Arminia überzeugt beim 1:0 im letzten Test gegen Olympique Marseille
Gute Generalprobe

Gütersloh (WB/sba). Arminia Bielefeld hat bei der  Generalprobe für den Zweitligastart einen guten Eindruck hinterlassen. Beim 1:0 (0:0) gegen Olympique Marseille im Gütersloher Heidewaldstadion zeigte sich der DSC bereit für den Karlsruher SC.

Samstag, 30.07.2016, 17:10 Uhr aktualisiert: 30.07.2016, 19:27 Uhr
Arminia überzeugt beim 1:0 im letzten Test gegen Olympique Marseille : Gute Generalprobe
Arminias Tomasz Holota (links) und Rémy Cabella kämpfen um den Ball. Foto: Thomas F. Starke

Gegen die Badener starten die Ostwestfalen kommende Woche Sonntag (15.30 Uhr) mit einem Heimspiel in die neue Saison. Auf die letzte Chance, sich davor noch einmal zu präsentieren, mussten Manuel Hornig (Adduktorenprobleme) und Neuzugang Manuel Priet (Fersenprellung) verzichten. Beide konnten nur zuschauen. Und sie sahen von Beginn an zwei ziemlich motivierte Mannschaften. Die Franzosen, die am 14. August in die Meisterschaft der 1. Liga starten, machten einen frischen und offensiven Eindruck. Schon nach zwei Minuten kam Zambo nach einem Konter zu einer guten Chance, verzog aber.

DSC Arminia vs. Olympique Marseille (FS)

1/18
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke

Arminia fing sich schnell und hielt mit einem Chancen-Feuerwerk dagegen. Innerhalb von nur einer Minute scheiterte erst Andreas Voglsammer mit einem Schuss (10.), Julian Börner per Kopf (10.) und dann Christopher Nöthe, dessen Ball nur knapp am Marseille-Gehäuse vorbei strich (11.).

Insgesamt machten die Arminen einen präparierten Eindruck für den Saisonstart. Ein Großteil der Akteure, die in Gütersloh aufliegen, wird auch den Punktspielauftakt in der Startelf erleben, hatte Trainer Rüdiger Rehm zuvor angekündigt: »Sieben, acht Spieler habe ich im Kopf, bei denen ich mir relativ sicher bin, dass sie auflaufen. So das drei, vier Positionen offen sind. Aber auch diese acht können sich schnell verändern. Wenn gegen Marseille einer versagt, ein anderer kommt rein und überzeugt, dann denkt man automatisch über eine andere Variante nach.« Nach dem hohen Startempo nahm die Geschwindigkeit bis zur Halbzeit deutlich ab. Bis dahin hatte nur noch Marseille eine gute Möglichkeit, als DSC-Torhüter Wolfgang Hesl einen guten Freistoß entschärfen musste (22.). Nach dem Seitenwechsel übernahm Arminia dann sofort das Kommando. Erst zimmerte der eingewechselte Manuel Junglas an den Pfosten. Dann sorgte der Kapitän persönlich die Führung. Nach einem Pass von Christopher Nöthe schoss Fabian Klos aus kurzer Distanz zum 1:0 ein (63.). Kurz darauf verstolperte Michael Görlitz das 2:0 (64.). Rüdiger Rehm hatte anschließend anscheinend die wichtigsten Eindrücke aus dem letzten Test zusammen und wechselte nach 68 Minuten gleich viermal. Der DSC kam dabei etwas aus dem Rhythmus, ließ aber dennoch nichts mehr anbrennen.

Bielefeld: Hesl (46. Davari) - Dick (46. Junglas), Behrendt, Börner, Schuppan (68. Hartherz) - Görlitz (68. Hemlein), Schütz, Holota (68. Salger), Nöthe - Voglsammer (68. Staude), Klos

Marseille: Pelé (46. Samba) - Sakai, Rekik (46. Rolando), Hubocan (46. Doria), Bedimo - Zambo (55. Tuiloma), Machache (84. Porsan) - Khaoui, Cabella, Sarr - Gomis (75. Leya)

Tor: 1:0 Klos (63.)

Zuschauer: 2720

Kommentare

Dr. Michael Folle  schrieb: 05.08.2016 12:43
Arminia - die Zukunft ruft hoffnungsfroh
Die beste Saisonvorbereitung seit Jahren.

Kein miesepetriger Käsebrotkauer, weit und breit keine provinziellen SCP - Meisterschafts - Prophezeier eigener Gnaden und kein unangenehmer Effenberg 1,40 Promille - Geruch in der Luft.

Sportlich macht die Arminia einen sehr gefestigten, gut vorbereiteten Eindruck, endlich auch einmal mit drei
hoffnungsvollen Eigengewächsen, die man hoffentlich auch auf dem Platz sehen wird; zumindest erst einmal
Keanu Staude. Die Abgänge sind ersetzbar, die neuen Spieler verfügen offensichtlich über gutes Potenzial, auch wenn auf beiden Seiten jeweils noch ein schneller Techniker gut täte.

Rüdiger Rehm scheint für die Entwicklung der Mannschaft der richtige Mann zu sein. Warten wir's ab....
Eine Handvoll mehr verkaufter Tickets täte allen gut, Platz 8 bis 12 erscheint möglich.
1 Kommentare
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4194437?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F
Als Curko den Fehdehandschuh warf
Der 20. Oktober 2000 war der Tag, an dem Goran Curko bei Arminia die Brocken hinwarf. Der damals 32 Jahre alte Serbe hatte sich mit den Fans angelegt. Weil er beim Spiel gegen Mannheim vorzeitig den Platz verließ, durfte Dennis Eilhoff ins Tor. Foto: Hörttrich
Nachrichten-Ticker