>

Fr., 05.10.2018

Von seinen Stürmern verlangt Arminia-Trainer Saibene in Bochum eine Steigerung – mit Videos Luft nach oben

Die DSC-Angreifer Andreas Voglsammer (links) und Fabian Klos sind aktuell nicht in Topform.

Die DSC-Angreifer Andreas Voglsammer (links) und Fabian Klos sind aktuell nicht in Topform. Foto: Thomas F. Starke

Von Dirk Schuster

Bielefeld (WB). Der Stadionverkauf ist ausgehandelt , für den DSC Arminia ist das ein weiterer Meilenstein auf dem Weg in eine schuldenfreie, eine bessere Zukunft. »Es ist unglaublich gute Arbeit geleistet worden. Es tut uns allen gut, dass sich alles so entwickelt hat – erst recht, wenn man die anderen Zeiten kennt«, sagt DSC-Trainer Jeff Saibene.

Noch im Winter war nicht klar, ob der Klub überhaupt eine Zukunft in der 2. Fußball-Bundesliga haben würde. Es drohte die Insolvenz. Ein Dreivierteljahr später sieht die Biele-Welt anders aus, auch wenn Saibene vor zu großen Erwartungen warnt: »Es ist ja nicht so, dass wir plötzlich Millionen ausgeben können für neue Spieler. Ich denke, das wäre auch fehl am Platz. Wir müssen sehr sorgsam mit dem Geld umgehen, um nicht wieder in eine so schwierige Situation zu kommen wie im Winter.«

Saibene hofft, mit den sportlichen Erfolgen seit seiner Amtsübernahme im März 2017 »die Gesamtstimmung im Verein ein bisschen positiv beeinflusst« zu haben. »Wenn das mein kleiner Beitrag ist, dann bin ich sehr froh.«

Nach dem Klassenerhalt im Mai 2017 und Platz vier in der Vorsaison geht Arminia als Tabellenzehnter in das heutige West-Duell beim direkten Verfolger VfL Bochum (18.30 Uhr, Ruhrstadion). Erst das furiose 6:0 gegen Ingolstadt, dann aber nur ein magerer Punkt aus der Englischen Woche: Saibene nennt den VfL auch darum »eine Wundertüte«. Ihm sei es wichtig, mit einem positiven Gefühl in die Länderspielpause zu gehen. Saibene: »Meine Mannschaft wird parat sein.«

Kritik an Stürmern

Jedoch war er zuletzt nicht mit allen Akteuren zufrieden. Nachdem der Luxemburger unlängst schon von Keanu Staude und Patrick Weihrauch unmissverständlich eine Leistungssteigerung gefordert hatte, kritisierte er diesmal seine Stürmer.

Alle drei Angreifer – Fabian Klos, Andreas Voglsammer und Prince Osei Owusu – hätten »noch Potenzial nach oben. Alle haben schon bessere Phasen gehabt.« Köln sei vor einer Woche zwar ein starker Gegner gewesen. »Doch wir haben den Anspruch, dass unsere Stürmer auch in Spielen wie diesen Akzente setzen«, sagt Saibene: »Im Moment ist das Durchschnitt.«

In Bochum komme darum Flügelspieler Joan Simun Edmundsson als Spitze in Frage. Diese Rolle hatte der Färinger auch schon beim 2:1-Erfolg vor zehn Tagen in Darmstadt gespielt. In Sven Schipplock muss ein anderer etatmäßiger Angreifer derweil weiterhin verletzungsbedingt pausieren.

Auf dem linken Flügel muss Anderson Lucoqui um seinen Startplatz bangen. »Auch von ihm kann und muss mehr kommen«, verlangt Saibene, der sich mit Mittelmaß nicht zufrieden gibt.

So könnte Arminia spielen

Ortega Moreno - Brunner, Börner, Salger, Hartherz - Edmundsson, Seufert, Prietl, Staude - Klos, Voglsammer

Kommentare

Mittelmaß

Die Einschätzung Mittelmaß setzt sich durch. Aber entspricht dies nicht den Erwartungen eines Platzes im Mittelfeld der Tabelle?
Im Angriff läuft es nicht rund. Oder fehlt es an einem torgefährlichen Mittelfeldspieler der die Räume schafft?

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6100066?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F