DSC-Trainer Jeff Saibene vor dem Spiel gegen Ingolstadt im Video-Interview
Saibene: »Wir müssen das Glück erzwingen«

Bielefeld (WB/ts). Freitagabend, Heimspiel, Flutlicht: Arminia Bielefeld freut sich auf eine besondere Atmosphäre, wenn der FC Ingolstadt zu Gast ist. Vor der Partie gegen den Erstliga-Absteiger spricht DSC-Trainer Jeff Saibene im Video-Interview mit dem WESTFALEN-BLATT über den kommenden Gegner, die jüngste Leistungen seiner Mannschaft und den Fall Andraz Sporar.

Mittwoch, 25.10.2017, 14:37 Uhr aktualisiert: 25.10.2017, 14:40 Uhr
Das bislang letzte Heimspiel unter Flutlicht hat Jeff Saibene mit dem DSC 2:0 gegen Bochum gewonnen. Foto: Thomas F. Starke
Das bislang letzte Heimspiel unter Flutlicht hat Jeff Saibene mit dem DSC 2:0 gegen Bochum gewonnen. Foto: Thomas F. Starke

Viel Kritik habe es  nach der 1:2-Niederlage in Kiel nicht gegeben, verrät Saibene: »Mir hat die Art gefallen, wie wir dort Fußball gespielt haben. Deshalb habe ich diese Niederlage auch schneller verdaut als andere.«

Wenn am Freitag um 18.30 Uhr der Anpfiff ertönt, könnte auch Andraz Sporar wieder zum Aufgebot gehören.  Nach den jüngsten Querelen stellt Saibene dem slowenischen Nationalspieler eine Rückkehr in den Kader in Aussicht.

Mehr lesen Sie am Donnerstag, 26. Oktober, im WESTFALEN-BLATT.

Kommentare

Pippo  schrieb: 25.10.2017 22:52
Sporar
Die ganze Aufregung um Sporar wirkt so langsam wie eine Schmierenkomödie. Da ist alles dabei. Nachdem die Wohnung gekündigt werden konnte, ist jetzt wieder ein Platz im Kader möglich. Ein großes hin und her.
Am Freitag wird es wieder schwer. Wenn die allgemeine Leistung beibehalten wird, muss es endlich mal wieder klappen. VIEL GLÜCK!!!
H.E.W.  schrieb: 25.10.2017 17:21
Schweres Spiel am Fr.
Das riecht Fr. stark nach der 3. Niederlage in Folge.
Bei den Ingolstädtern zeigt die Formkurve deutlich
nach oben. Bei einem Sieg auf der Alm würden Sie uns überholen und uns wieder in bedrohliche
Tabellenregionen stürzen. Wenn ich Trainer wäre,
würde ich Sporar spielen lassen und Klos auf die
Bank setzen. Mit Wut im Bauch ist er vielleicht
besonders stark.

M
2 Kommentare
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5245728?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F
Als Curko den Fehdehandschuh warf
Der 20. Oktober 2000 war der Tag, an dem Goran Curko bei Arminia die Brocken hinwarf. Der damals 32 Jahre alte Serbe hatte sich mit den Fans angelegt. Weil er beim Spiel gegen Mannheim vorzeitig den Platz verließ, durfte Dennis Eilhoff ins Tor. Foto: Hörttrich
Nachrichten-Ticker