Arminia-Trainer Rehm nimmt Spieler in die Pflicht – und sich selbst
»Wer es jetzt noch nicht begriffen hat...«

Bielefeld  (WB). Nur zweimal in 17 Zweitligajahren hatte Arminia Bielefeld nach neun Spielen weniger als neun Punkte: 1988 und 2011 stand am Ende der Saison der Abstieg. Aktuell kommt der DSC auf fünf Zähler, doch Gedanken an einen Sturz in die Drittklassigkeit haben bei Trainer Rüdiger Rehm keinen Platz.

Donnerstag, 20.10.2016, 15:37 Uhr aktualisiert: 20.10.2016, 15:40 Uhr
Rüdiger Rehm nimmt den zehnten Anlauf: Aus den bisherigen neun Zweitligapartien holte der neue Arminia-Trainer fünf Punkte, aber noch keinen Sieg. Foto: Thomas F. Starke
Rüdiger Rehm nimmt den zehnten Anlauf: Aus den bisherigen neun Zweitligapartien holte der neue Arminia-Trainer fünf Punkte, aber noch keinen Sieg. Foto: Thomas F. Starke

»Mit Negativszenarien beschäftige ich mich nicht. Ich beschäftige mich nur damit, wie ich mit der Mannschaft gewinnen kann«, sagt der bei vielen Fans in der Kritik stehende Rehm. Morgen Abend (18.30 Uhr) muss der DSC bei Fortuna Düsseldorf antreten und wird versuchen, endlich den ersten Saisonsieg zu holen.

Nach dem 0:1 am vorigen Freitag gegen die Würzburger Kickers »wird es Änderungen geben, weil wir keine Effektivität hatten«, kündigt der 37-Jährige an. Es ist gut möglich, dass nach zuletzt zwei Spielen mit Fabian Klos als einziger Spitze morgen wieder ein zweiter Stürmer in der Startelf steht. Kandidaten sind Andreas Voglsammer und Leandro Putaro. »Wir müssen präsenter im Strafraum sein und dort dann alles reinlegen, um den Ball ins Tor zu kriegen«, fordert Rehm. Die defensive Stabilität sei zuletzt ordentlich gewesen. Aber: »Wir haben ja schon die ganze Saison das Problem, dass wir entweder defensiv sehr gut stehen und die Durchschlagskraft nach vorne fehlt, oder wir spielen nach vorne gut und hinten passieren Fehler. Es ist die Pflicht einer Fußballmannschaft, für beide Bereiche alles zu tun. Und ich bin überzeugt davon, dass meine Mannschaft das kann. Die Spieler wissen, was sie tun müssen«, sagt Rehm.

»Alle Spieler stehen in der Pflicht«

Sport-Geschäftsführer Samir Arabi hatte nach dem Würzburg-Spiel gefordert, dass die Führungsspieler vorangehen müssten. Rehm sieht das ein wenig anders. »Alle Spieler stehen in der Pflicht, und das Trainerteam steht auch in der Pflicht. Alle müssen bereit sein, am Freitag das Spiel für Arminia zu gewinnen«, betont der Trainer.

Stephan Salger hatte im Gespräch mit dieser Zeitung erklärt, dass »die Grundstimmung im Training aggressiver« geworden sei. Rehm stimmt zu. »Wenn die Stimmung jetzt nicht aggressiv ist, dann wahrscheinlich nie mehr. Wer es jetzt noch nicht begriffen hat, der hat den Beruf verfehlt. Es geht zur Sache, und das ist auch gut so«, findet der Coach. Auch vom Trainerteam sei »der Ton ein bisschen rauer geworden«.

Mental voll da sein

Entscheidend sei es, mental voll da zu sein. »Ich persönlich kenne solche Situationen als Spieler und als Trainer. Mit dem Druck muss man klarkommen und die Ruhe bewahren. Ich bin überzeugt davon, mit der Mannschaft die Kurve zu kriegen. Auch wenn keiner mehr mit uns rechnet«, so Rehm. Das fällt manchem Fan auch schwer, ein Blick auf die Zahlen vergrößert die Hoffnung nicht. 15 Gegentore hat Arminia in den ersten neun Ligaspielen bereits kassiert, so viele waren es in der Vorsaison nach der gesamten Hinrunde. Die aktuell sechs Gegentreffer nach Kontern sind Ligahöchstwert. In der Spielzeit 2015/16 waren es fünf – nach 34 Partien.

2000 DSC-Fans werden morgen in Düsseldorf erwartet. »Das wird ein heißes Spiel«, sagt Rehm, der auf Probleme in der Hintermannschaft der Fortunen hofft. In der Innenverteidigung läuft mit Kaan Ayhan und Robin Bormuth ein neues Duo auf. »Sie werden nicht zu 100 Prozent eingespielt sein«, denkt der DSC-Trainer.

Laut der luxemburgischen Zeitung »Le Quotidien« hat Arminia ein Auge auf den 18-jährigen Dirk Carlson geworfen. Der Linksverteidiger spielt beim luxemburgischen Erstligisten Titus Petingen und hat dort Vertrag bis 2018.

Kommentare

Nobbi  schrieb: 21.10.2016 21:06
Super! Waterböhr
Waterböhr H  schrieb: 21.10.2016 19:10
Rehm nimmt Spieler in die Pflicht
Herr Rehm, ich hoffe ab heute Abend ist ihr Gastspiel bei Arminia beendet. Am besten sie nehmen
Herrn Arabi gleich mit. Nur so können wir evtl.
hier in Bi weiter 2. Liga spielen.
2 Kommentare
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4381866?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F
Statistik über Mord und Totschlag
Symbolbild. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker