>

Mi., 31.10.2018

Arminia verliert nach indiskutabler Leistung 0:3 gegen Duisburg Der nächste Tiefschlag

Die Arminen schleichen vom Platz: Auch im Pokalspiel gegen Duisburg ist für den DSC nichts zu holen.

Die Arminen schleichen vom Platz: Auch im Pokalspiel gegen Duisburg ist für den DSC nichts zu holen. Foto: Thomas F. Starke

Von Jens Brinkmeier

Bielefeld (WB). Wer gedacht hatte, Arminia Bielefeld hätte beim 0:1 in Aue am vorigen Samstag seinen Saison-Tiefpunkt erreicht, wurde am Mittwoch im DFB-Pokal eine Besseren belehrt. Gegen den Zweitligarivalen MSV Duisburg verlor der DSC nach einer indiskutablen Leistung 0:3 (0:3).

Nach dem Aue-Spiel, der vierten Liganiederlage am Stück, wechselte Trainer Jeff Saibene drei Mal: Für Stephan Salger, Cedric Brunner und Nils Seufert begannen Julian Börner, Jonathan Clauss und Max Christiansen. Kapitän Börner hatte zuletzt zwei Spiele in Folge auf der Bank Platz nehmen müssen.

Der Abwehrchef gehört zu den Lauteren im Team, und gerade die fehlende Kommunikation hatte Saibene – neben der schwachen Zweikampfbilanz – als einen Hauptgrund für die Pleite im Erzgebirge ausgemacht. Im Tor stand erneut Philipp Klewin, weil Stammkeeper Stefan Ortega Moreno weiter verletzt fehlt (Innenbandzerrung im Knie).

Gastgeber laden zum Tag der offenen Tür

Duisburg kam als Vorletzter der Liga nach Bielefeld, am vorigen Wochenende hatte es trotz Führung nur zu einem 1:1 in Ingolstadt gereicht. Trainer Torsten Lieberknecht stellte seine Mannschaft auf vier Positionen um. Einer der Neuen war Stürmer John Verhoek. Und der war gleich in der zwölften Minute zur Stelle. Ahmet Engin schlug einen Freistoß in den DSC-Strafraum, Verhoek verlängerte den Ball per Kopf ins lange Eck zum 1:0 für den MSV.

Die Arminen ihrerseits rannten ins Verderben. Die Konterstärke der Gäste hätte eigentlich seit dem 0:4 in der Vorsaison bekannt sein müssen. Doch trotzdem zeigte sich der DSC als guter Gastgeber und lud die Duisburger immer wieder ein. Es war nicht nur Halloween, sondern auch Tag der offenen Tür.

Nach einem von vielen Ballverlusten im Mittelfeld hatten Kevin Wolze und Fabian Schnellhardt alle Zeit der Welt, Letzterer schloss platziert zum 0:2 ab (39.). Und es wurde noch bitterer. Cauly Oliveira Souza erhöhte in der 45. Minute auf 0:3. Ein gellendes Pfeifkonzert begleitete die Arminen in die Kabine.

Klos-Kopfball nur ein kurzer Hoffnungsschimmer

Saibene reagierte, brachte Stürmer Prince Osei Owusu für Roberto Massimo. Und nach knapp 60 Sekunden hatten die Gastgeber direkt ihre bis dahin beste Chance. Aber MSV-Keeper Daniel Mesenhöler parierte einen Kopfball von Fabian Klos mit einer super Parade.

Das war es dann aber auch wieder mit dem Bielefelder Schwung. Nach einer Stunde musste Clauss für Brunner weichen, und Saibene korrigierte wenig später noch mal seine Startaufstellung: Für den indisponierten Christiansen kam Seufert (67.). Sekunden später hatte Owusu Pech mit einem Lattentreffer. Zuvor hätte Boris Tashchy fast per Seitfallzieher auf 4:0 für den MSV erhöht (64.).

In der Schlussphase hatte der DSC noch einen Schuss von Joan Simun Edmundsson zu bieten (83.), doch Duisburg brachte den Sieg locker nach Hause und zog locker ins Achtelfinale ein. Am Sonntag (13.30 Uhr) kommt der FC St. Pauli auf die Alm. Ob den Arminen dann die Wende gelingt? Die Leistung gegen den MSV gibt keinen Anlass zur Hoffnung.

