>

Mo., 27.08.2018

Ortega-Patzer leitet Niederlage in Hamburg ein – Holtby und Lasogga (2) treffen Arminia verliert 0:3 beim HSV

Andreas Voglsammer im Vorwärtsgang: Arminias Angreifer vergab kurz vor der Pause die große Chance zum 1:1, später wurde er verletzt ausgewechselt.

Andreas Voglsammer im Vorwärtsgang: Arminias Angreifer vergab kurz vor der Pause die große Chance zum 1:1, später wurde er verletzt ausgewechselt. Foto: Thomas F. Starke

Von Jens Brinkmeier

Hamburg (WB). Die Rückkehr nach Hamburg nach über neun Jahren endete für Arminia Bielefeld vor 46.934 Zuschauern, davon etwa 3500 aus Ostwestfalen, mit einer 0:3 (0:1)-Niederlage, die allerdings zu hoch ausfiel.

Ein Fehler von Torwart Stefan Ortega Moreno leitete die Pleite der Bielefelder ein. Trainer Jeff Saibene rotierte nach dem 5:0-Pokalerfolg von Stendal wieder zurück und tauschte sieben Spieler der Startelf. Tom Schütz blieb Rechtsverteidiger, der vorige Woche verpflichtete Franzose Jonathan Clauss saß zunächst auf der Ersatzbank.

Ärgerlicher Rückstand

Erstmals seit Februar 2009 trafen der HSV und der DSC, die seit den 1970er Jahren in Freundschaft verbunden sind, in einem Punktspiel aufeinander. Damals siegte Hamburg 2:0 und wurde am Saisonende Fünfter. Arminia stieg in die 2. Liga ab und schaffte es seit dem nicht mehr zurück ins Oberhaus.

Die Bielefelder hatten im Vorfeld gesagt, der Auftritt im Volksparkstadion sei ein Highlight, aber eine Klassenfahrt sollte nicht daraus werden. »Wir wollen punkten«, betonte Jeff Saibene. Der Ex-Hamburger Sven Schipplock war wie erwartet Ersatz.

Die Arminen kamen gut ins Spiel und hatten durch Fabian Klos die erste Torchance (4. Minute). Umso ärgerlicher, wie die Führung des HSV zustande kam. Nach einer Ecke ließ Stefan Ortega Moreno, leicht bedrängt, den Ball fallen. Pierre-Michel Lasogga legte mit etwas Glück zurück zu Lewis Holtby, und der köpfte ins leere Tor (9.). Ein klarer Fehler des sonst in der Regel makellosen DSC-Torhüters.

Voglsammer schwacher Lupfer

Es dauerte etwas, bis sich die Arminen erholten. Dann trugen sie aber ihren Teil zu einem sehr ansehnlichen, temporeichen Zweitligaspiel bei. In der Schlussphase der ersten Halbzeit wären sie dann auch fast belohnt worden. Doch erst parierte HSV-Keeper Julian Pollersbeck einen starken Freistoß von Florian Hartherz (40.). Und dann nahm der DSC in Person von Andreas Voglsammer ein großes Geschenk nicht an (44.). Rick van Drongelen missglückte ein Rückpass zu Pollersbeck völlig, Voglsammer sprintete dazwischen und hätte den Ball nur noch einschieben müssen. Doch er versuchte es mit einem Lupfer, den der Schlussmann locker abfing. Allerdings waren die Hände des Keepers wohl wenige Zentimeter außerhalb des Strafraums. Da hätte es die Rote Karte geben können.

Die zweite Hälfte ging gleich wieder mit viel Tempo los. Khaled Narey schoss aus der Distanz nur knapp vorbei (48.). In der 59. Minute musste Voglsammer verletzt runter, Schipplock kam. Narey hatte wenig später zwei Chancen (63., 64.), vergab aber beide. Dann kam Jonathan Clauss zu seinem schnellen Debüt, er ersetzte Schütz (72.). Nur drei Minuten später machte Lasogga mit dem 2:0 alles klar für den Favoriten. Schipplock hatte den Anschluss auf dem Fuß, traf aber nur die Latte (85.). Nach einem Foul von Julian Börner an Lasogga verwandelte der Stürmer selbst zum 3:0 (88.).

