>

Sa., 22.09.2018

1:1 gegen Union Berlin Arminia wieder unentschieden

Florian Hartherz (links) und Unions Felix Kross landen auf dem Boden.

Florian Hartherz (links) und Unions Felix Kross landen auf dem Boden. Foto: Thomas F. Starke

Von Dirk Schuster

Bielefeld (WB). Arminia Bielefeld hat dem 0:0 in Magdeburg nur fünf Tage später das nächste Unentschieden folgen lassen. Am Samstag trennte sich der DSC von Union Berlin in einem durchschnittlichen Zweitligaspiel 1:1 (0:1).

Wie schon am Montag in Magdeburg standen die Arminen auch diesmal hinten weitgehend sicher, taten sich aber ungemein schwer, gefährlich vor das gegnerische Tor zu kommen. Es dauerte bis zur 21. Minute, ehe in Patrick Weihrauch der erste Bielefelder einen ernst zu nehmenden Torschuss abgab. Nach einem langen Einwurf des Schweizers Cedric Brunner kam Weihrauch, der auf der linken Seite erneut den Vorzug gegenüber Keanu Staude erhielt, zum Abschluss. Der 24-Jährige setzte seinen Torversuch aber etwas zu hoch an.

DSC-Trainer Jeff Saibene schickte gegen die Hauptstädter exakt jene Elf auf den Rasen, der auch schon in Magdeburg das Vertrauen geschenkt hatte. Tom Schütz, seit Jahren eine Konstante bei Arminia, schaffte es am Samstag dagegen überraschend nicht mal in den 18er-Kader. Stattdessen war der junge Roberto Massimo wieder dabei.

Ereignisarme erste Hälfte

Am Ende einer weitgehend ereignisarmen ersten Hälfte kassierte der DSC dann sogar noch das 0:1. Augen zu und drauf war das Motto bei Grischa Prömels Schuss ins Glück. Dem Berliner fiel der Ball im Sechszehner vor die Füße, nachdem zuvor mehrere Arminen alles andere als souverän ausgesehen hatten (44.).

Der Gastgeber kam vor den 18.114 Besucher in der Schüco-Arena mit mehr Zug zum Tor aus der Kabine. Chancen bliebe dennoch rar. Bis in der 65. Minute auf Flanke von Brunner Andreas Voglsammer am Fünfmeterraum lauernd vor Gegenspieler Christopher Trimmel entschlossen zum 1:1 einköpfte.

Florian Hartherz mit einem Schuss ans Außennetz (78.) und Fabian Klos (79.) vergaben die größten Chancen zum Sieg.

 

Bielefeld: Ortega Moreno - Brunner (83. Clauss), Börner, Salger, Hartherz - Edmundsson, Seufert, Prietl, Weihrauch (56. Staude) - Voglsammer (82. Owusu), Klos

Berlin: Gikiewicz - Trimmel, Friedrich, Hübner, Reichel - Schmiedebach - Prömel - Gogia (71. Hedlund), Kroos (71. Zulj), Hartel (90. Ryerson), Andersson

Schiedsrichter: Thomsen (Kleve)

Zuschauer: 18.114

Tore: 0:1 Prömel (44.), 1:1 Voglsammer (65.)

Gelbe Karten: Salger, Prietl / Gogia

Kommentare

Kein selbstbewußter Auftritt

Das war für ein Heimspiel eindeutig zu wenig. Kein Risiko, wieder elendig viele lange Bälle, die vorne keinen Abnehmer fanden, weil Union die Spitzen gut im Griff hatte. Dazu viele Rückpässe. Wie fiel der Ausgleich? Natürlich durch gutes Flügelspiel mit einem verwertbaren Pass ins Zentrum. Warum wird von dieser Variante (es darf auch mal ein Dribbling in den Strafraum, oder ein gepflegter Kurzpass sein) so wenig Gebrauch gemacht ? Immer die hohen Bälle nach vorn, die Voglsammer völlig sinnfrei nach hinten köpft, sind Fußball nach dem Prinzip Hoffnung. Glückspiel war jedoch noch nie erfolgreich. Beim Gegentor stellt sich die Frage, warum sich der Torwart nicht den Weg frei schreit. Brunner hätte nur einen Schritt nach vorn machen müssen und Ortega hätte den Ball gehabt. Fragen über Fragen.

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6070372?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F