>

Sa., 02.02.2019

Bielefeld bezwingt zehn Hamburger auf der Alm verdient mit 2:0 Arminia siegt weiter

Zweikampf in Bielefeld: Arminias Fabian Klos und Hamburgs Orel Mangala.

Zweikampf in Bielefeld: Arminias Fabian Klos und Hamburgs Orel Mangala. Foto: Oliver Schwabe

Von Dirk Schuster

Bielefeld (WB). Arminia Bielefeld hat einen Traumstart in das neue Fußballjahr hingelegt. Nach dem spektakulären 4:3-Erfolg am Mittwoch in Dresden besiegte der Zweitligist am Samstag Tabellenführer Hamburger SV mit 2:0 (2:0).

Es war der erste Heimsieg für den DSC seit fast genau fünf Monaten. Am 1. September hatte Arminia daheim Jahn Regensburg mit 5:3 bezwungen. Damals hieß der Coach noch Jeff Saibene.

Rot nach zwölf Minuten

Hamburg war zu Beginn wie erwartet die überlegene Mannschaft, diktierte das Tempo, hatte mehr Ballbesitz. Doch die von Uwe Neuhaus trainierte Arminia versuchte mitzuspielen, zeigte wenig Respekt vor dem Primus, der auf zwei namhafte Akteure verzichten musste. Nach Routinier Aaron Hunt (Muskelfaserriss) fiel kurzfristig auch noch Torjäger Pierre-Michel Lasogga aus. Der Stürmer klagte über muskuläre Probleme.

Nach zwölf Minuten aber war der HSV seine Favoritenrolle los. Denn nach einer Notbremse gegen den davoneilenden Andreas Voglsammer stellte Schiri Daniel Siebert (Berlin) den HSV-Verteidiger Gotoku Sakai vom Platz. Und das auch völlig zurecht.

Der fällige Freistoß verpuffte, doch sieben Minuten später ging der DSC dann in Führung. Nach einem Freistoß von Nils Seufert war Voglsammer am kurzen Pfosten lauernd erfolgreich (19.). Dabei erwischte der Bielefelder seinen Gegenspieler Orel Mangala am Kopf. Der Gastgeber hätte sich nicht beklagen dürfen, wenn Siebert dem Treffer die Anerkennung verweigert hätte. Den Arminia-Anhängern unter den 26.515 Zuschauern (ausverkauft) war’s egal. Sie hatten an der Führung ihre helle Freude.

2:0 – die Alm steht Kopf

Die Brust der Arminen, bei denen Reinhold Yabo nach seiner winterlichen Rückkehr aus Salzburg sein Startelfdebüt gab, wurde breiter und breiter.

Offensivspieler Yabo, der anstelle von Keanu Staude begann, zog in der 26. Minute aus der Distanz ab, scheiterte zunächst an HSV-Schlussmann Julian Pollersbeck, bekam aber seine zweite Chance – und traf. Aus 19 Metern drosch der 26-Jährige den Ball flach zum 2:0 in die Maschen (26.). Die Fans auf der Alm standen Kopf. Mit so einer Startphase hatte nun wirklich niemand gerechnet.

In der Folge hatten die Hausherren gegen dezimierte Hamburger das Spiel über weite Strecken gut im Griff und nahmen den Vorsprung mit in die Pause.

Ortega vereitelt den Anschlusstreffer

Den Zuschauern missfiel, dass der DSC die Gäste nach Wiederbeginn ein bisschen zu sehr machen ließ. Etwas mehr Initiative der Arminen hätte die Gemüter der Ostwestfalen gewiss beruhigt. Nach vorne ging so gut wie gar nichts mehr, und dann musste auch noch Angreifer Fabian Klos angeschlagen das Feld verlassen (72.).

Letzter und einziger Aufreger war die Glanztat von DSC-Schlussmann Stefan Ortega Moreno gegen Tatsuya Ito (85.). Der Japaner hätte das Spiel nochmal spannend machen können. So aber feierte der DSC seinen zweiten Dreier in Folge.

Statistik

Bielefeld : Ortega Moreno - Brunner, Behrendt, Börner, Hartherz - Edmundsson (54. Staude), Prietl, Seufert - Yabo (64. Weihrauch), Klos (73. Salger), Voglsammer

Hamburg : Pollersbeck - Sakai, Jung (46. Bates), van Drongelen, Douglas - Mangala - Narey, Holtby, Vagnoman (61. Özcan) - Jatta (77. Arp), Ito

Schiedsrichter : Daniel Siebert (Berlin)

Zuschauer : 26.515

Tore : 1:0 Voglsammer (19.), 2:0 Yabo (26.)

Gelbe Karten : Brunner, Seufert / Holtby, Bates

Rote Karten : - / Sakai (12., Notbremse)

Kommentare

Das Glück ist....

.... mit den Tüchtigen.
Heute hat es Arminia geschafft, die Schwächen des HSV eiskalt auszunutzen. Der hohe kämpferische Einsatz der gesamten Mannschaft wurde belohnt. Über die kritischen, teilweise pro DSC getroffenen Entscheidungen brauchen wir nicht reden. Diesmal hat alles gut zusammen gespielt. Ich hoffe auf weiteres spielerisches Potenzial und weiteren Erfolg.

Zwei wichtige Siege

Wie wichtig diese beide Siege waren erkennt man an der Tatsache, dass dass Magdeburg, Duisburg und Sandhausen jeweis drei Punkte eingefahren haben. Der Sieg ist gut auch fürs Selbstbewußtsein. Klos hat erneut ein wirklich starkes Spiel gemacht. Yabo ist eine deutliche Verstärkung. Man kann nur hoffen, dass er schnell bei 100% ist, denn Staude kommt in seiner Entwicklung nicht weiter. Erneut zweikampfschwach und ohne Biß. Einer der Kandidaten, die man zum Serienende abgeben sollte. Ihm fehlt ganz offensichtlich auch der Ehrgeiz und der Wille, sich zu quälen. Schade, dass Lucoqui nicht zu einem Einsatz gekommen ist. Er ist schnell und wendig und sorgt damit immer wieder für Standardsituationen. Hartherz ist zwar bemüht, aber zu statisch in seiner Spielanlage. Keine überrraschenden Momente. Er rennt stur die Linie rauf und runter. Ich hoffe, dass der Trainer in Zukunft noch mehr auf spielerische Elemente setzt.

Sahnehälfte...

Erste Halbzeit war perfekt geworkt,mit zwei schönen Toren.Das war gut anzusehen.Zweite Hälfte hat mich stark an meinen Norbert Meier erinnert.Mit jeder Auswechslung wurde Arminia etwas wackeliger...aber das ist dann wieder eine Frage der Kaderplanung.Lass ich das,jetzt erstmal ordentlich freuen und Spaß haben.Nicht zu vergessen,Samir Arabi heute 40.Herzlichen Glückwunsch.Feindbilder gab es hier bis zur Maueröffnung.Manch einer hat diesen Geschichtswandel wohl etwas verschlafen...heute geht man kritisch miteinander um und das ist gut so.Schönes Wochenende vom Block1..Skol.

3 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6364486?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F