Statistik

Hamburger: Pollersbeck - G. Sakai (79. David), Bates, van Drongelen, Douglas Santos - Mangala - Narey, Hunt (83. C. Moritz), L. Holtby, Tat. Ito (46. Janjicic) - Lasogga

Bielefeld: Ortega - Schütz (73. Clauss), Behrendt, Börner, Hartherz - Edmundsson, Prietl, Seufert (86. Christiansen), Staude - Klos, Voglsammer (59. Schipplock)

Schiedsrichter: Arne Aarnink (Nordhorn)

Zuschauer: 46934

Tore: 1:0 L. Holtby (9.), 2:0 Lasogga (75.), 3:0 Lasogga (88./Foulelfmeter)

Gelbe Karten: Mangala (1) / Edmundsson (1)

 

Kommentare

Nicht unverdient verloren

Dass der HSV-Sieg 1 Tor zu hoch ausgefallen ist, kann man unterschreiben. Doch wer seine Chancen nicht nutzt, darf sich nicht beschweren. Wenn zudem ein technisch limitierter Voglsammer meint, er müsste den Torwart überlupfen, dann stimmt etwas in der Selbstwahrnehmung nicht. Und wenn ein Staude glaubt, er sei berufen, den Gegenspieler auf dem Bierdeckel auszuspielen, ohne bei Ballverlust den Fehler wieder ausbügeln zu müssen, gehört auf die Bank. Mir ist sowieso nicht klar, warum er bei J. Saibene so gute Karten hat, zumal keine Weiterentwicklung erkennbar ist. Lamentieren können andere auch. Da stimmt irgend etwas mit der Einstellung nicht.

Auf der Rückfahrt sind meine Arminenfreunde und ich vom NDR2-Sprecher belehrt worden, dass mit dem HSV "die klar bessere Mannschaft hochverdient gewonnen habe", schallendes Gelächter war die Folge. Ich habe ein enges Spiel gewesehen und eine völlig unnötige Niederlage. Es gabe zwei enge Schlüsselszenen, die beide für den HSV gewertet wurden. Für mich leider ein klarer Torwartfehler, der bei einem solchen Spiel einfach tödlich ist. Wenn dann der mögliche Ausgleich auf dem Silbertablett serviert und auf fast absurde Art verdaddelt wird, wird es ganz schwer, in Hamburg etwas zu holen. Letztendlich haben wenige Szenen den Ausschlag gegeben, wo die persönliche Klasse einzelner HSV-Spieler den Ausschlag gegeben hat, so ehrlich muss man sein. Auch für mich gab es im Vorfeld zu viele Ehrfurchtsbezeugungen, das hat mir überhaupt nicht gefallen und das möchte ich auch nicht wieder hören. In solch einem Spiel muss man eiskalt seine Chance nutzen, da nutzen auch das 8:5-Eckenverhältnis, das 18:10-Torschussverhältnis und viel Lob für die mutige Spielweise wenig ...

Fanfreundschaft hin - Fanfreundschaft her !!

Da war die Fanfreundschaft wohl doch etwas zu groß?? Auch beim Arminen Trainer Saibene, der einen hochverdienten Sieger bei Sky sah ??! Vielleicht habe ich ja ein anderes Spiel gesehen oder war durch die Fanfreundschaft nicht benebelt !! Der HSV war keinesfalls der verdiente Sieger ? Nur eben das Tor getroffen!! Der Sportkamerad Staude hätte nach seinen zahlreichen Ballverlusten nicht mehr weiterspielen dürfen …. leider wurden nur defensive Spieler eingewechselt, bis auf Schipplock. Gut das wir mit den anderen Mannschaften nicht so dicke sind ….

Gut gekämpft

Ein gutes Zweitligaspiel, in dem unsere Arminia viel investiert hat. Leider heute erfolglos. Das Ergebnis ist deutlich zu hoch ausgefallen. Aber unsere echten Chancen waren fast ausnahmslos Standarts. Unsere Stürmer waren sehr bemüht und haben sich viel bewegt. Wenn das 1:1 nach der Pause gefallen wäre, hätten wir ein anderes Spiel gesehen. HSV oft im Glück.

4 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6006505?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F