>

Mi., 06.02.2019

Warum der neue Abwehrmann zu Arminia nicht Nein sagen konnte Piepers Perspektiven

Den Ball im Blick: Armine Amos Pieper beim gestrigen Training in der Schüco-Arena.

Den Ball im Blick: Armine Amos Pieper beim gestrigen Training in der Schüco-Arena. Foto: Bernhard Pierel

Von Dirk Schuster

Bielefeld (WB). 192 Zentimeter Körperlänge, dazu die blonden Haare – Amos Pieper (21) ist auf dem Trainingsplatz des DSC Arminia Bielefeld eine Erscheinung. Und: Es sieht aus, als trüge der Neuzugang permanent ein Lächeln auf den Lippen.

»Ich habe in den Gesprächen mit den Verantwortlichen mehr und mehr das Gefühl bekommen: Ich muss dahin!«, erklärt Pieper seinen Wechsel aus Westfalen nach Ostwestfalen und betont: »Ich würde nicht sagen, dass mir in Dortmund die Perspektive gefehlt hat, sondern eher, dass mir hier eine richtig gute Perspektive aufgezeigt wurde. Ich konnte nicht Nein sagen.«

Achteinhalb Jahre trug der Abwehrspieler das Trikot von Borussia Dortmund, ehe er im Januar nach Bielefeld kam. Über den BVB, wo sein Vertrag am Saisonende ausgelaufen wäre, könne er »nicht ein schlechtes Wort verlieren«. Warum auch? Im Sommer nahm Bundesliga-Chefcoach Lucien Favre den Regionalligakicker mit auf große USA-Reise, unmittelbar vor der Winterpause gehörte Pieper gegen Mönchengladbach dann zum ersten Mal dem 18er-Kader für ein Punktspiel an, ehe er anschließend mit ins Trainingslager nach Spanien reiste. Pieper, der mit der U17 und U19 des BVB Deutscher Meister wurde, kam zu Testspieleinsätzen. Dennoch entschied er sich für einen Wechsel.

»Mit der Zeit will ich natürlich angreifen«

In Kapitän Julian Börner und Brian Behrendt hat er beim DSC aktuell zwei gestandene Innenverteidiger vor der Nase. Die Reservistenrolle zu akzeptieren, falle ihm schwer. »Aber ich bin Realist. In den ersten Spielen habe ich dafür Verständnis. Doch klar, jeder will spielen, das muss ich über das Training zeigen. Mit der Zeit will ich natürlich angreifen.« Die gestrige Trainingseinheit verlängerte er mit Assistenzcoach Peter Nemeth und einigen seiner Mitspieler um eine mehrminütige Extraschicht. Am Freitag beim Spiel in Regensburg (18.30 Uhr) möchte er wie schon zuletzt gegen Hamburg dann wieder im Kader stehen.

50.000 Euro Ablöse haben die Arminen dem Vernehmen nach für Pieper (Vertrag bis 2022) an den BVB überwiesen. »Ich bin mit voller Überzeugung hierhergekommen. Es gab schon bessere, aber auch schon schlechtere Zeiten bei Arminia. Hier ist einiges möglich«, sagt er über sein Ziel mit dem DSC. Und wie lautet sein persönliches Ziel? »Ich will den besten Amos Pieper aus mir machen, den ich machen kann.«

Kommentare

Hallo Herr Nachbar...

... haben Sie gestern Abend unsere Nachbarn gegen unseren Angstgegner gesehen?Das ist Fussball.Wie lange ist der Krösche im Amt,wie viel hat er für die Rasselbande bezahlt?Das ist gelerntes Fussballhandwerk und Handwerk hat bekanntlich einen goldenen Boden.Das ist Qualität...und hat Hand und Fuß.Bei uns wird sehr teuer nachgearbeitet,wenns mal wieder Pfusch am Bau gab...das ist der feine Unterschied.

Sieht man aus Block 1 besser?

