Nach dem 2:1 beim FSV Frankfurt verkündet der Trainer, dass er beim DSC bleibt
Ein Sieg zum Jahresende - und Meier verlängert

Frankfurt/Main (WB/sba). Arminia hat das Jahr mit einem Sieg beendet. Beim FSV Frankfurt kam der DSC am Freitagabend zu einem 2:1 (0:1) und verbuchte damit den vierten Saisonsieg. Nach der Partie kündigte Trainer Norbert Meier an, dass er seinen Vertrag beim DSC verlängern wird.

Freitag, 18.12.2015, 20:19 Uhr aktualisiert: 19.12.2015, 03:38 Uhr
Nach dem 2:1 beim FSV Frankfurt verkündet der Trainer, dass er beim DSC bleibt : Ein Sieg zum Jahresende - und Meier verlängert
Tom Schütz feiert seinen 2:1-Siegtreffer. Foto: Thomas F. Starke
IMG_2757

Arminias Trainer Norbert Meier. Foto: Thomas F. Starke

»Ja, es ist alles klar. Ich werde bleiben. Wo soll ich denn auch hin?«, teilte der 57-Jährige mit. Unter der Woche hatte es um Meier Spekulationen wegen eines mögliches Wechsels zu Ligakonkurrent Fortuna Düsseldorf gegeben

In Frankfurt setzte Meier Christian Müller auf die Bank, dafür rückte David Ulm in die Startelf. Für den erkrankten Manuel Hornig kehrte Tom Schütz in die Anfangsformation zurück.

Das Personal war ein wenig verändert, der Unterhaltungswert im Vergleich zu den vergangenen Wochen kaum. Beide Teams boten lange eine ziemlich zähe Vorstellung an. Offensivszenen gab es so gut wie  gar nicht, man neutralisierte sich gegenseitig im Mittelfeld, was wenig Spielkultur zuließ. Erstmals gefährlich wurde es nach 22 Minuten. Ulm bediente den durchstartenden Christoopher Nöthe, der in die Straummitte ablegte, wo Frankfurts Ballas den Ball gerade noch vor DSC-Stürmer Fabian Klos klären konnte.

Klos trifft nach 812 Minuten Torflaute

Arminia war danach etwas besser im Spiel, hatte mehr Ballbesitz als die Gastgeber. Aber nicht der DSC, sondern die Hessen schlugen zu. Völlig ungedeckt kann Fanol Perdedaj elf Meter vorm Tor eine Flanke annehmen und zum 1:0 verwandeln (40. Minute). Dick war zuvor eingerückt und hatte den Frankfurter aus den Augen verloren. Hemlein kam zu spät zurück, um den Rückstand zu verhindern.

19. Spieltag: FSV Frankfurt vs. DSC Arminia

1/22
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke

Ein ärgerlicher Rückstand, der die Arminen nach dem Seitenwechsel mächtig antrieb. Der DSC hatte endlich den Vorwärtsgang gefunden und drückte mit Schaum vor dem Mund aufs Tempo. Erst zog Klos aus spitzem Winkel ab - knapp vorbei (48.). Dann nahm der Torjäger aus der Distanz Maß und zielte knapp drüber (50.). Kurz darauf war der Ball drin. Eine Ecke von Florian Dick wird per Kopf von Nöthe an den langen Pfosten verlängert, wo Klos mit links einschiebt. 812 Minuten musste der Armine auf sein sechstes Saisontor warten. Arminias Dominanz war sogar mit Zahlen belegbar. In der ersten Viertelstunde hatte der DSC seinen Ballbesitz auf 55:45 Prozent ausgebaut und den FSV damit weitestgehend abgemeldet.

Arminia bleibt am Ball

Die Hessen zeigten kaum eine Reaktion auf den Ausgleich. Arminia blieb am Ball, kam aber bis zur 80. Minute nicht mehr zu zwingenden Chancen. Bei einem Klärungsversuch schoss FSV-Torwart Andre Weis Christian Müller an. Der Ball flog Richtung Kasten, aber vorbei. Frankfurt antwortete mit einer Kopfballchance von Lukas Gugganig (81.). Anschließend rettete Schlussmann Wolfgang Hesl den DSC vor dem Rückstand. Als Edmond Kapllani allein vor dem Keeper auftaucht, pariert der glänzend (86.).

Anschließend durften die 700 mitgereisten Bielefelder Fans den Siegtreffer bejubeln. Der eingwechselte Michael Görlitz passte in die Mitte, wo Tom Schütz den Ball mit der Hacke in abseitsverdächtiger Position über die Linie beförderte (88.). Der perfekte Jahresausklang für die Arminen.

Statistik

Frankfurt: Weis - Huber, Gugganig, Ballas, Haji Safi -Konrad, Perdedaj - Barry (83. Engels), Halimi, Dedic (60. Epstein) -Schahin (83. Kapllani)

Bielefeld: Hesl - Dick, Behrendt, Börner, Salger -Hemlein (82. Görlitz), Junglas, Schütz, Ulm (75. Müller) - Klos,
Nöthe (90.+2 Schuppan)

Schiedsrichter: Alt (Heusweiler)

Zuschauer: 5652

Tore: 1:0 Perdedaj (40.), 1:1 Klos (51.), 1:2 Schütz (88.)

Gelbe Karten: Gugganig (4), Perdedaj (5) / -

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3694911?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F
„Ich glaube nicht, dass es Zufall ist“
Ritsu Doan (rechts) hatte in Leipzig das 1:0 auf dem Fuß. Eine Führung „würde uns mal gut tun“, sagt Fabian Klos.
Nachrichten-Ticker