Statistik

Arminia Bielefeld: Klewin - Clauss (60. Brunner), Behrendt, Börner, Hartherz - Edmundsson, Christiansen (67. Seufert), Prietl, Massimo (46. Owusu) - Klos, Voglsammer

MSV Duisburg: Mesenhöler - Wiegel, Bomheuer, Nauber, Wolze - Fröde, Schnellhardt - Oliveira Souza (46. Stoppelkamp), Engin - Verhoek (56. Taschtschi), Sukuta-Pasu (79. Iljutcenko)

Schiedsrichter: Arne Aarnink (Nordhorn) - Zuschauer: 19143

Tore: 0:1 Verhoek (11.), 0:2 Schnellhardt (39.), 0:3 Oliveira Souza (45.)

Gelbe Karten: Massimo (1), Owusu (2), Brunner (1) / Engin (1)

Kommentare

Mal ruhig Blut.
Gemeinam schaffen wir es!
Sagt mir irgend etwas!

Warum hat man Davaris Vertrag damals nicht verlängert?
Klewin ist doch kein Keeper was der DSC verpflichtet hat.

Man sollte den Eintritt bei Arminia erhöhen, dann sieht man wer wirklicher Armine ist!
Was sollten diese Rufe: Saibene raus? Ihr könnt es wohl besser?
Nur Amateure die keine Ahnung vom Fußball haben mucksen auf der Alm herum.
Ich bleibe dem DSC treu bis in die Kreisklasse!

Taumelde Arminia

Der Kreis hat sich wieder geschlossen . Wir sind auf dem selben Punkt wie vor 2 Jaheren .
Die nächsten Spiele gehen auch verloren . Teile der Truppe spielen wieder gegen den Trainer .
Der Trainer gerät nach dem Negativtrent zunehnend in die Kritik .
Kräfte in der Mannschaft waren gegen Rehm später gegen Krammny. Jetzt kommt der nächste Trainer dran .
In meinen Kommentaren vor 2 Jahren habe ich das Ausmerzen von negativen Kräften gefordert .
Zwischenzeitlich wurden gewisse kaltgestellt ,und die Mannschaft funktionierte .
Ob eine Mannschaft nicht kann oder nicht will ,das muss die sportliche Leitung sehen .
20000 Zuschauer im Stadion und das vielfache vorm Bildschirm wird von gewissen Kräften hinters Licht
geführt .
Bei Mannschaften wie Heidenheim ( Frank Schmidt im 10. Trainerjahr ) Bochum Sandhausen Aue Kiel usw. ziehen alle im Verein an einem Strang .
Bei Arminia sind zu viele Selbstdarsteller in der Mannschaft .
Sie leben und lieben den Fussball nicht . Wenn man mit unterdurchschnitlichem Talent 2.Liga spielen
will muss mann mehr geben .

Habe die gewissen Dinge vor 2.Jahren in Kommentaren nach den Auswärtsspielen in Nürnberg und Würzburg Namentlich gemacht .


Schwach wie Flasche leer....

Unglaublich aber wahr! Der Abwärtstrend ist nicht zu stoppen. Das Spiel auf des Gegners Tor wirkt kläglich und ist absolut harmlos. Wo ist das gepflegte schnelle und präzise Kurzpasspiel von vor einigen Wochen hin? Es ist weg und keiner weiß wohin.
Heute war es angesagt den Ball anzunehmen und auf die gegnerische Abwehr zu laufen um den Ball zu verlieren. Warum wird nicht einfach weiter schnell durchgespielt?
Die Mannschaft hat sich jeden einzelnen Pfiff von den Rängen redlich verdient.
So, jetzt heißt es zugepackt, nach vorne Blicken und besser machen.

Was für ein peinlicher Auftritt

Selten habe ich im Profifußball so eine schlechte Mannschaftsleistung gesehen. Ideenlos, kopflos, chancenlos, anders kann man es nicht bezeichen. Der ideale Aufbaugegner für Mannschaften im unteren Drittel der 2. Liga. Arminia Bielefeld besteht zu 80% aus fußballerisch limitierten Spielern. Ein katastrophales Zweikampfverhalten, ein unterirdisches Passspiel und Angst vor dem Risiko. Ständig hohe Bälle auf den kleinen, technisch nicht sonderlich begabten Voglsammer, der diese Bälle natürlich nicht behaupten kann. Merkt das eigentlich niemand ?
Arminia hat in der letzten Saison viele Spiele mit Glück gewonnen. Diesmal spielen die anderen Mannschaften jedoch nicht mit. Es geht ganz klar gegen den Abstieg. Ich befürchte, er wird nicht zu verhindern sein.

4 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6159441?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F