos

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3229062?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F
Anklage fordert zehn Jahre Haft
Seit Dezember müssen sich Ismet A. (32, vorne) und sein Bruder Ferhan (34) vor der 1. Großen Strafkammer des Landgerichts Bielefeld verantworten. Die Staatsanwaltschaft will sie für zehn beziehungsweise neuneinhalb Jahre hinter Gittern sehen. Foto: David Inderlied
Nachrichten-Ticker