Pyrotechnik taucht vier Tage nach Heimspiel auf
Alm: Reinigungspersonal findet Rauchtöpfe

Bielefeld (WB). Vier Tage nach dem Heimspiel gegen den FC St. Pauli (0:0 am 14. Dezember) sind im Stadion von Arminia Bielefeld zwei so genannte Rauchtöpfe gefunden worden. Die szenekundigen Fußballbeamten der Bielefelder Polizei ermitteln wegen versuchter Körperverletzung.

Mittwoch, 13.01.2016, 19:11 Uhr aktualisiert: 13.01.2016, 23:03 Uhr
Pyrotechnik taucht vier Tage nach Heimspiel auf  : Alm: Reinigungspersonal findet Rauchtöpfe
Der Gästeblock der Alm beim Spiel gegen den FC St. Pauli. Foto: Thomas F. Starke

Die offenbar mit Funkantennen bestückten Rauchtöpfe wurden im Gästeblock vom Reinigungspersonal entdeckt. Wurden sie vor dem Spiel ins Stadion geschmuggelt, dort versteckt und sollten dann ferngezündet werden? Oder haben Anhänger des FC St. Pauli die Rauchtöpfe auf der Alm zurückgelassen?

Bei den Rauchtöpfen soll es sich um in Deutschland erlaubte, frei verkäufliche Pyrotechnik handeln. »Starke Rauchentwicklung und intensive Farbgebung«, das zeichnet Rauchtöpfe laut Internethändlern aus. Man sollte einen Meter Sicherheitsabstand halten. Der Rauch darf nicht eingeatmet werden, da er gesundheitsschädlich ist. Generell ist jede Form der Pyrotechnik in deutschen Fußballstadien verboten.

Die Polizei bittet nun um Hinweise, Telefon 0521/545-0.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3736147?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F
„Ich glaube nicht, dass es Zufall ist“
Ritsu Doan (rechts) hatte in Leipzig das 1:0 auf dem Fuß. Eine Führung „würde uns mal gut tun“, sagt Fabian Klos.
Nachrichten-Ticker