Arminias Sportchef: »Der Trainer ist kein Thema«
Arabi stützt Rehm

Bielefeld (WB/jen). Trotz des Absturzes auf den letzten Platz in der 2. Liga muss sich Arminia Bielefelds Trainer Rüdiger Rehm derzeit keine Gedanken um seinen Arbeitsplatz machen.

Montag, 26.09.2016, 12:26 Uhr aktualisiert: 26.09.2016, 12:29 Uhr
Halten zusammen: DSC-Sportchef Samir Arabi und Trainer Rüdiger Rehm. Foto: Thomas F. Starke
Halten zusammen: DSC-Sportchef Samir Arabi und Trainer Rüdiger Rehm. Foto: Thomas F. Starke

7. Spieltag: DSC Arminia vs. 1. FC Nürnberg

1/22
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke

»Der Trainer ist für uns gar kein Thema«, sagte Arminias Sport-Geschäftsführer Samir Arabi nach dem Training am Montag. Am Tag zuvor hatte der DSC das Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg 1:3 verloren und war erstmals seit Juli 2013 auf den letzten Tabellenplatz gerutscht.

Arabi erklärte, dass natürlich alle wegen der geringen Punkte ausbeute »extrem enttäuscht sind, ansonsten hätten wir eine verkehrte Wahrnehmung«. Er kenne die Mechanismen des Fußballgeschäfts, aber man müsse die Lage differenziert betrachten. Er sei überzeugt, dass die Mannschaft die Qualität besitze, um gemeinsam mit Rehm aus dem Keller zu kommen.

Der DSC wartet nach sieben Punktspielen immer noch auf den ersten Sieg. Die nächste Zweitliga-Partie findet am kommenden Sonntag, 2. Oktober (13.30 Uhr), beim Tabellenvorletzten 1. FC Kaiserslautern statt – mit Rüdiger Rehm auf der Arminia-Bank.

Lesen Sie auch den Kommentar von WESTFALEN-BLATT-Sportredakteur Dirk Schuster.

Kommentare

Ernst  schrieb: 28.09.2016 09:29
Kader
Herr Rehm verantwortet die Neuzugäng Prietl, Putaro und Cacutalua.

Er hat die Struktur der Mannschaft durch seine viele Wechsel zerstört.

Er erinnert mich an Herrn Zorniger,
KiwiArmine  schrieb: 27.09.2016 11:29
Ups - hab mich wohl verlesen
Sollte die Ueberschrift nicht "Arabi stuerzt Rehm" heissen?
Bounty  schrieb: 27.09.2016 11:09
Rehm überfordert
Meier aus einem laufenden Vertrag zu entlassen war schon ein grober Fehler... Einkäufe alles Mitläufer, Trainer unerfahren, erkennt nicht was machbar ist und was nicht... In kürzester Zeit Struktur und Selbstvertrauen zerstört... Wer lange wartet steigt ab... Kann sich das der DSC nocheinmal leisten? Nein!!! Das würde hier niemand mehr akzeptieren weil völlig unnötig...
Leo-Armine  schrieb: 26.09.2016 23:42
Im Doppelpack
Bevor die beiden hier endgültig zum Duo Infernale werden, sollte die Vereinsführung die Reißleine ziehen. Es wird allerhöchste Zeit, das Spiel am Sonntag untermauerte es einmal mehr.

