Im letzten Spiel des Jahres verliert der DSC 1:2 gegen Dresden und rutscht auf Platz 16 ab
Arminia vermasselt den Ausklang

Bielefeld (WB). Arminia Bielefeld hat es verpasst, sich mit einem Positiv-Erlebnis aus dem Fußballjahr 2016 zu verabschieden: Im letzten Spiel des Jahres unterlag der DSC Dynamo Dresden in der Schüco-Arena verdient mit 1:2 (0:1). Damit rutschten die Ostwestfalen vor der Winterpause noch auf Tabellenplatz 16 ab.

Sonntag, 18.12.2016, 15:17 Uhr aktualisiert: 18.12.2016, 16:49 Uhr
Im letzten Spiel des Jahres verliert der DSC 1:2 gegen Dresden und rutscht auf Platz 16 ab : Arminia vermasselt den Ausklang
Armine gegen Ex-Armine: Steffen Lang (rechts) blockt einen Schuss von Dresdens Pascal Testroet. Foto: Thomas F. Starke

17. Spieltag: DSC Arminia vs. Dynamo Dresden

1/22
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke

Trainer Jürgen Kramny musste vor dem Spiel mehr als gewollt umstellen. Manuel Junglas (Rücken) fiel leicht angeschlagen aus. Für Junglas rückte Stephan Salger in die Startelf, David Ulm übernahm wie erwartet die Position von Manuel Prietl, der wegen seiner Schulterverletzung längere Zeit fehlen wird. Ebenfalls nicht im Kader stand Michael Görlitz (Sprunggelenksprobleme).

Nach schwungvollen und ausgeglichenen ersten fünf Minuten übernahm Dresden zügig das Kommando auf der Alm. Arminia hatte sichtlich Probleme, das Spiel aufzubauen und den Ball konstruktiv nach vorne zu bringen. Die Gäste spielten dagegen direkter und zielsicherer, was im frühen 1:0 für Dynamo endete (14.). Nach einem Eckball stieg Stefan Kutschke am höchsten und köpfte zur Führung ein. Verwunderlich: Ausgerechnet der kleinste Armine David Ulm (1,74 Meter) deckte bei Standards den längsten Dresdner Kutschke (1,94 Meter).

Erste klare DSC-Chance nach 36 Minuten

Die Arminen agierten ohne messbare Impulse. Nahezu jeder Angriff lief ins Nichts. So dauerte es 36 Minuten, bis der DSC zur ersten klaren Torchance kam. Nach einer flachen Hereingabe von Andreas Voglsammer schickte Brian Behrendt den Ball elf Meter vor dem Kasten aber nicht ins Ziel, sondern in den Himmel. Kurz danach hatte Ulm die Chance zum Ausgleich, nachdem ihm ein Dresdner den Ball am eigenen Strafraum in die Füße gespielt hatte - doch der Armine verdribbelte sich. Die Bielefelder waren nun besser im Spiel, nachdem auf den Tribünen bereits den Unmut über den lange Zeit blutleeren Auftritt spürte.

Nach der Pause waren die Bielefelder gleich besser im Spiel und schnupperten schnell am Ausgleich. Statt den Ball noch einmal quer zu legen, schoss der für Florian Hartherz eingewechselte Keanu Staude zu eigensinnig selbst und traf nur das Außennetz (49.). Kurz darauf klingelte es dennoch im Dresdener Kasten. Nach einem Anspiel von Behrendt drehte sich Fabian Klos, der in der ersten Halbzeit mit Fußproblemen zu kämpfen hatte, an der Strafraumgrenze geschickt um Gegenspieler Florian Ballas und hatte freie Bahn zum 1:1 (55.).

Testroet trifft zum Sieg

Die Alm war jetzt mit ihrer ganzen Wucht da. Das übertrug sich auf die Mannschaft, die auch nach dem Ausgleich deutlich mehr Esprit in ihrem Spiel hatte als nahezu die gesamte erste Halbzeit. Aber auch Dresden war nicht abgemeldet. Erst strich ein Eckball ganz knapp am DSC-Tor vorbei (63), dann setzte der frühere Armine Pascal Testroet einen Schuss an den Pfosten (67.).

Völlig unnötig glitt den Arminen nun wieder das Spiel aus der Hand: Dresden drückte, der DSC wehrte sich mit allen Abwehrkräften. Dabei kam die Entlastung nach vorne zu kurz, was sich schließlich rächen sollte. Eine Kutschke-Flanke fand Testroet, der den Ball nur noch aus kurzer Distanz einnicken musste (81.) - erneut führten die Gäste. Daran konnten die Arminen auch in der Folge nichts mehr ändern.

