Arminias B-Elf verliert 1:2 in Verl – Hornig und van der Biezen verletzt
Aus im Westfalenpokal

Bielefeld (WB). Nach dem Aus im Halbfinale des DFB-Pokals vor einer Woche ist für Arminia Bielefeld auch im Westfalenpokal Schluss: Am Dienstagabend verlor der Drittligist das Halbfinale beim Regionalligisten SC Verl 1:2 (1:1).

Dienstag, 05.05.2015, 20:59 Uhr aktualisiert: 05.05.2015, 21:26 Uhr
Arminias B-Elf verliert 1:2 in Verl – Hornig und van der Biezen verletzt : Aus im Westfalenpokal
Arminias Marc Lorenz (rechts) im Zweikampf mit Daniel Mikic. Foto: Thomas F. Starke

Damit hat sich der DSC zumindest die nächste englische Woche der Saison erspart. Denn schon nächste Woche, am 14. Mai, tritt der SCV wieder im eigenen Stadion im Finale gegen Regionalligist Lotte an. Belohnen kann sich der Sieger mit der Teilnahme im DFB-Pokal 2015/2016.

Marc Lorenz brachte die Gäste mit einem Freistoß in Führung (24. Minute). Hamadi Al Ghaddioui glich aber noch vor der Halbzeit für den Regionalligafünften aus kurzer Distanz aus (38.). Ärgerlich für den DSC: Schon vor dem 1:1 musste Meier sowohl Verteidiger Manuel Horning (Oberschenkelprobleme) als auch Angreifer Koen van der Biezen (Platzwunde unterm Auge) verletzt auswechseln.
Jannik Schröder erzielte schließlich den Siegtreffer für den Viertligisten (56.).

Statistik

Verl: Lange - Großeschallau, Schmidt, Stöckner, Kaminski - Mikic, Schröder - Al Ghaddioui (72. Hecker), Haeder, Engelmann (87. Mainka) - Rasp (82. Bömer Schulte)
Bielefeld: Peters - Hille, Propheter, Hornig (34. Kording), Will - Brinkmann, Hober - Renneke, Testroet (76. Kasumovic), Lorenz - van der Biezen (38. Bolat)
Schiedsrichter: Storks (Velen)
Zuschauer: 3029
Tore: 0:1 Lorenz (24.), 1:1 Al Ghaddioui (38.), 2:1 Schröder (56.)

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3236492?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F
Anklage fordert zehn Jahre Haft
Seit Dezember müssen sich Ismet A. (32, vorne) und sein Bruder Ferhan (34) vor der 1. Großen Strafkammer des Landgerichts Bielefeld verantworten. Die Staatsanwaltschaft will sie für zehn beziehungsweise neuneinhalb Jahre hinter Gittern sehen. Foto: David Inderlied
Nachrichten-Ticker