Vasas Budapest neuer Arbeitgeber – 31-Jähriger verlässt den DSC sofort
Müller wechselt zu ungarischem Erstligisten

Bielefeld (WB). Christian Müller hat sich am Montag bereits von der Mannschaft des Fußballzweitligsten Arminia Bielefeld verabschiedet. »Christian steht vor einem Wechsel ins europäische Ausland«, erklärt DSC-Sportchef-Arabi.

Dienstag, 02.02.2016, 13:41 Uhr aktualisiert: 03.02.2016, 11:26 Uhr
Vasas Budapest neuer Arbeitgeber – 31-Jähriger verlässt den DSC sofort : Müller wechselt zu ungarischem Erstligisten
Ein gequältes Lächeln: Christian Müller verlässt Bielefeld. Er sucht im Ausland eine neue Herausforderung. Foto: Thomas F. Starke

Bei Müllers neuem Arbeitgeber handelt es sich um den ungarischen Erstligisten Vasas Budapest, der von Ex-Bundesligacoach Michael Oenning (Hamburger SV, 1. FC Nürnberg) trainiert wird.

Der Mittelfeldakteur war wegen seiner Terrorangst nicht mit ins Trainingslager in der Türkei geflogen, womit er sich bei Arminia in Schwierigkeiten gebracht hatte. Müller musste eine Geldstrafe zahlen.

Sein im Juni auslaufender Vertrag wäre nicht mehr verlängert worden. Darum sucht er nun einen neuen Klub. Zwar schloss in Deutschland und anderen europäischen Ländern bereits gestern das Transferfenster, in einigen Ländern, darunter Ungarn, steht es aber noch offen.

Kommentare

Dennis  schrieb: 03.02.2016 21:11
Endlich
Wer hier behauptet, dass uns Müller weitergeholfen hat.....Sorry, aber dem ist nicht mehr zu helfen. Eine handvoll guter Spiele stehen etliche schwache, desolate gegenüber. Lauffaul, uninspiriert, eine Diva. Dabei ein feiner Fußballer, aber das ruft er nicht ab. Vorgschoben, dass er aus Angst nicht mitfliegt und jetzt in ein Land wechselt, mit einem der größten Diktatoren unserer Zeit, arm! - wird das auch mal beleuchtet?
Lanzelot  schrieb: 03.02.2016 14:17
Angst vorgeschoben
@Wilhelm: die Angst war aus meiner Sicht vorgeschoben. Die Vertragsverhandlungen zwischen Müller u Arminia verliefen nicht so, wie Müller sich das vorstellte. Ich meine, diese Zeitung hier berichtete davon bereits vor Weihnachten. Dass Müller nicht mit ins Trainingslager fuhr, kann als Arbeitsverweigerung gesehen werden. In jedem Falle war wohl viel Trotz dabei u alles andere als mannschaftsdienlich. Dass die Medien noch an der Angstbegründungsversion festhalten, mutet schon irgendwie naiv an. Aber, und das finde ich gut, im Zweifel eben für den Angeklagten...
wilhelm  schrieb: 03.02.2016 09:13
Schade ...
.. das uns Christian Müller verlassen wird.

Spielerisch hat er schon eine gute Rolle in der Mannschaft gespielt, wenn auch in der letzen Zeit nicht mehr als Stammspieler. Mit den letzten Neuzugängen wird die Kokurrenz aber wahrscheinlich zu hoch...

Was mich interessieren würde ist, wie der Abgang mit dem Trainingslager in Verbindung stand ? Ich würde darauf tippen, das er nur "Angst hatte", da er sich dann besser mit anderen Vereinen unterhalten kann ...

Sportlich ist der Abgang wohl zu verkraften, persönlich finde ich es auch nicht allzu schade.
Wenn auch im Stadion bejubelt, wirkte er in der "freien Laufbahn" doch recht arrogant (Beim Einkaufen / Im Stadion getroffen und konnte nicht zurückgrüßen).

Sei es 'drum, er hat auf jeden Fall viel für die Arminia getan (dafür Danke !) und deshalb wünsche ich ihm alles Gute bei seinem neuen Verein ...
Leo-Armine  schrieb: 03.02.2016 09:13
Abgang
Vielleicht wäre diese Lösung wirklich für alle Seiten das Beste. Müller dürfte hier keine große Zukunft mehr haben, zuviel Konkurrenz im Kader obendrein.
4 Kommentare
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3778568?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F
Teil-Lockdown wird bis in den Januar verlängert
Zusammengestellte Stühle stehen vor einem gastronomischen Betrieb in Potsdam.
Nachrichten-Ticker