Bielefeld: Hesl - Lang, Cacutalua, Salger, Schuppan - Schütz, Behrendt (84. Putaro) - Voglsammer (68. Hemlein), Ulm, Hartherz (46. Staude) - Klos

Dresden: Schwäbe - Kreuzer, Müller, Ballas, Teixeira - Gogia, Hartmann, Aosman, Berko (65. Stefaniak) - Kutschke (87. Väyrynen), Testroet (84. Starostzik)

Schiedsrichter: Jöllenbeck (Freiburg)

Zuschauer: 18.310

Tore: 0:1 Kutschke (14.), 1:1 Klos (55.), 1:2 Testroet (81.)

Gelbe Karten: - / Hartmann, Berko, Gogia

Kommentare

Leo-Armine  schrieb: 19.12.2016 12:20
Einmal mehr hat man gesehen, daß Arminias Kader mehr Breite als Qualität besitzt. Daß ein Ulm besser erst später ins Spiel kommt als von Beginn an, das ist auf der Alm schon Allgemeinwissen. Die linke Seite habe ich gar nicht gesehen gestern und ob es sinnvoll war, Cacutalua ohne Behrendt in der Innenverteidigung zu lassen, sei mal dahin gestellt. Hatte in Braunschweig das Gefühl, beide standen sicherer. Gestern fehlten Cacutalua die Orientierung und die Ruhe. Fatal auf der Position.

Leider gelingt es dem Verantwortlichen für die Kaderzusammenstellung immer wieder mit dem Hinweis auf fehlendes Geld sämtliche Argumentationen zu ersticken. Und manchmal fürchte ich, hinter den Kulissen läuft es nicht anders.
Nordlicht54  schrieb: 18.12.2016 22:43
Fakt ist....
Warum ist die schreibende Zunft eigentlich nicht Willens, die Fakten beim Namen zu nennen ? Warum wird immer so kommentiert, als wenn die Mannschaft vermeidbare Fehler gemacht hätte ? Fehler ja, vermeidbar nein. Fakt ist, dass die Mannschaft nicht über das Potential verfügt, in der 2. Liga zu bestehen. Fakt ist auch, dass für die Kaderzusammenstellung alleinig der Geschäftsfüher Sport die fachliche Verantwortung trägt. Die übergeordneten Gremien verantworten in erster Linie die wirtschaftlichen Belange des Vereins, die Herr Arabi immer so gern als Alibi für sein persönliches Versagen bemüht. Dies zu erkennen und daraus die entsprechenden Konsequenzen zu ziehen, wäre allerdings die Aufgabe der Gremien. Es bleibt nur zu hoffen, dass sie ihrer Verantwortung bald gerecht werden. Viel Zeit bleibt nicht mehr !
Exfan  schrieb: 18.12.2016 19:56
Das typische Bild
Mit fliegenden Fahnen und Fliegenfänger Hesl geht es weiter in die 3. Liga. Für mich 2 Torwartfehler, aber der Kramny hält ja am Torwart fest, also müssen wir da durch. Man kann ja nicht von einem Torwart erwarten, das er seinen Strafraum beherrscht. Kopfball aus 3 Metern und Hesl ist nicht da, das geht garnicht
Bernd  schrieb: 18.12.2016 19:12
Schwach
Die Leistung die unsere Mannschaft auf den Platz gebracht hatte, sollte man so schnell
wie möglich vergessen. Unsere Abwehr kannste knicken.Fehler sind bei unserem
Manager S.Arabi zu suchen und nicht bei dem jetzigen Trainer.

In der Rückrunde muß und sollte etwas geschehen. So steigen wir ab!
Waterböhr  schrieb: 18.12.2016 17:41
Arminia vermasselt den Ausklang
Jetzt müsste dem Letzten klar sein, mit diesem Kader ist der Abstieg nicht zu verhindern. Wann hat das endlich Konsequenzen für Herrn Arabi ?
5 Kommentare
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4507110?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F
Anklage fordert zehn Jahre Haft
Seit Dezember müssen sich Ismet A. (32, vorne) und sein Bruder Ferhan (34) vor der 1. Großen Strafkammer des Landgerichts Bielefeld verantworten. Die Staatsanwaltschaft will sie für zehn beziehungsweise neuneinhalb Jahre hinter Gittern sehen. Foto: David Inderlied
Nachrichten-Ticker