>

Fr., 27.07.2018

Wie Zweitligist Arminia mit der Hitze umgeht – Freitag gegen Bremen Ab in die Eistonne

Schon im Trainingslager in Österreich nutzten die Arminen um Nils Seufert (links) und Andreas Voglsammer Eistonnen.

Schon im Trainingslager in Österreich nutzten die Arminen um Nils Seufert (links) und Andreas Voglsammer Eistonnen. Foto: Thomas F. Starke

Von Jens Brinkmeier

Bielefeld (WB). Die Hitze macht auch den Fußballern von Arminia Bielefeld zu schaffen. Trainer Jeff Saibene reagiert mit seiner Trainingssteuerung auf die Temperaturen. Freitagabend (19 Uhr), beim Testspiel gegen Werder Bremen, gibt es zudem einige Besonderheiten.

So wird der DSC den bis zu 5000 erwarteten Zuschauern Mineralwasser zum halben Preis anbieten. Für die Spieler stehen mit Wasser gefüllte Eimer entlang der Seitenlinien, es wird während des Spiels Trinkpausen geben, und auch die Eistonne soll bereit stehen. »Generell ist natürlich wichtig, extrem viel zu trinken«, sagt Saibene, der den offiziellen Teil des Trainings am Donnerstag nach 45 Minuten beendete. »Wir trainieren dosiert, wir wollen nicht, dass die Jungs umkippen«, erklärt der Coach. So wie es Bayer Leverkusens Karim Bellarabi am Dienstag widerfuhr: Der 28-Jährige erlitt nach dem Testspiel beim Wuppertaler SV einen Kreislaufkollaps und musste ins Krankenhaus.

Nachmittagstrainig gestrichen

Dagegen hatte Arminias Innenverteidiger Brian Behrendt noch Glück im Unglück. Der 26-Jährige erlitt am Dienstag einen Sonnenstich, inzwischen ist er aber wieder fit, wie Saibene bestätigt. Der Trainer strich auch wegen des Wetters das Nachmittagstraining am Dienstag, ansonsten sei aber nicht geplant, nur noch früh morgens oder spät abends zu trainieren. »Unser erstes Saisonspiel in Heidenheim findet um 15.30 Uhr statt. Das können wir ja nicht ausblenden«, hält der Luxemburger fest.

Da kein Ende der Hitzewelle in Sicht ist, müssen die Spieler auch am 5. August in Heidenheim damit klar kommen. Und auch die folgenden Partien gegen Dynamo Dresden am 11. August und im Pokal beim 1. FC Lok Stendal (19. August) sind um 15.30 Uhr angesetzt. Der zunächst verschobene Vorverkauf für die Pokalpartie beginnt übrigens am Montag um 10 Uhr, allerdings erst mal nur für DSC-Mitglieder und Dauerkarteninhaber. Der freie Vorverkauf würde am 2. August beginnen.

Thema Doping steht auf dem Theorieprogramm

Nach dem Training am Donnerstag stand für die DSC-Profis noch Theorie auf dem Programm. Zunächst ging es um das Thema Doping. Die Spieler mussten per Unterschrift dokumentieren, die Dopingrichtlinien zu akzeptieren. Danach war Schiedsrichter Thorben Siewer zu Gast. Der 31-Jährige aus Drolshagen (26 Zweitligaeinsätze) erklärte den DSC-Profis, worauf die Referees in der neuen Saison verstärkt achten werden.

Derweil verstärkt sich Arminias Generalproben-Gegner Werder Bremen mit dem niederländischen Nationalspieler Davy Klaassen vom FC Everton. Wie der »Kicker« berichtet, absolvierte er gestern in Bremen den Medizincheck. Angeblich sollen die Hanseaten bereit sein, rund 15 Millionen Euro für den 25-Jährigen zu bezahlen. Damit wäre er der teuerste Transfer in der Bremer Vereinsgeschichte. Klaassen könnte Thomas Delaney ersetzen, der für 20 Millionen Euro zu Borussia Dortmund wechselte

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5934590?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F