DSC verliert 0:1 gegen Aufsteiger Würzburg und rutscht auf Tabellenplatz 17 ab - stehen die Verantwortlichen nun weiter zu Trainer Rehm?
Arminia am Boden

Bielefeld (WB). Arminia ist am Boden: Nach dem 0:1 (0:0) gegen Aufsteiger Würzburger Kickers ist der sieglose DSC Vorletzter der 2. Liga mit fünf Punkten nach neun Spielen und damit auf Abstiegskurs.

Freitag, 14.10.2016, 20:17 Uhr aktualisiert: 15.10.2016, 16:27 Uhr
DSC verliert 0:1 gegen Aufsteiger Würzburg und rutscht auf Tabellenplatz 17 ab - stehen die Verantwortlichen nun weiter zu Trainer Rehm? : Arminia...
Julian Börner (rechts) lässt Würzburgs Nejmeddin Daghfous stehen. Foto: Thomas F. Starke

Spannend war die Frage, wie die Mannschaft wenige Tage nach dem großen Vertrauensvorschuss für Trainer Rüdiger Rehm reagieren würde. Am Montag hatten Arminias Verantwortliche dem bei den Fans umstrittenen Coach des noch sieglosen Zweitligisten die größtmögliche Rückendeckung zugesagt. »Für uns als Verantwortliche ist es nicht die Lösung, den Trainer zu entlassen, sondern ruhig zu bleiben«, hatte Geschäftsführer Gerrit Meinke unter anderem erklärt. Man muss allerdings kein Intimkenner der Fußballbranche sein, um zu wissen: Nicht das erste Mal sprach sich eine Klubführung klar zum Trainer aus, es kam dann aber doch ganz anders.

9. Spieltag: DSC Arminia vs. Würzburger Kickers

1/18
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke

So spielerisch klar fiel das Bekenntnis der DSC-Profis zunächst nicht aus. Die Arminen waren bemüht und kamen durch Stephan Salger auch zu einer Doppelchance in der fünften Minute. Schon kurz darauf hielten aber die Bielefelder Fans den Atem an. Nach einem Stellungsfehler von Malcolm Cacutalua war Würzburgs Elia Soriano allein vor dem Tor, schoss aber aus 15 Metern drüber (9.). 

Arminia auffälliger als die Kickers - aber nicht zwingend genug

Die Hausherren waren auffälliger, mühten sich dabei aber mächtig am Gegner ab. In Abschlusssituationen kam Arminia kaum noch. Ein Distanzschuss von Tom Schütz, der links am Tor vorbei flog, war das auffälligste Offensiv-Lebenszeichen nach 23 Minuten. Deutlicher meldeten sich die Kickers im Angriff zurück. Von seinen Kollegen gut in Szene gesetzt scheiterte Felix Müller aus kurzer Distanz an Wolfgang Hesls Fußabwehr - es war die beste Chance des Spiels (29.).

Es blieb bei mehr Spielanteilen für den DSC. Zählbares kam dabei dennoch nicht herum. Auch nicht kurz vor der Halbzeit, als Fabian Klos eine flache Hereingabe von Christoph Hemlein nicht mehr richtig erwischte (45.). 

Zwei gute Hartherz-Chancen

Nach dem Seitenwechsel änderte sich nicht viel am bisherigen Bild. Während die Arminen sich nicht schön, aber engagiert abrackerten, lauerten die Würzburger auf Lauer und Konter. Die Angriffsbemühungen des DSC scheiterten aber auch immer wieder an den eigenen Möglichkeiten. Gleich mehrmals landeten Pässe im Nichts oder im Aus. Die ungenauen Pässe und Flanken zeigten die aktuelle Unsicherheit der Bielefelder auf.

Immerhin kam die Mannschaft von Rüdiger Rehm zu den ersten Chancen in der zweiten Halbzeit. Zweimal scheiterte Florian Hartherz mit Schüssen an Kickers-Keeper Robert Wulnikowski (48./56.). 

Doch die klare Überlegenheit nutzte den Arminen am Ende nichts. Nach einem Konter erzielte Nejmeddin Daghfous das 1:0 für die Gäste. Es folgte noch ein abgefälschter Schuss von Klos (87.), mehr hatte der DSC nicht mehr entgegen zu setzen.

Die Arminen waren am Boden. Und die Fans hatten genug. Von der Südtribüne schallte es in den Schlussminuten "Wir haben die Schnauze voll". Nun wird sich zeigen, ob die DSC-Bosse zu ihrem Trainer-Bekenntnis stehen oder noch vor dem Spiel bei Fortuna Düsseldorf am kommenden Freitag (18.30 Uhr) reagieren.

Statistik

Bielefeld: Hesl - Schütz, Cacutalua, Börner, Schuppan - Behrendt - Hemlein (69. Voglsammer), Junglas, Salger (65. Staude), Hartherz (81. Putaro) - Klos

Würzburg: Wulnikowski - Pisot, Schoppenhauer, Neumann, Junior Diaz - Schröck, Benatelli - Weihrauch (34. Rama), Daghfous - Müller (90.+1 Kurzweg), Soriano (72. Königs)

Schiedsrichter: Alt (Heusweiler)

Zuschauer: 14.102

Tore: 0:1 Daghfous (82.)

