Ex-Armine geht mit dem DSC hart ins Gericht – Arabi: »Schweigen ist Gold«
Müller beklagt fehlenden Respekt

Bielefeld (WB/dis). Arminia Bielefeld und der Fall Christian Müller – zum ersten Mal seit seinem Blitz-Wechsel zu Vasas Budapest hat sich jetzt der Spieler zu Wort gemeldet. In einem ausführlichen Post bei Facebook schreibt der 31-Jährige: »Wie man mit mir umgegangen ist, finde ich respektlos.«

Sonntag, 07.02.2016, 13:55 Uhr aktualisiert: 07.02.2016, 15:54 Uhr
Ex-Armine geht mit dem DSC hart ins Gericht – Arabi: »Schweigen ist Gold« : Müller beklagt fehlenden Respekt
Christian Müller sitzt künftig nicht mehr auf dem Bielefelder Rasen. Foto: Thomas F. Starke

Was war passiert? Kurz vor Arminias Abflug ins Wintertrainingslager in  der Türkei (20. bis 29. Januar) war bekannt geworden, dass Müller die  Reise nicht mit antritt. »Ich habe mir das lange überlegt. Und ich bin keiner, der ein Trainingslager einfach so sausen lässt. Nur aufgrund der momentanen Sicherheitslage in der Türkei konnte ich das Trainingslager nicht mit antreten«, begründete der 31-Jährige am 20. Januar gegenüber dem WESTFALEN-BLATT seine Absage mit Terrorangst. Die Vereinsführung habe »Verständnis für meine Entscheidung gezeigt«, ließ sich Müller zitieren. Wenige Tage zuvor war es in Istanbul zu einem Anschlag mit mehreren Toten gekommen. Statt mit den Profis in der Türkei trainierte Müller mit Arminias U23 in Bielefeld.

Müller: »Das war mehr als hart für mich«

Noch am Tag der Rückkehr aus dem Trainingslager trafen sich DSC-Sportchef Samir Arabi und Geschäftsführer Gerrit Meinke mit Müller zum Gespräch in Arminias Geschäftsstelle. Müller erhielt eine Geldstrafe, die er akzeptierte. In seinem Facebook-Post berichtet Müller nun über ein weiteres pikantes Detail der Unterredung. So sei ihm mitgeteilt worden, »nie wieder ein Spiel für Arminias Erste machen zu dürfen«. Müller: »Das war mehr als hart für mich.« Daraufhin habe er die Suche nach einem neuen Klub aufgenommen.  Am 2. Februar wurde sein Wechsel in die erste ungarische Liga zu Vasas Budapest bekannt (Vertrag bis zum Saisonende).

Vertrag wäre im Juni ausgelaufen

Zuvor hatte der DSC in Francisco Rodriguez (VfL Wolfsburg) und Seung-Woo Ryu (Bayer Leverkusen) bereits zwei Spieler verpflichtet, die als mögliche Nachfolger Müllers im offensiven Mittelfeld gelten. 

Müllers Vertrag beim DSC wäre im Juni dieses Jahres ausgelaufen. Eine Verlängerung galt wegen seiner großen Verletzungsanfälligkeit und nach seiner Trainingslagerabsage als extrem unwahrscheinlich.

Arabi:  »Reden ist Silber, Schweigen ist Gold«

Sportchef Arabi wollte Müllers Facebook-Beitrag nicht zu viel Bedeutung beimessen. »Reden ist Silber, Schweigen ist Gold«, meinte der 37-Jährige und ergänzte: »Es gibt immer mehrere Sichtweisen. Christian Müller hat seine, wir haben unsere.«

Arabi bestätigte, dass der Klub Müllers Beweggründe, das Trainingslager abzusagen, in der Tat »akzeptiert und respektiert« habe. Gleichwohl seien dem Spieler mögliche Konsequenzen schon zu diesem Zeitpunkt unmissverständlich aufgezeigt worden. Arabi: »Damit ist aus unserer Sicht zu dem Thema alles gesagt.«

DSC-Trainer Norbert Meier erklärte am Sonntagnachmittag: »Ich habe es immer so gehandhabt: Wenn ich etwas zu sagen hatte, dann habe ich es gesagt, so lange ich noch bei dem Klub war - aber nicht im Nachgang anfangen nachzutreten. Das gehört sich nicht. Es ist wichtig, dass er das mitnimmt für die Zukunft.«

Der ganze Facebook-Post im Wortlaut

Liebe DSC Fans , liebe Freunde liebe Follower ...

