>

Sa., 10.11.2018

Vor dem Spiel in Ingolstadt spürt Arminias Coach »volle Rückendeckung« – mit Videos Saibene hat die Garantie

Gemeinsam aus der Krise: Trainer Jeff Saibene (rechts) und Kapitän Julian Börner wollen in Ingolstadt punkten.

Gemeinsam aus der Krise: Trainer Jeff Saibene (rechts) und Kapitän Julian Börner wollen in Ingolstadt punkten. Foto: Thomas F. Starke

Von Dirk Schuster

Bielefeld (WB). Rückendeckung und Zuspruch hat Arminia-Trainer Jeff Saibene nach der sechsten Pflichtspielniederlage in Folge am Sonntag gegen St. Pauli erhalten. Das ging aus den öffentlichen Äußerungen seiner Vorgesetzten deutlich hervor. Was Bielefelds Bosse indes nicht öffentlich aussprachen, war eine Jobgarantie für den Coach. Doch auch die gebe es, sagt Saibene.

Die Frage, ob er intern unabhängig vom Ausgang des Zweitligaspiels am Sonntag in Ingolstadt (13.30 Uhr, Audi-Sportpark) eine Weiterbeschäftigungsgarantie erhalten habe, beantwortete Saibene bei der Pressekonferenz am Freitag mit: »Ja.« Und auch auf Nachfrage, ob er genau wisse, dass die Partie beim Schlusslicht damit definitiv kein Endspiel für ihn sei, teilte er mit: »Ja, das weiß ich.«

Saibene ergänzte, es sei normal, »dass viel geschrieben und diskutiert wird, wenn man wie wir sechsmal verliert. Das gehört alles dazu. Und wenn wir noch zwei-, drei-, viermal verlieren, ist es auch normal, dass es dann einen Trainerwechsel gibt. Ich nehme das sportlich und hoffe, dass das Thema in ein paar Wochen vom Tisch ist. Aber wenn nicht, dann nicht.« Und dann sagte der 50-Jährige noch: »Ich habe einen Dreijahresvertrag unterschrieben und hoffe, dass ich noch lange hier sein werde. Fertig.«

»Ich spüre die volle Rückendeckung.«

Saibene gab an, er habe unter der Woche sehr gute Gespräche gehabt, darunter am Donnerstag ein zweistündiges mit Sport-Geschäftsführer Samir Arabi. Saibene: »Ich spüre die volle Rückendeckung.« Arabi hatte bereits direkt nach der 1:2-Heimniederlage gegen St. Pauli den Coach gestärkt und darauf verwiesen, dass Saibene den DSC vor eineinhalb Jahren schon einmal aus einer schwierigen Situation befreit habe. Damals führte der Luxemburger Arminia noch zum Klassenerhalt.

In der Vorsaison belegte der Trainer mit den Ostwestfalen dann sogar Platz vier. Doch nach einem guten Start auch in die laufende Saison folgte der totale Einbruch. Trotzdem freue er sich auf Sonntag, sagte Saibene und betonte: »Natürlich ist es keine schöne Situation, aber ich empfinde keinen Druck.« Trainerentlassungen gehörten zum Fußball wie das nächste Spiel am Wochenende, meinte er lakonisch: »Aber ich hoffe, dass wir die Kurve kriegen. Ich habe ein gutes Gefühl.«

Saibene setzt die Hoffnungen auf Schütz

Nachdem Saibene in den vergangenen Wochen viele WechseI vorgenommen hatte, vertraut er nun jenem Team, das gegen St. Pauli einen Aufwärtstrend erkennen ließ. Ein bis zwei Änderungen seien möglich, mehr aber nicht. Torwart Stefan Ortega Moreno, Roberto Massimo, Sven Schipplock und Nils Quaschner sind aus gesundheitlichen Gründen allerdings keine Alternativen.

Von Tom Schütz, der gegen St. Pauli im Mittelfeld nach langer Verletzungspause ein bemerkenswertes Comeback gab, verspricht Saibene sich auch im Duell am Sonntag beim Tabellenletzten viel: »Man hat gemerkt, dass er ein Leader ist. Dazu die guten Standards. Tom hat unserem Spiel extrem viel Stabilität verliehen.«

Vielleicht kann Schütz in Ingolstadt mit einer weiteren guten Leistung ja dazu beitragen, auch Saibenes Position zu stabilisieren.

So könnte Arminia spielen

Klewin - Brunner, Börner, Salger, Lucoqui - Weihrauch, Prietl, Schütz, Staude - Edmundsson (Voglsammer), Klos

Kommentare

Garantie

Diese Garantie ist für Arminias Zukunft lebenswichtig. Die 2. Liga ist so ausgeglichen, wenn man 3x verliert ist man unten, wenn man 3x gewinnt steht man auf Platz 4. Wer seinen Lauf verliert, hat es die ganze Saison schwer. Beispiele aus der letzten Saison Heidenheim und Braunschweig. Dieses Jahr sind halt andere dran. Das entscheidende ist, das die Einstellung wieder passt. Dann kommt der Rest auch zurück. Den Anderen geht es auch nicht besser. Also Garantie für Jeff ist sinnvoll und alles was danach käme muss nicht unbedingt besser funktionieren. Mit Jeff setzt man auf Kontinuität. In guten wie in schlechten Zeiten.

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6179471?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F