>

Sa., 09.09.2017

Arminia verliert 0:4 gegen Duisburg Brutale Bruchlandung

Arminias Florian Dick (links) im Zweikampf mit dem Duisburger Moritz Stoppelkamp.

Arminias Florian Dick (links) im Zweikampf mit dem Duisburger Moritz Stoppelkamp. Foto: Thomas F. Starke

Von Jens Brinkmeier

Bielefeld (WB). Arminia Bielefeld ist von Aufsteiger Duisburg auf den harten Boden der Zweitliga-Realität zurück geholt worden. Der DSC unterlag dem MSV am Samstag auf der heimischen Alm vor 18.537 Zuschauern auch in der Höhe verdient mit 0:4 (0:1) und unterlag erstmals nach zuvor saisonübergreifend neun ungeschlagenen Partien.

Die Gastgeber zeigten die schlechteste Leistung, seit Jeff Saibene im März das Traineramt übernommen hatte. Für den Coach war es die zweite Niederlage im 14. Spiel seiner Amtszeit.

15 Minuten vor dem Anpfiff gab es eine frohe Botschaft, die der DSC über die Videoleinwände verbreitete: Stürmer Andreas Voglsammer verkündete, dass er seinen Vertrag in Bielefeld um drei weitere Jahre bis 2021 verlängert habe. Kurz danach gedachten alle Zuschauer dem während des vorigen Heimspiels gegen den VfL Bochum im Alter von 66 Jahren gestorbenen Arminia-Fan.

Schock in der 19 Minute

Dann ging es rein in die Partie, zu der sich DSC-Kapitän Julian Börner nach seiner Kapselverletzung zurückgemeldet hatte und Stephan Salger aus der Startelf verdrängte. Ansonsten änderte Trainer Jeff Saibene nach dem 1:1 bei Union Berlin nichts.

Die erste große Chance hatte der Aufsteiger, doch DSC-Torwart Stefan Ortega Moreno parierte stark gegen Moritz Stoppelkamp (5. Minute). Die Gastgeber hatten zwar ein optisches Übergewicht, kamen aber nicht zu Chancen.

In der 19. Minute dann der Schock. Florian Dick spielte einen völlig verunglückten Rückpass auf Ortega Moreno, den Stanislav Iljutcenko erlaufen konnte. Der spielte zu Stoppelkamp, und der frühere Paderborner drückte den Ball im Fallen über die Linie.

Nur gut 60 Sekunden später hatte Patrick Weihrauch schon die Chance zum Ausgleich, doch Dustin Bomheuer konnte im letzten Moment klären (21.). Nach einem Eckball verlängerte Voglsammer, doch Fabian Klos verpasste am zweiten Pfosten (28.).

Erhitzte Gemüter

Dann erhitzten sich die Gemüter, als Cauly Oliveira Souza am Boden lag, die Arminen aber - regelkonform - weiterspielten. Börner wurde gefoult, es kam zur Rudelbildung, nach deren Ende Iljutcenko die Gelbe Karte sah (31.).

Kurz vor der Pause nahm sich Florian Hartherz ein schlechtes Beispiel an Dick und spielte ebenfalls einen schlechten Rückpass. Ortega Moreno konnte aber vor Boris Tashchy retten (42.). Immerhin hatte Weihrauch dann noch eine Bielefelder Gelegenheit, doch Flekken parierte den Linksschuss (44.).

Wieder Oliveira Souza

Nach dem Seitenwechsel passierte erst einmal nichts vor den Toren. Dann reagierte Saibene und brachte Andraz Sporar für Klos (54.). Der Slowene war erst wenige Augenblicke auf dem Platz, da sorgten die Gäste für die Vorentscheidung. Nach einem langen Ball verließ sich Hartherz auf Börner, der aber den Zweikampf gegen Oliveira Souza verlor.

Der Brasilianer ließ Ortega Moreno keine Chance (55.). Und es kam noch schlimmer für den DSC: Wieder war es Oliveira Souza, der mit einem Flachschuss traf – das 0:3 in der 59. Minute.

Danach plätscherte das Spiel vor sich hin. Sporar hatte dann eine Chance, versuchte es aber auf eigene Faust, anstatt den mitgelaufenen Keanu Staude anzuspielen. Flekken parierte den Schuss (79.). Den Schlusspunkt setzte der eingewechselte Kingsley Onuegbu mit dem 0:4 (90.).

Statistik:

Bielefeld: Ortega Moreno – Dick (60. Hemlein), Behrendt, Börner, Hartherz – Weihrauch, Prietl, Kerschbaumer (77. Schütz), Staude – Voglsammer, Klos (54. Sporar)

Duisburg: Flekken – Erat, Bomheuer, Nauber, Wolze – Oliveira Souza (89. Engin), Fröde, Schnellhardt, Stoppelkamp – Iljutcenko (71. Onuegbu), Tashchy (86. Brandstetter)

Schiedsrichter: Kempter (Stockach)

Zuschauer: 18.537

Tore: 0:1 Stoppelkamp (19.), 0:2 Oliveira Souza (55.), 0:3 Oliveira Souza (59.), 0:4 Onuegbu (90.)

