Arminia-Torwart Ortega Moreno ärgern die vier Gegentreffer und das man keinen Punkt aus Düsseldorf mitnimmt
»Es war ein Dämpfer«

Düsseldorf (WB/sba). Geknickt und dennoch zuversichtlich endete die Düsseldorfer Dienstreise für die Arminen. Vor allem DSC-Torwart Stefan Ortega Moreno hatten die vier Gegentreffer – bei allen war er machtlos – mitgenommen.

Samstag, 17.03.2018, 10:03 Uhr aktualisiert: 17.03.2018, 10:20 Uhr
Arminias Torwart Stefan Ortega Moreno (Zweiter von links) ärgert sich über den Gegentreffer zum 2:3. Foto: Thomas F. Starke
Arminias Torwart Stefan Ortega Moreno (Zweiter von links) ärgert sich über den Gegentreffer zum 2:3. Foto: Thomas F. Starke

27. Spieltag: Fortuna Düsseldorf vs. DSC Arminia (4:2)

1/15
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke

» Es war ein Dämpfer , wenn man sieht, wie das Spiel verlaufen ist. Es ist richtig, richtig ärgerlich, dass wir hier am Ende nicht mit einem Punkt wegfahren, wenn du zweimal führst«, ärgerte sich der Schlussmann. Auch die Erklärung für die Niederlage hatte der 25-Jährige gleich parat: »So heiß, wie wir vorne drauf sind, das Tor zu schießen, so heiß müssen wir uns auch hinten reinschmeißen und das Tor vermeiden wollen.«

Dennoch glaubt der Torwart nicht, dass die Niederlage eine Langzeitwirkung auf die Arminen (38 Punkte) haben wird und die Mission Klassenerhalt tatsächlich noch gefährden könnte. »Ich mache mir keine Gedanken, dass wegen der 40 Punkte noch etwas anbrennt. Dafür spielen wir zu stabil und zu gut«, betonte Ortega.

Naives Verhalten bei Gegentoren

Trotz des teils naiven Verhaltens bei den Gegentoren waren die Spieler überzeugt, ein gutes Auswärtsspiel abgeliefert zu haben. »Wir haben beim Tabellenführer lange mitgehalten. Das ist kein Beinbruch und kann uns trotzdem Selbstvertrauen geben«, war sich Florian Dick sicher. Um auf das Niveau der Fortuna zu kommen, müsse der DSC zukünftig laut Dick »so ein Spiel, das wir heute über 60 Minuten gezeigt haben, mal über 90 Minuten zeigen«.

Der Außenseiter habe sich trotz des 2:4 teuer verkauft, das betonte auch Kapitän Julian Börner: »Wir haben bis zum Schluss alles probiert, haben gekämpft. Wir haben nicht gegen irgendeine Mannschaft gespielt. Fortuna Düsseldorf wird wohl aufsteigen. Wichtig war, dass wir uns nullkommanull versteckt haben.«

Kommentare

Runner  schrieb: 17.03.2018 16:49
Mund abputzten und weitermachen!
Mussten heute nen Ultramarathon Abbrechen. Na und? Der nächste ist schon geplant. Es zeigt das wir keine Maschinen sind. Jungs, also auch für euch gilt: Mund abputzen und weiter. Manchmal ist es garnicht so schlecht mal einen Dämpfer zu bekommen. Gutes Videostudium und ab Kiel putzen. Stützt den Störchen die Flügel.
1 Kommentare
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5597322?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F
Bäume in der Oberleitung: Bahnstrecke zwischen Hannover und Bielefeld zwischenzeitlich gesperrt
Symbolbild. Foto: Julian Stratenschulte/dpa
Nachrichten-Ticker