Die Analyse von Block J finde ich sehr passend.
Was sagen sie denn dazu, außer einen verzerrten Blick aufs Spielfeld vorzuwerfen.
Ihre Antwort hat mir der recht lagen Nachricht davor nicht viel zu tun.
Habe sie keine sinnvolle Antwort parat?

Perspektive...

Auf BlockJ schaut man ja schräg aufs Spielfeld,aber das diese Perspektive das gesamte Vereinsbild so verzerrt,war mir bisher nicht bewusst...Danke,ich habe gerade etwas neues gelernt.

SA ist wirklich total inkompetent^^

Klos, Schütz geholt zu haben war sicher Zufall. Einen Kerschbaumer, Schwolo auszugraben, die nach der Leihe gerne alle behalten hätten, ist bestimmt nicht auf seinem Mist gewachsen. Yabo 2x zu verpflichten war bestimmt die Intention des Spielers und nicht seine Idee. Alle Spieler die nicht funktionieren und verletzt sind, das ist die Schuld von SA.

Krämer zum Chef zu machen, der Arminia erst in der 3. Liga rettet und dann zum Aufstieg führt war Zufall. Dann Meier einzustellen, der zwar unglücklich die Relegation verliert, dann aber relativ souverän die 3. Liga gewinnt und nebenbei mit tollen Spielen und viel Kampf einen Drittligisten ins Pokal 1/2 – Finale führt, geschenkt. Das Rehm sich sehr schnell mit der Mannschaft überwirft ist auch die Schuld von SA. Jeff zu verpflichten, der Arminia aus aussichtsloser Situation rettet und dann im nächsten Jahr stabilisiert, auch den Tipp für diesen Trainer wird er von einer anderen Person bekommen haben. Netzwerk hat er bestimmt nicht.
Das all diese Trainer nach mehr oder weniger langer Zeit dann nicht mehr funktionieren, das ist SA Schuld. Die Dinge die gut sind und funktionieren sind eine Selbstverständlichkeit, aber alles was schief läuft, ist seine Schuld.

Das oben war, wie schlaue Leser sicher bemerkt haben, alles Satire.
Mit den sehr knappen finanziellen Mitteln muss einfach mal Risiko gegangen werden. Anders ist es nicht möglich.
Die positiven Dinge werden hier gerne vergessen aber alles was nicht gut war (z.B. Kramny, von Ahlen, Quaschner) wird genutzt, damit sich ein paar Kommentierende total aufgeilen können, wie schlecht SA doch sein und wie toll sie an seiner Stelle glänzen könnten.
SA mach mit den finanziellen Möglichkeiten hier in Bielefeld einen guten Job. Mehr kann man nicht sagen.

Danke dafür und ich hoffe dass er noch lange bei uns in seiner Funktion arbeitet!!!

Amos Pieper, übernehmen Sie!

Ich sehe für Pieper hier ebenfalls beste Perspektiven. Den Wechsel jetzt schon vorzunehmen und nicht erst im Sommer, dürfte ihm helfen. So kann er sich jetzt schon akklimatisieren. Denn im Sommer dürften zwei weitere Innenverteidiger neu dazukommen und den Konkurrenzkampf auf dieser aktuell schwach besetzten Position auf ein neues Niveau heben. Jedenfalls dürften nach dem Leistungsprinzip die Verträge der chronisch fehlerhaften Börner und Salger nicht verlängert werden. Allerdings müssen wir natürlich damit rechnen, dass der ebenfalls chronisch fehlerhafte Samir Arabi wieder 3 Innenverteidiger im Kader für ausreichend hält...
Nebenbei: warum die blonden Haare Pieper zu einer Erscheinung auf dem Platz machen, habe ich nicht verstanden.

Viel Erfolg..

Alles Gute und viel Erfolg.Die Chancen sind hier sehr gut und es ist unheimlich wichtig einen zweiten Innenverteidiger,neben BB im Kader zu haben,der konzentriert zur Sache geht...die anderen Patienten sollen sich eine neue Klinik suchen...ich bin restlos bedient von diesen Auftritten.

6 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6372390?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F