Gelbe Karten: Salger, Schütz / Pisot, Diaz, Soriano, Rama, Daghfous

Kommentare

Waterböhr H  schrieb: 17.10.2016 14:21
Arminia am Boden
Wer bitte glaubt denn noch an eine Wende in den nächsten Spielen? Das sind Leute denen die Realität fehlt. Bis jetzt waren wir in allen Auswärtspartien chancenlos, warum soll sich das gegen Düsseldorf
und im Pokal in Dresden ändern. Wenn schon der Mannschaftskapitän seit Wochen die Note 5
bekommt, ist ja wohl etwas faul. Für mich gibt es nur eine Lösung. Arabi und Rehm sofort beurlau
ben. Die beiden sind mit zweiter Liga völlig überfordert.
Begenas  schrieb: 15.10.2016 11:35
Ab in die dritte Liga
Ist der Titel ( ab in Die dritte Liga) was dieses Jahr passiert mit Arminia . Wenn man an so einem hundsmiserabelen Trainer festhaelt ist der Titel voll berechtigt . Dieses Spiel hat mal wieder bewiesen was mit dem Trainer los ist . Die Mannschaft hat keine Durchschlagskraft nach vorne, kein bedingsloses Aufbaeummen gegen die Niederlage, er wechselt wie immer schlecht ein , keine Einstellung der Mannschaft, Was haben Spieler wie Vogelsammer, Cacutalua ,usw in der Mannschaft zu suchen. Letztes Jahr unter Meier stand die Abwehr wenigstens, vorne wurde auch mal getroffen.Aber leute die was bei Arminia zu sagen haben gehoeren genau so in die dritte Liga .Also raus mit dem Trainer und Breitenreiter oder aehnlichen auf die Bank,der den Spieler wieder ein System, Einstellungen vermitteln kann . Dann wechselt er noch auf Offensive als lieber einen Punkt mittzunehmen, obwohl man gemerkt haben muss das vorne sowieso nicht laueft. Macht weiter so dann sind wir wie immer eine Fahrstuhlmannschaft. Ich habe die Schnauze voll und werde wie viele meiner Freunde kein Spiel mehr besuchen bis wieder eine Einstellung von allen (Vorstand , Spieler ) erkennbar ist. Viel Glueck das muesst ihr haben.
franz.B  schrieb: 15.10.2016 10:06
Identitätskrise
auch Samir Arabi zur derzeitigen Situation äußern.
....laber .....laber....
Jeden Tag Training. Jeden Tag 2 x 90 min. Übungseinheiten, jeden Tag 60 min. Taktikschulung, jeden Tag 15 min. Partnergespräche der Mannschaft, rotatierend wechselnd, jeden Tag ein gemeinsames Essen aller Kadermitglieder (Catering -Service zum Trainingsgelände).....
Markus Michels  schrieb: 15.10.2016 09:11
Rehm ist nicht an allem Schuld
Arminia hätte gestern mindestens 1 Punkt verdient gehabt! Aber die Schiedsrichter Leistung ließ dies nicht zu! Klos war auf dem Weg zum 1-0 und wurde völlig zu unrecht zurück gepfiffen. Auf dem Weg zum 0-1 wurde unserem Spieler die Nase blutig gehauen! Und es gäbe noch mehr Beispiele für die miese Schiedsrichter Leistung. Der DFB ist erst zufrieden wenn alle Tradition aus der 1+2 liga verschwunden ist, und die Stadien leer!
Frank Draisbach  schrieb: 14.10.2016 22:39
Bielefeld am Boden
Schlimm, schlimmer, Arminia !!! Nur kämpfen alleine ist leider nicht ausreichend. Technische Mängel,spielerische Armut, Passgenauigkeit ist so schlecht !!! Das Spiel heisst immer noch Fussballspiel !!!! Davon ist bei Arminia leider nichts zu sehen. Es ist zwar löblich das der Vorstand dem Trainer sein vertrauen ausspricht aber es muss was passieren.Auch Arabis Einkaufspolitik muss dabei sehr kritisch beurteilt werden. Aber sollte man den Trainer entlassen ist die Frage wenn kann man holen??? POSTETCITY
Waterböhr H.  schrieb: 14.10.2016 22:20
Arminia am Boden
Wahrscheinlich entlässt Herr Arabi seinen Wunschtrainer, dabei müßte er eigentlich selber gehen.
Er hat einfach kein 2. Liga Format. Wenn man sene
diesjährige Tranferpolitk betrachtet, ein Trauerspiel.

Alter Armine  schrieb: 14.10.2016 21:28
Wenn da nicht sofort mindestens zwei Fachleute mit Fußballverstand in der sportlichen Führung installiert werden, sind wir wieder da wo wir vor Jahren waren. Mir fehlen die Realisten.
Alter Armine  schrieb: 14.10.2016 21:22
Mit einer von H. Arabi zusammengestellten Mannschaft die in der dritten Liga Chancen hätte im oberen Tabellendrittel mitzuspielen und einem Trainer der nicht in der Lage ist die Anforderungen der zweiten Liga richtig einzustufen, ist der Klassenerhalt leider unmöglich. Wer das anders beurteilt hat von Fußball leider keine Ahnung.
9 Kommentare
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4370118?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F
Teil-Lockdown wird bis in den Januar verlängert
Zusammengestellte Stühle stehen vor einem gastronomischen Betrieb in Potsdam.
Nachrichten-Ticker