>

Di., 06.12.2016

Es ist noch nicht lange her, da drohte der 24-Jährige zum Fehleinkauf abgestempelt zu werden Voglsammer sorgt für Arminias Aufschwung

Das muss raus: Andreas Voglsammer feiert einen seiner vier Treffer in den letzten fünf Spielen für den DSC.

Das muss raus: Andreas Voglsammer feiert einen seiner vier Treffer in den letzten fünf Spielen für den DSC. Foto: Thomas F. Starke

Von Dirk Schuster

Bielefeld(WB). Andreas Voglsammer ist schon ein paar Jahre als Berufsfußballer unterwegs. Darum weiß er, dass durchaus was dran ist, wenn mal wieder einer die Phrase vom schnelllebigen Profigeschäft drischt. Dass aber ausgerechnet er mal derjenige sein würde, der maßgeblich für Arminia Bielefelds Aufschwung mitverantwortlich ist, war nun wirklich nicht abzusehen.

Es ist noch gar nicht so lange her, da drohte der 24-Jährige sogar schon zum Fehleinkauf abgestempelt zu werden. Im Januar dieses Jahres war der Angreifer vom Ligakonkurrenten 1. FC Heidenheim zum DSC gestoßen. Und obwohl er für die Baden-Württemberger in saisonübergreifend 24 Zweitligaspielen ohne Treffer geblieben war, lotste Sportchef Samir Arabi ihn nach Ostwestfalen. Doch es blieb dabei: Voglsammer traf und traf nicht. Seine Bielefeld-Bilanz unter Trainer Norbert Meier am Ende der Vorsaison: neun Einsätze, null Tore.

Unter Meier, Rehm, Rump und Kramny

Weil im System des Meier-Nachfolgers Rüdiger Rehm ab Sommer aber plötzlich Platz für zwei statt für nur einen Angreifer war, bekam Voglsammer seiner Torflaute zum Trotz nun noch mehr Spielanteile. An seiner Trefferquote änderte das: nichts.

Weitere neun Partien in der laufenden Saison verstrichen für den gebürtigen Rosenheimer ohne das ersehnte Erfolgserlebnis. Erst unter Interimstrainer Carsten Rump sollte gelingen, was zuvor 42 (!) Mal in Folge nicht gelingen wollte: ein Zweitligator. Das 1:0 gegen Sandhausen (10. Spieltag) war Arminias erster Saisonsieg, Voglsammer der umjubelte Held.

Nur vier Spiele später hat Voglsammer nun schon vier Treffer auf dem Konto. Seit er die Serie des Schreckens hinter sich hat, trifft er regelmäßig – seit neuestem sogar mit der Brust. Nach Ansicht seines jetzigen Trainers Jürgen Kramny sei das gegen Bochum (1:0) am Sonntag die »Optimallösung« gewesen. Denn »mit dem Fuß oder dem Kopf wäre es schwieriger geworden, den Ball reinzumachen.« Florian Hartherz hatte auf den kurzen Pfosten geflankt, wo Voglsammer mit seinem gestählten Oberkörper den Ball über die Linie presste, als wäre es das Einfachste auf der Welt.

Seine Brust scheint mit jedem Treffer in den vergangenen fünf Wochen noch ein kleines bisschen breiter geworden zu sein. »Ja«, sagt Voglsammer, »das kann man durchaus so stehen lassen«.

»Kopfsache«, sagt Arabi

Doch warum klappt plötzlich, was vorher eine gefühlte Ewigkeit nicht klappen wollte? »Kopfsache«, sagt Arabi: »Andreas hat sich selbst unter Druck gesetzt. Er liest ja auch die Zeitung. Und wenn da was von Fehleinkauf steht, dann macht sich jeder so seine Gedanken.« Seit seinem Tor gegen Sandhausen aber wirken Vogl­sammers Zweifel wie weggeblasen. »Er hat jetzt die notwendige Überzeugung in seinen Aktionen«, hat Arabi erkannt. Der Sportchef betont, dass der frühere U18-Nationalspieler und Nachwuchsangreifer des FC Bayern auch als Torlos-Stürmer in der Bewertung häufig zu schlecht weggekommen sei. Denn »Andreas hat sich auch vorher immer sehr in den Dienst der Mannschaft gestellt«. Dass erst die Tore den nimmermüden Einsatz des blonden Hünen versilbern, sieht aber auch Arabi so: »Dadurch wird er für uns noch wertvoller, und den Zuschauern fällt er mehr auf.«

Dass er jetzt sogar einen Treffer mehr erzielt hat als Kapitän Fabian Klos und nebenbei dessen Formtief kompensiert, wird Voglsammer nicht groß raushängen lassen. Dafür ist er nicht der Typ. Wer die Tore schießt, sagte er nach dem Bochum-Spiel, sei »scheißegal«. Er meint das so.

Kommentare

Klose ?

Ich muss dir Recht geben , Miroslav Klose war ein super Stürmer.
Spaß bei Seite,auch ein Denkmal wie Fabian Klos muss sich auch immer wieder beweisen.
Wir sprechen hier von Profileistungsfussball 2.Liga nicht von der 2 . Kreisklasse .
Wir braucchen in der jetzigen Situation jedes Tor ,was uns dem Ziel Klassenerhalt näher bringt .
Egal ob es der Busfahrer oder Zeugwart erzielt.
Wenn Voglsammer einen guten Lauf hat soll man das auch anerkennen. Und nicht sofort Vergleiche anstellen.
Gebt der ganzen Mannschaft die vollste Unterstützung .
Nur mit Ruhe und Geschlossenheit ist der Klassenerhalt zu erreichen.

Na mal langsam...

Ich freu mich fuer Vogi. ABER: immer mal auf dem Teppich bleiben. Nur weil er 4mal getroffen hat, brauch man ihn jetzt nicht in den Himmel loben. Schliesslich ist er Stuermer und Tore schiessen ist sein Beruf. Jetzt muss er sich erst recht beweisen, ob er eine ansprechende Quote weiter bringen kann. Das brauch Klose nicht mehr. Der hat ueber Jahre constant Leistungen (Tore) gebracht. Also, weiter so, Vogi!

2 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4481686?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F