>

Sa., 22.12.2018

Arminia verliert im letzten Spiel des Jahres 1:2 gegen Heidenheim – siebte sieglose Heimpartie in Folge Mit dem Rückschlag in die Winterpause

Duell um den Ball: Arminias Julian Börner (links) und Sebastian Griesbeck.

Duell um den Ball: Arminias Julian Börner (links) und Sebastian Griesbeck. Foto: Thomas F. Starke

Von Sebastian Bauer

Bielefeld (WB). Erst das Ende der Sieglosserie, dann erneut ein Rückschlag: Nach dem 1:2 (1:1) gegen den 1. FC Heidenheim geht Arminia Bielefeld mit dem nächsten Negativerlebnis nach einem weitestgehend verkorksten Halbjahr in die Winterpause.

In seinem zweiten Spiel als Arminia-Trainer setzte Uwe Neuhaus auf dieselbe Startelf wie bei seinem DSC-Debüt. Was in Kiel beim 2:1 geklappt hatte , sollte auch gegen Heidenheim seine Wirkung entfalten. Was es tat. Die Arminen wirkten von Beginn an sehr engagiert und zielstrebig.

Doch die Bemühungen wurden schnell ausgebremst. Heidenheims Patrick Schmidt und Cédric Brunner waren mit den Köpfen zusammengeprallt (5.). Vor allem Schmidt wirkte sehr benommen, wollte nach einer Behandlungspause aber dennoch zurück aufs Feld. Drei Minuten später winkte der Stürmer dann ab und ließ sich doch vom Platz nehmen.

Schützt trifft sehenswert

Bis zur ersten, richtigen Torannährung dauerte es aber gut 13 Minuten: Freistoß Arminia, Brian Behrendt packte seinen Pferdefuß aus, aber FCH-Torwart Kevin Müller hatte keine Mühe, den Ball zu halten. Viel mehr offensive Begeisterung wollte sich zunächst nicht einstellen. Und so plätscherte das Spiel dahin wie der ostwestfälische Dauerregen.

Das heimische Jahresfinale blieb ein zähes Stück Fußball. Ein deutlich verzogener Drehschuss von Voglsammer (links vorbei) und eine Direktabnahme von Anderson Lucoqui (weit drüber) blieben lange die Höhepunkte der Partie. Bis sich Tom Schütz nach einer kurz ausgeführten Ecke ein Herz fasste. Von der linken Strafraumgrenze zirkelte der Armine den Ball sehenswert zur Führung ins Tor (33.).

Das 1:1 fällt kurz vor der Pause

Bislang harmlose Heidenheimer mussten erst durch Bielefelds Manuel Prietl in Szene gesetzt werden, um gefährlich vor dem DSC-Tor aufzutauchen. Nach einem Ballverlust des Arminen, musste Keeper Ortega Moreno erst gegen Dovedan und dann gegen Strauß retten (41.). Zwei Minuten später war aber auch Arminias Schlussmann machtlos: Der eingewechselte Andrich traf ähnlich schick wie zuvor Schütz – 1:1 (43.).

Es kam noch dicker für die Arminen, nachdem Börner im Mittelfeld an einem Ball vorbei gerutscht war. Marnon Busch marschierte auf der rechten Seite los, legte in den Strafraum und Denis Thomalla vollstreckte trocken zur Heidenheimer Führung (55.). Es war bereits das dritte mal in dieser Saison, dass der DSC das Spiel zuhause nach einer Führung noch aus der Hand gab. Zudem drohte das siebte Zweitliga-Heimspiel in Folge ohne Sieg.

Andreas Voglsammer hätte daran schon in der 59. Minute etwas ändern können, traf aber nur den Pfosten. Der eingewechselte Nils Seufert scheiterte kurz darauf mit einem Distanzschuss (64.). Die Arminen bemühten sich nun, waren aber wenig effektiv gegen stabil stehende Gäste. Ein Freistoß von Schütz und ein Schuss von Fabian Klos blieben die besten Bielefelder Szenen.

