>

Do., 31.01.2019

4:3 – Arminia-Wahnsinn in Dresden »Aufregendes Spiel« für Neuhaus

Uwe Neuhaus (links) mit Joan Simun Edmundsson.

Uwe Neuhaus (links) mit Joan Simun Edmundsson. Foto: Thomas F. Starke

Dresden (WB/dis). Zehn Punkte aus vier Spielen – gegen keinen anderen Zweitligisten hat Arminia Bielefeld eine bessere Auswärts-Bilanz vorzuweisen als gegen Dynamo Dresden.

Dabei ging beim Rest-Rückrundenauftakt im trotz der Kälte gut gefüllten Rudolf-Harbig-Stadion (24.706 Zuschauer) zunächst wenig. Die Arminen benötigten die Besinnung in der Pause, um endlich im Spiel anzukommen und den 1:3-Rückstand noch in einen 4:3-Sieg zu drehen. Das allerdings mit tatkräftiger Unterstützung der Hausherren. Nach einer starken ersten Halbzeit lief der Dynamo nach dem Seitenwechsel nicht mehr rund.

DSC-Trainer Uwe Neuhaus freute sich nach einem »aufregenden Spiel« an seiner alten Wirkungsstätte über einen »aufgrund der zweiten Halbzeit nicht ganz unverdienten Sieg«.

»Keiner hat sich aufgegeben«

Arminias Rückkehrer Reinhold Yabo, der in der 55. Minute ins Spiel kam, sagte: »Beim 1:3 wusste man, dass noch was drin ist, wenn man den Anschlusstreffer erzielt. Das haben wir in der Halbzeit angesprochen. Mit diesem Glauben ist die Mannschaft nach der Halbzeit rausgekommen.« Yabo lobte vor allem die Einstellung des Teams: »Die Mannschaft hat in der zweiten Hälfte Charakter gezeigt. Keiner hat sich aufgegeben.«

Einer, der im ersten Durchgang ebenfalls alles andere als glänzen konnte, wurde schließlich noch zum Bielefelder Matchwinner: Julian Börner. In der 79. Minute traf der Kapitän in Dresden zum Sieg.

An dem Ort, wo Börner schon so viel mit Arminia erlebt hat. »Seit ich beim DSC bin, gibt es in Dresden immer spannende Spiele«, sagte er. »Wir haben heute zwei Gesichter gezeigt. Wir haben uns viel vorgenommen, dann aber vieles vermissen lassen. Wir wussten, dass wir so nicht ins neue Jahr starten können. Jeder hat dann für jeden gekämpft. Wir waren eigentlich schon tot und dann gewinnst du noch 4:3, das ist affengeil. Das tut gut.« Börner richtete den Blick auf das Heimspiel-Highlight am Samstag gegen Hamburg: »So kann man starten. Jetzt freuen wir uns alle auf den HSV!«

Kommentare

Mega! Und jetzt den HSV putzen!

Jungs, daß war megastark von euch. Hier habt ihr Charakter gezeigt. Jetzt nur noch daran arbeiten von Anfang an wach zu sein, dann ist auch ein Sieg gegen den HSV drin. So stark sind die nicht

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6359381?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F