Arminias Trainer Saibene erwartet gegen Kiel eine Reaktion – U23 wird aufgelöst
Schlüsselspiel an Ostern

Bielefeld (WB/sba/jen). Der Aufstieg ist noch möglich, der Klassenerhalt aber noch nicht gesichert. Dem nächsten Zweitligaspiel des DSC Arminia Bielefeld kommt eine besondere Bedeutung zu. Am Ostersonntag (13.30 Uhr) erwartet der DSC (38 Punkte aus 27 Spielen, Platz fünf) den Tabellendritten Holstein Kiel (44 Punkte).

Dienstag, 20.03.2018, 06:00 Uhr
»Wir haben ein gutes Spiel gemacht«, sagte Armine Florian Dick (links) trotz des 2:4 in Düsseldorf. Foto: Thomas F. Starke
»Wir haben ein gutes Spiel gemacht«, sagte Armine Florian Dick (links) trotz des 2:4 in Düsseldorf. Foto: Thomas F. Starke

Mit einem Sieg würde das Team von Jeff Saibene den Klassenerhalt wohl unter Dach und Fach bringen – und wäre wieder mittendrin in der Verlosung um Platz drei. Saibene ist zuversichtlich. Nach dem 2:4 am vergangenen Freitag bei Spitzenreiter Fortuna Düsseldorf sagte der Luxemburger: »Das ist eine Niederlage, die uns nicht umwerfen wird. Im Gegenteil, wir werden gestärkt rauskommen und zuhause gegen Kiel eine Reaktion zeigen.« Eine kleine Kampfansage also an den starken Aufsteiger aus dem Norden, der sich nach einer Schwächephase (elf Spiele ohne Sieg) gefangen hat. Die »Störche« holten zuletzt sieben Zähler aus drei Partien und sitzen nun dem schwächelnden Tabellenzweiten 1. FC Nürnberg (46 Punkte) im Nacken.

Auch die Arminia-Profis sind überzeugt, dass die Niederlage in Düsseldorf kein Rückschlag war. »Wir haben ein gutes Spiel gemacht, zwei Standards haben das Spiel gedreht«, sagte Routinier Florian Dick (33). Und der Torwart Stefan Ortega Moreno ergänzte: »Die Leistung war echt gut.« Der 25-Jährige legte aber auch den Finger in die Wunde: »Ärger und Enttäuschung sind groß. Am Ende kann man sich von einem schönen Spiel nichts kaufen.«

U23 wird abgemeldet

Zur Vorbereitung auf Kiel haben die DSC-Profis nun genug Zeit, da die Liga eine Länderspielpause einlegt. Zur Überbrückung war für morgen kurzfristig ein Testspiel beim 1. FC Köln geplant, noch kurzfristiger sagte der Erstligist ab. Am Montag wurde in der Tönnies-Arena in Rheda trainiert, es fehlten Nils Quaschner (Reha), Nils Teixeira (krank) und Christopher Nöthe (Fleischwunde am Fuß).

Am Montag teilte der Verein mit, dass er seine zweite Mannschaft (als U23 derzeit Vorletzter in der Oberliga) nach dieser Saison vom Spielbetrieb abmelden werde . »Die finanziellen Aufwendungen für unseren Klub sind zu groß, um eine dauerhaft konkurrenzfähige Mannschaft mit der Perspektive auf einen Aufstieg in die Regionalliga zusammenzustellen und zusammenzuhalten«, begründete DSC-Präsident Hans-Jürgen Laufer das Aus der U23. »Das ist im Rahmen des Sanierungskonzeptes ein signifikanter Beitrag zur Gesundung des Vereins. Es gab keine Alternative«, ergänzte der kaufmännische Geschäftsführer Markus Rejek. Der DSC spart damit pro Jahr einen mittleren sechsstelligen Betrag.

Arminia folgt mit der Auflösung Vereinen wie Eintracht Frankfurt, Bayer Leverkusen oder dem VfL Bochum, die ihre zweiten Mannschaften bereits abgemeldet haben. Auch Schalke 04 denkt über diesen Schritt nach.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5604042?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F
Stegner spekuliert über Haftstrafe für Unternehmer Tönnies
Schlachtbetrieb von Tönnies in Rheda-Wiedenbrück und weitere Subunternehmer hatten Ende vergangener Woche Anträge auf Erstattung von Lohnkosten durch das Land Nordrhein-Westfalen gestellt.
Nachrichten-Ticker