Das genügte bei weitem nicht, um den in den vergangenen Wochen verkorksten ersten Saisonteil noch einmal mit einem Positiverlebnis zu beenden.

Bielefeld: Ortega Moreno - Brunner (38. Clauss), Behrendt, Börner, Hartherz - Prietl (83. Brandy), Schütz - Staude, Lucoqui (61. Seufert) - Voglsammer, Klos

Heidenheim: Müller - Strauß (79. Multhaup), Mainka, Wittek, Theuerkauf - Dorsch (67. Feick), Griesbeck - Busch, Dovedan, Thomalla - Schmidt (10. Andrich)

Schiedsrichter: Badstübner (Windsbach)

Zuschauer: 15.874

Tore: 1:0 Schütz (33.), 1:1 Andrich (43.), 1:2 Thomalla (55.)

Gelbe Karten: Lucoqui / Wittek, Dovedan

Kommentare

Frohes Fest

Ich wünsche allen Arminen und dem WB ein schönes Weihnachtsfest.
Die Zeit von Neuhaus kommt jetzt in der Vorbereitung. Danach werden wir sehen, wo der Frosch die Locken hat. Alles was wir bis jetzt gesehen haben, muss man dem alten Team anrechnen. Ich hoffe auf Besserung durch Struktur und Training.

Unterschiedliche Sichtweisen

Norbert Meier hatte in der Sommerpause 2016 Arabi eine Spielervorgabe gegeben .Nach der Sommerpause
hatte er nichts vorzuweisen . Meier verschwand . Sabaine gab Arabi in der Sommerpause 2018 auch einige Vorgaben . Aussortierung von Nöthe , Brandy . Es fehlt ihm einfach das Netzwerk . In Paderborn funktioniert es besser mit weniger Geld . Hungrige gute Spieler muss man sichten und verpflichten .
Systematisches gegen den Trainer spielen , muss ein Sportmanager hart unterbinden .
Man sucht nur bei dem Trainer die Schuld .

Samir überlebt uns alle..

Aber jetzt mal Butter bei die Fische...8 Jahre Arabi?Gefühlt und geschätzt 20 Übungsleiter,250 Spieler und fast 5 Jahre Absteigskampf... Respekt.Letztes Jahr eine positive Überraschung mit Platz 4 mit lächerlichen 48Punkten.Das hat ihm,dem Verein und etlichen noch aktiven Spielern wohl den Sinn zur Realität vernebelt...Die Preise für unterdurschnittliche Spieler wurden exorbitant nach oben korrigiert, jetzige Spieler beschweren sich über ihr Ranking auf Konsolenspielen....Jungs,guckt Euch jedes der 18 Ligaspiele in dieser Saison an.Ihr seid in Euren Daddelkisten völlig überbewertet...keine Leistung,keine Punkte...Dazu den nächsten Trainer vom Hof gejagt,weil er mal erzieherische Maßnahmen eingeleitet hat...KIEL war eine sehr positive Ausnahme,weil sich alle mal zusammen gerissen haben.Gestern war ein Offenbarungseid und sicherlich keine gelungene Bewerbungsmappe für eine Weiterbeschäftigung.Und hier greift der Sportchef...oder auch nicht.Freiburg wäre ein tolles Vorbild,aber dazu ist man hier nicht in der Lage...nicht mit Arabi,er bevorzugt immer den kurzen,einfachen Weg.Hauptsache er überlebt die nächste Krise,egal wie...das nennt man dann guten Sportchef.Nein,jetzt muss ein Schnitt gemacht werden.Neuer Wind muss rein in die Bude...mit Arabi ist Stillstand und aktuell wieder Rückschritt...habe fertig