Gelbe Karten: Prietl / Iljutchenko (2), Flekken, Wolze (3)

Kommentare

Der Trainer muss sich überdenken

Was mir heute gefallen hat: ...

Was nicht: alles! Vom Trainer und dessen Interviews im Vorfeld (wir wollen noch besser werden à la RR) bishin zur Einstellung eines jeden Profis auf dem Platz. Die Jungs haben wohl zu sehr von Sporars Ferrari geträumt.

Nach 5 Minuten war für mich die Messe bereits gesungen und ich fragte mich, warum der Trainer nicht die erfolgreiche Mannschaft von Berlin hat auflaufen lassen. Niemand hat es verdient, nach einer guten Leistung auf der Bank zu sitzen!

Überhaupt hat dieses Spiel der Trainer verloren. Die Art und Weise ärgert mich (Interviews, Einstellung und viel zu späte Auswechslungen), aber jetzt gilt es den Mund abzuputzen und sich auf die Stärken zu besinnen. Dann hauen wir auch wieder den nächsten Gegner weg. Aber mit Demut und nicht mit Großkotz!

Und zu den Fans: ich hätte mir heute ein schweigendes Verlassen des Stadions gewünscht. Kein Pfeifen und schon gar nicht aufmunterndes Klatschesn. Das kann man nach einer unverdienten oder unglücklichen Niederlage machen, nicht jedoch nach einer solchen Leistung.

Eine Schwalbe macht keinen Sommer...

Ähnliche Kommentare hier wie auf Nw.Mann könnte meinen,das fast alle aus einer Tastatur stammen.Wie hat der unschlagbare FCB heute gespielt?Jeder Meister gönnt sich ein Streichergebnis...So what?Weiter geht's...

Die Defensive ist erschreckend schwach. Das war auch schon in den vorigen Spielen erkennbar. Zu unbewegich, zu langsam und dazu noch leichtsinnig. Als einigster Lichtblick: Ortega.

1.Saisonniederlage

Über die Leistung heute muss man gar nicht sprechen. Sie ist auch auf keinen Fall schönzureden. Aber man sollte jetzt mal nicht sofort den Teufel an die Wand malen, so wie es Jeff ebenfalls gesagt hat. Ich denke es war ein Warnschuss zur rechten Zeit aber ich denke nicht dass jetzt ein Kompletteinbruch folgen wird.
Einfach Mund abputzen und nächste Woche in Darmstadt wieder eine couragierte Leistung zeigen und punkten

Keine Körpersprache

Es war von der ersten Minute keine Körpersprache vorhanden . So wird es schwer .

Aussagen vom Finanzchef Meinke in der vergangenen Woche ,das durch die Erfolgsprämie der vergangenen Wochen ,Arminia sich wieder am Rande einer
finanziellen Schieflage bewege zeigt mir , in der Führungsetage bewegen sich nur phychologische Stümper .Finanzielle Interna dürfen nicht an die Öffentlichkeit .
Solche Aussagen setzen sich in den Köpfen der Spieler fest . Ihr seit im Erfolgsfall zu teuer .Will man lieber im Keller der Tabelle spielen oder oben spielen .
4 Tage trainingsfrei trug auch das Nötige dazu bei .
Wieder nur halbhohe Bälle ,sie hemmen den Spielfluss . Gegen Braunschweig wurde schön flach in den Fuss gespielt ,nur so kommt schnelles Spiel zu stande .


Ein Trainer, der aus einem Fußballzwerg kommt, wird Arminia nicht großartig machen!

verdiente Niederlage

Die hochverdiente Niederlage gegen Duisburg kam zur rechten Zeit, um Arminia daran zu erinnern, dass es nur darum geht, den Klassenerhalt möglichst zu sichern. Die heute gezeigte Leistung war in weiten Teilen nicht zweitligareif.

Gelandet

Zurück auf dem Boden der Tatsachen. Arminia kann in dieser Saison jeden Gegner ärgern, kann aber auch gegen jeden Gegner verlieren. Erst recht, wenn man so unpräzise und teilweise leichtsinnig spielt wie heute.Wie Jeff schon im Interview sagte, nur mit 80 Prozent geht es nicht.
Diesen Souza gab es übrigens bei Fortuna Köln - aber solche Leute hält Arminias Scoutingabteilung ja sicherlich nicht für zweitligatauglich Und teuer war der bestimmt nicht. ;-)

18 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5137099?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F