Wenn ich daran denke, wie seinerzeit Christian Ziege zwischen Gerry, der Fensterfirma und demm Herrn von der Stadtwerke vorgeführt worden ist.... dann erlebt Rehm hier paradiesische Zustände. Dumm nur, daß er mit seiner vorlauten Art schon vor Saisonbeginn negativ auffiel und nun nicht die Ergebnisse liefern kann.
Dafür hat er es in kürzester Zeit geschafft, eine funktioneirende Mannschaft zu zerstören ohne neue Strukturen zu etablieren. Seine Erklärung nach dem Spiel, es hätten die Kopfballspieler gefehlt, klingt hanebüchen wenn man sieht, wieviel hohe Bälle gespielt worden sind.
Für die Kaderzusammenstellung muß man auch den Geschäftsführer Arabi mit in die Pflicht nehmen. Es werden nur Mitläufer verpflichtet, die den Kader auffüllen. Ein Jahr Zeit, wie von Arabi gefordert, um diese alle beurteilen zu können, hat man leider nicht. Vielleicht sollte man erkennen, daß Arabi in der heutigen Situation einfach nicht mehr der richtige ist. Immerhin hat er einen unbefristeten Vertrag erhalten damals, das heißt doch dann wohl auch gesetzliche Kündigungsfrist, oder?
Bei Rehm wird die Sache teurer: Ablöse im Sommer, Abfindung ein Vierteljahr später. Aber in die Spieler will man keine Ablöse investieren und man hat auch nur Personal, das kein anderer Club kauft.
Das schlimmste, was am Sonntag passieren könnte, wäre ein Punktgewinn in Lautern. Dann wird das Elend noch verlängert....
Olaf Sprick  schrieb: 26.09.2016 21:00
richtungsweisendes Auswärtsspiel
Ich hoffe, dass Arminia am Sonntag in K'lautern mit einem Auswärtssieg die Kehrtwende gelingt. Wenn nicht, sollte die Länderspielpause genutzt werden, um einen erfahrenen Trainer zu verpflichten, der den Anforderungen gerecht wird, einen Zweitligisten zum Klassenerhalt zu führen.
Runner  schrieb: 26.09.2016 19:33
Wir sind Arminen und ihr nicht
Liebe Vereinsführung, bitte macht was gegen diese beiden. Arabi und Rehm raus. Vielleicht könnt ihr ja mal bei Breitenreiter, Fink, Kramny, Stanislawsky, Möhlmann, Slomka, Köstner, Pagelsdorf... anfragen. Klar, einige Vorschläge sehen zwar im ersten Augenblick unlogisch aus. Beim zweiten Mal hinsehen können alle diesem Verein mit Sicherheit sehr weiterhelfen. Finanziell muss natürlich bei dem Einem oder Anderem was auf den Tisch gelegt werden. PS: Horst Heldt oder ähnlicher Qualität könnte Arabi erdetzen. Einen erneuten Abstieg mache ich nicht mehr mit.
Undertaker  schrieb: 26.09.2016 18:18
Rehm und Arabi
Rehm und Arabi müssen weg. Rehm ist ein Trainer für die 3.Liga,mehr aber auch nicht. Genauso wie ein Herr Krämer. Und der Herr Arabi hat nicht ein Spieler verpflichtet der nur ansatzweise 2.Liga vormat hat. Beide nach der Lautetn Niederlage(4:0)entlassen. Immer wenn eine Mannschaft im Tief steckt ist der DSC der ideale Gegner. Siehe St.Pauli,1860&Nürnberg. Das gute ist man kann viel Geld mit der Gurkentruppe verdienen. Habe je 100€ auf Sieg Lautern,normal und mit drei Toren Unterschied,gesetzt. Das macht am Sonntag einen Gewinn Bonn 1100€!! Leichter geht es nicht.
großer Fan  schrieb: 26.09.2016 17:43
Das Schiff sinkt
Es lässt sich nicht mehr aufhalten, das Schiff sinkt und ein hilfloser Steuermann und Kapitän sieht zu. Es ist so schade, aber mehr als 3.klassigen Fußball bekommen wir hier in Bielefeld nicht hin. Tipp für Kaiserslautern, 0:0 zur Halbzeit, 0:4 zum Schluss - ob danach endlich der Torwart gewechselt wird?
12 Kommentare
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4331498?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F
Bundesregierung hebt Reisewarnung für Türkei teilweise auf
Ein Mann geht an einem leeren Strand in Antalya entlang. Die Bundesregierung hat die Reisewarnung für die Türkei teilweise aufgehoben.
Nachrichten-Ticker