Arminia gegen Bremen: Sitzplatzkarten für 20 Euro – aktuell fast alle Spieler fit
Ein teures Vergnügen

Bielefeld (WB). Zwischen den beiden Zweitligaspielen gegen die SpVgg Greuther Fürth (Samstag, 13 Uhr, Schüco-Arena) und beim FC Erzgebirge Aue (27. Oktober, 13 Uhr) bestreitet Arminia Bielefeld wie berichtet eine Testpartie gegen den Erstligisten Werder Bremen. Der Eintritt zum Testkick in Lohne im Landkreis Vechta am Dienstag, 23. Oktober (18 Uhr im Heinz-Dettmer-Stadion), ist allerdings nicht billig.

Donnerstag, 18.10.2018, 06:00 Uhr aktualisiert: 18.10.2018, 14:22 Uhr
Ende Juli verlor Arminia mit Stephan Salger (rechts) im Test gegen Bremen mit Martin Harnik 0:1. Foto: Thomas F. Starke
Ende Juli verlor Arminia mit Stephan Salger (rechts) im Test gegen Bremen mit Martin Harnik 0:1. Foto: Thomas F. Starke

Der DSC könnte für die 0:1-Niederlage gegen Werder im Sommer Revanche nehmen, als die Mannschaft von Florian Kohfeldt 1:0 auf der Alm gewann. Davy Klaassen erzielte am 27. Juli das Bremer Siegtor.

DSC habe keinen Einfluss auf die Preise

Der Eintritt zum Testkick ist allerdings nicht billig. Eine Sitzplatzkarte im Stadion von Blau-Weiß Lohne kostet 20 Euro, Stehplatztickets sind für die Hälfte zu haben. Auf die Preisgestaltung habe der DSC keinen Einfluss, erklärte Pressesprecher Tim Placke.

Arminias Trainer Jeff Saibene kündigte bereits an, gegen Bremen Profis aus der zweiten Reihe spielen zu lassen. Außerdem hofft der Coach, dass Tom Schütz (30) dann einsatzfähig ist. Der Mittelfeldspieler fehlte mehr als drei Wochen wegen Achillessehnenproblemen und trainiert derzeit nur individuell.

Edmundsson und Massimo zurück von der Länderspielreise

Schütz war am Mittwoch neben dem dritten Torwart Baboucarr Gaye (20, mit Gambia in der Afrikacup-Qualifikation) der einzige DSC-Profi, der nicht am Mannschaftstraining teilnehmen konnte. Folglich waren 24 Feldspieler und zwei Torhüter auf dem Rasen.

Joan Simun Edmundsson (27, Färöer Inseln) und Roberto Massimo (18, DFB U19) sind von ihren Länderspielreisen zurück. Saibene hat also für die Partie gegen den Tabellenvierten aus Fürth, zu der etwa 15.000 Zuschauer erwartet werden, die Qual der Wahl. Der Coach muss acht von 24 Feldspielern mitteilen, dass sie am Samstag nicht zum Kader gehören.

Nils Quaschner (24) ist zwar im Training, nach langwierigen Knieproblemen aber noch kein Kandidat für einen Zweitligaeinsatz. Zudem spielen Christopher Nöthe (30) und Sören Brandy (33) derzeit sportlich keine Rolle. Für Sven Schipplock (29) dürfte Fürth nach seiner Kniereizung mit sechs Wochen Ausfallzeit zu früh kommen. Außerdem wird es wohl die Youngster Cerruti Siya (19), Cem Özkan (18) und Semir Ucar (19) treffen.

Der achte Streichkandidat könnte Massimo sein, der auch in Bochum nicht im 18er-Kader stand.

Schrecksekunde für Hartherz

Für eine Schrecksekunde im Training sorgte Mittwoch Linksverteidiger Florian Hartherz (25). Er ging nach einem Duell mit Massimo zu Boden und fiel unglücklich auf die rechte Schulter. Nach einer kurzen Behandlungspause gab Hartherz aber Entwarnung und konnte weitermachen.

Kommentare

Charly  schrieb: 23.10.2018 12:37
Saibene im Sinkflug!
Saibene hat sein Konzept verloren. Gegen Aue sollte er seine vielleicht letzte Chance nutzen und
auf bewährte Systeme zurück greifen und auf Spieler, die auf ihren angestammten Positionen
Leistung bringen können.
1 Kommentare
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6129582?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F
Ein Ende und ein Anfang
Rheda-Wiedenbrück: Eine Luftaufnahme der Tönnies Holding. Foto: Guido Kirchner/dpa
Nachrichten-Ticker