>

Do., 27.09.2018

Darmstadt-Coach Schuster vergisst Händeschütteln mit Saibene Die Lilien zeigen sich als schlechte Verlierer

Der Darmstädter Kapitän Aytac Sulu (rechts) ärgerte sich über die Niederlage gegen Andreas Voglsammer (links) und dessen Arminia.

Der Darmstädter Kapitän Aytac Sulu (rechts) ärgerte sich über die Niederlage gegen Andreas Voglsammer (links) und dessen Arminia. Foto: Thomas F. Starke

Darmstadt (WB/sba). Schon die Darmstädter Darbietung auf dem Platz war nicht eindrucksvoll. Und auch nach dem Spiel gaben Verantwortliche und Spieler nicht die beste Figur ab.

»Wir haben unverdient verloren. Wir waren klar besser«, meinte der verärgerte Kapitän Aytac Sulu – obwohl Arminia spielerisch besser war und ein deutliches Chancenplus gegenüber den Gastgebern hatte. Auch Flügelspieler Marcel Heller konnte es nicht fassen: »Es ist total bitter, dass wir das Spiel innerhalb von vier Minuten hergeschenkt haben. Bielefeld hatte keine Chance.«

Diese Meinung schien sich angesichts der bitteren Pleite in der Nachspielzeit bei allen Darmstädtern verfestigt zu haben. So vergaß selbst Trainer Dirk Schuster seinen Anstand. Statt wie üblich dem Gästetrainer nach der Pressekonferenz die Hand zu schütteln, eilte Schuster sofort davon, was DSC-Coach Jeff Saibene irritiert zur Kenntnis nahm.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6081876?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F