Ich melde mich jetzt erst weil ich alles etwas sacken lassen musste ...
Ich möchte gerne mal einiges klarstellen. 
Ja ich habe für mich aus menschliche Gründen entschieden nicht mit in dir Türkei zu fliegen da ich aus meiner Sicht nicht hätte frei trainieren können vom Kopf her ! 
Das teilte ich den Verantwortlichen schon vorher mit und nicht wie es überall stand ein zwei Tage Vorher !!! 

Mir Würde auch nicht mitgeteilt das mein Vertrag nicht verlängert werden würde im Sommer( was viele dachten spekuliert haben ) das stand gar nicht zur Debatte !! Ich hätte gerne verlängert Mit dem entsprechenden Leistungen aufm Platz wie ihr es gewohnt seit von mir ! Machte mein Training mit der U23 und mit einem Fitnesstrainer um fit zu bleiben. Am Freitag Vormittag baten mich die verantwortlichen zum Gespräch und teilten mir meine "Strafe"( die ich von vorne rein akzeptieren würde ) mir wurde außerdem mitgeteilt das ich KEIN Spiel mehr für die 1.Mannschaft bestreiten werde. Daraufhin habe ich die Suche aufgenommen um einen Verein zu finden ..

Ich bin nach dem dramatischen Abstieg geblieben, trotz zahlreicher 2. Liga Angebote , da ich mich immer Wohlgefühlt hatte und ich den sofortigen Wiederaufstieg mit klar machen wollte. Nicht als 2.oder durch die Relegation sondern als Meister der 3.liga das habe ich dem Präsidenten und die sportliche Abteilung damals gesagt!! 
Aber wie man nun mit mir umgegangen ist finde ich respektlos, die Strafe war klar aber das sie mitteilen werden NIE wieder ein Spiel für Arminias 1. machen zu dürfen nachdem was ich alles getan habe für den Verein, das war mehr als hart für mich !!! 

Daraus erschließt sich das meine menschliche Entscheidung mit Nichten respektiert oder verstanden wurde , denn dann würde man nicht so reagieren !!!

Bedanke mich bei den Fans die hinter mir standen, und war sehr stolz ein Armine sein zu dürfen . Euch alles gute für das Ziel Klassenerhalt unterstützt das Team wie ich es gewohnt war und denkt dran niemand erobert den Teutoburger Wald !!!!

Beste Grüße Mü

...

Kommentare

Annette Bökenkamp  schrieb: 08.02.2016 13:49
Schade, schade, dass der Fall "Cristian Müller" nun doch so einen bitteren Nachgeschmack erhält.
Aber es musste ja so kommen: menschliche Gefühle haben im Profifussball keinen Platz!
Kein Spiel mehr in der 1. Mannschaft, das muss wirklich ein Schock für "Mü" gewesen sein.
Hat man nun anfänglich seine Entscheidung akzeptiert oder wurden ihm die Konsequenzen ganz klar mitgeteilt? Da steht Aussage gegen Aussage und wie heisst es so schön: im Zweifel für den Angeklagten.
Im Klartext bedeutet das: der DSC hat im Fall "Müller" genauso gehandelt wie der FC Paderborn im Fall Proschwitz!? Toller "Witz"! Wie traurig!!!
Das C. Müller sich erst jetzt zu Wort meldet , kann man auch verstehen (sacken lassen) und würde das nicht als nachtreten werten.

Trotzdem immer "herzblutblau"
mfg Annette Bökenkamp
1 Kommentare
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3791411?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F
Teil-Lockdown wird bis in den Januar verlängert
Zusammengestellte Stühle stehen vor einem gastronomischen Betrieb in Potsdam.
Nachrichten-Ticker