Arminia-Routinier will am Freitag in Düsseldorf vorangehen
Schuppan fordert mehr Mut

Bielefeld (WB). Es gibt auch noch Statistiken, die Arminia Bielefeld vor dem Spiel bei Fortuna Düsseldorf am Freitag (18.30 Uhr) Hoffnung geben. Immerhin ist der DSC seit zwei Auswärtsspielen ungeschlagen. Doch ein weiteres Remis brächte Trainer Rüdiger Rehm (37) und seinen Spielern nicht viel, im zehnten Anlauf muss endlich mal gewonnen werden.

Freitag, 21.10.2016, 13:29 Uhr aktualisiert: 21.10.2016, 13:50 Uhr
Sebastian Schuppan (vorne) ist Arminias Topscorer. Heute will er dem DSC zum ersten Saisonsieg verhelfen. Foto: Thomas F. Starke
Sebastian Schuppan (vorne) ist Arminias Topscorer. Heute will er dem DSC zum ersten Saisonsieg verhelfen. Foto: Thomas F. Starke

Denn bleibt der Erfolg weiter aus, würde der Druck auf den Trainer noch einmal deutlich zunehmen. »Ich gehe immer vorne weg und stelle mich. Das erwarte ich aber auch von der Mannschaft«, sagt Rehm.

Schuppan: »Wir müssen gut stehen und schnell umschalten«

»Kampfansagen gibt es von mir nicht, aber wir tun alles, was in unserer Macht steht, um zu gewinnen«, sagt Linksverteidiger Sebastian Schuppan. Dass beim 0:1 in der Vorwoche gegen Würzburg Verunsicherung zu sehen war, sei »völlig normal in unserer Situation. Da kommt man schon mal ins Grübeln. Mit einem Sieg würden wir uns Selbstvertrauen holen und dann vielleicht in einen Lauf kommen. Aber im Moment ist es für uns brutal schwer, das eine Spiel zu gewinnen«, gibt der erfahrene Schuppan zu.

Rehm wird seine zehnte Zweitligapartie mit der zehnten Startelf angehen. Wie berichtet, will der Coach die zuletzt harmlose Offensive stärken. »Wir hatten zuletzt umgestellt und waren dadurch kompakter, das ging aber auf Kosten der Offensive. Der Trainer probiert viel, die goldene Lösung war noch nicht dabei«, erklärt Schuppan, der bereits drei Tore erzielt hat. Damit führt der Abwehrspieler gemeinsam mit Stürmer Fabian Klos die teaminterne Wertung an. »Wir müssen das Spiel nicht machen, das sollte uns entgegen kommen. Wir müssen gut stehen und schnell umschalten. Die Nadelstiche müssen wir viel mutiger setzen als zuletzt«, fordert der Linksfuß.

Eine extrem wichtige Englische Woche

Für den DSC beginnt am Freitag eine extrem wichtige Englische Woche. Am Dienstag (18.30 Uhr) geht es im DFB-Pokal bei Schuppans früherem Verein Dynamo Dresden weiter, ehe am kommenden Freitag (28. Oktober, 18.30 Uhr) der SV Sandhausen nach Bielefeld kommt. »Wir können in den drei Spielen vieles wieder gut machen, es kann aber auch anders laufen«, will der 30-Jährige die Augen nicht vor der Realität verschließen. Es sei auch Glück nötig. »Und das muss man sich erarbeiten und verdienen«, stellt er klar.

Schuppan gehört zu den erfahrenen DSC-Profis, die Führungsspieler stünden besonders in der Pflicht, hatte zuletzt auch Sportchef Samir Arabi betont. »Wir, die älteren Spieler, müssen in dieser Situation vorangehen. Wir können nicht von einem 19-jährigen Keanu Staude erwarten, dass er drei Tore schießt«, sagt Schuppan. Für Trainer Rehm spielen Namen in der aktuellen Situation »keine Rolle. Jeder Spieler muss einfach gewinnen wollen und die totale Überzeugung mitbringen. Sie müssen sich bewusst sein, dass sie es können«, fordert der Coach.

Hoffnungsvolle Bilanz

Die folgende Bilanz macht den Arminen übrigens wenig Hoffnung: Sechs Mal empfing die Fortuna die Arminia zu einem Zweitligaduell, fünfmal verlor der DSC, eine Partie endete unentschieden. In den vergangenen drei Partien gelang Bielefeld in der Esprit-Arena kein Tor.

Kommentare

Herrmann  schrieb: 22.10.2016 08:43
Mutstifter
Zunächst muss man für mehr Mut ein Setting schaffen, in dem es möglich ist mutig zu sein. Dann ist es wichtig eine gewisse Risikokompetenz zu erreichen. Das alles ist möglich. Ich würde ja der Mannschaft wirklich gerne helfen mutiger zu werden. Meldet euch! Euer Mutstifter
1 Kommentare
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4383815?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F
Ein Ende und ein Anfang
Rheda-Wiedenbrück: Eine Luftaufnahme der Tönnies Holding. Foto: Guido Kirchner/dpa
Nachrichten-Ticker