Arme Arminia

Die Rufe nach einem Rauswurf von Arminias Geschäftsführer Sport sind emotionale Reaktionen, weil niemend die Talfahrt stoppen kann. Alle Akteure, die gestern auf dem Platz gestanden haben, sind in dieser Saison schon besser gewesen und haben teilweise in den vergangenen Jahren sehr viel Gutes geleistet.
Wenn Börner, Voglsammer, Salger, Hartherz, Prietl, Klose, Staude usw. völlig versagen, obwohl sie Jahre vorher teilweise hevorragende Leistungen gebracht haben, so ist es nicht dem GF Sport anzukreiden. Er hat die Aufgabe, mit kleinen Mitteln gute Spieler zu verpflichten. Das hat er trotz einiger Fehlgriffe ( Kluge etc)
genau so gut gemacht wie Spitzenmanager wie Heidel,Ebert, etc.
Wenn die Leistung der Mannschaft schlecht ist, so trägt im sportlichen Bereich das Trainerteam die Verantwortung, ebenso, wenn es im sozialen Gefüge Spannungen gibt. Saibene wollte es mit einigen Suspendierungen ( Salger, Börner) richten, hatte aber keine Zeit mehr, daran zu arbeiten. Neuhaus muss sich erst noch einarbeiten, um solche Probleme sinnvoll zu begegnen. Aber der GF Sport Arabi hat in 8 Jahren gute Arbeit gemacht, insbesondere, wenn man weiß, mit welchem Budget er leben musste. Zudem haben auch die Trainer ihre Personalwünsche eingegeben. Bei verständlicher emotionaler Enttäuschung bitte sachlich bleiben. Ich wünsche allen Forumsteilnehmern ein schönes Weihnachtsfest und unserer Arminia ein erfolgreiches 2019

Respekt nach PB...

So geht Fussball und ist nicht mall teuer...@Harry sucht schon per Nw nen Nachfolger...hahaha.

Neue Besen kehren gut ?

Wie absurd die Entlassung von Jeff Saibene war, konnte man am Samstag wieder einmal beobachten. Aus einem Ackergaul macht man nun einmal kein Rennpferd. Die Abwehrleistung der Mannschaft ist nicht zweitligatauglich. Wenn dann auch noch der "Sturm ?" stümperhaft mit seinen Möglichkeiten umgeht, haben wir das, was gegen Heidenheim zu beobachten war: Eine in allen Belangen überforderte Mannschaft. Es wird dringend Zeit, dass der GF Sport seinen Stuhl räumt. Wenn das der Vorstand nicht endlich begreift, spielt die Mannschaft demnächst vor 8000 Zuschauern. Die Leute haben die Nase gestrichen voll. Mindestens vier Neuverpflichtungen wären in der Winterpause erforderlich. Nur weiß jeder, dass gute Leute in dieser Phase ohne Geld kaum zu bekommen sind. Ich hoffe nur, dass zum Ende der Saison einige Traumtänzer aussortiert werden. Und dass nicht Herr Arabi derjenige ist, der dies zu erledigen hat. Allein mir fehlt der Glaube.

Teamgeist

Wir, die alle "gebolzt" haben, wissen doch unter welchen Umständen sich eine Mannschaft wohlfühlt und dann erfolgreich sein wird.

Mag kein BASHING.
Möchte lediglich zum Nachdenken anregen.

Schöne Feiertage wünscht auch Halbrechts05

Viel Arbeit

Wenn in der Winterpause keine 4 Nachverpflichtungen kommen wird es sehr eng mit dem Klassenerhalt.
Neue Besen kehren auch. nicht immer gut. DasWintertrainingslager im Südenwürde ich stornieren .
Es bringt sowieso nichts . Börner wieder einmal in ,,That’s live Manier . Einfach grausam .Fühlen sichaber wie die großen Stars .
Mein Bauchgefühl sagt mir wenn die Vertragsverhandlungen ins Stocken geraten ,dreht sich die Spirale schneller rückwärts. Mitte März der Nächste Träiner angezählt .
Uwe Neuhaus ist ein sehr guter seiner Zunft ..
Dann sollte unbedingt der GF Sport angezählt werden .Andere Vereine mit weniger Geld verstärken sich besser

15 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6275071?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F