Arminia Bielefelds Kapitän im Video-Interview – am 9. Januar Test bei Hertha BSC
Börner: »Haben vier harte Wochen vor uns«

Bielefeld (WB). Mit der ersten Einheit 2019 ist Arminia Bielefeld ins neue Jahr gestartet. Nun wartet auf den Fußball-Zweitligisten viel Arbeit, wie Kapitän Julian Börner im Video-Interview erklärt.

Donnerstag, 03.01.2019, 14:20 Uhr aktualisiert: 04.01.2019, 05:50 Uhr
Trainer Uwe Neuhaus schwört sein Team zum Start der Wintervorbereitung ein. Foto: Thomas F. Starke
Trainer Uwe Neuhaus schwört sein Team zum Start der Wintervorbereitung ein. Foto: Thomas F. Starke

Rückrunden-Trainingsauftakt der Profis

1/15
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke
  • Foto: Thomas F. Starke

»Es war eine turbulente Hinrunde mit Höhen und Tiefen. Da tat der Urlaub ziemlich gut, um den Kopf frei zu bekommen«, erzählt Julian Börner. Der DSC-Kapitän war zusammen mit seiner Frau und der Tochter in der thüringischen Heimat, um Kraft zu tanken.

Börner weiß, dass die Arminen nach der teils desolaten Hinrunde einiges ändern müssen: »Was anderes darf nicht unser Anspruch sein. Insgesamt gesehen war das zu wenig. Wir werden jetzt vier harte Wochen vor uns haben – sehr, sehr viel Arbeit.«

Zudem wurde bekannt, dass der DSC am Mittwoch, 9. Januar, ein Testspiel beim Bundesligisten Hertha BSC absolviert. Wann und wo das Spiel angepfiffen wird, steht noch nicht endgültig fest.

Sehen Sie hier das komplette Video-Interview mit Julian Börner sowie die Bilder vom Training:

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6294868?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F
Fall Lügde: Weiterer Mann wegen Kindesmissbrauchs angeklagt
Zu den Taten des 48-jährigen Verdächtigen soll es nicht auf dem Campingplatz Eichwald gekommen sein. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker