>

Sa., 16.02.2019

Trotz Erfolgsserie mahnt Arminia-Trainer Neuhaus zur Bescheidenheit Aus dem Windschatten

Auch in erfolgreichen Zeiten noch nicht zufrieden: Uwe Neuhaus fordert, dass sein Team noch mutiger auftritt.

Auch in erfolgreichen Zeiten noch nicht zufrieden: Uwe Neuhaus fordert, dass sein Team noch mutiger auftritt. Foto: imago

Von Sebastian Bauer

Bielefeld (WB). Nach drei Siegen in Folge steht auch Arminia Bielefeld plötzlich wieder im Rampenlicht. Kein Zweitligist war in den ersten drei Partien 2019 so erfolgreich wie der DSC. Vor der Partie gegen den 1. FC Magdeburg am Sonntag (13.30 Uhr) ist die neue Wahrnehmung aber nicht unbedingt nach dem Geschmack des Trainers.

Nach der teils desolaten Hinrunde wird Understatement trotz der nach der Winterpause perfekten Punktausbeute weiter groß geschrieben bei Arminia. Erst recht bei Uwe Neuhaus. Er sei keiner, der »Dinge rausposaunt«. Vielmehr schätzt der DSC-Coach ein subtileres Vorgehen. »Man kann besser aus dem Windschatten kommen, das ist mehr meine persönliche Art und Weise«, betont Neuhaus. Soll heißen: Die Rolle des Underdogs oder desjenigen, der vom Gegner auch mal unterschätzt wird, gefällt Uwe Neuhaus deutlich besser.

Spannung muss oben bleiben

Es ist die Rolle, in der man nie nachlassen darf, in der die Spannung oben bleiben muss. Daran arbeitet der Trainer Woche für Woche. Und auch bei seiner Mannschaft erkennt Neuhaus »keine Anzeichen«, dass diese es nach neun Punkten aus drei Spielen etwas lockerer angehen lassen könnte. »Ich weiß es einzuordnen. Ich weiß, dass es nicht endlos so weitergehen wird. Wir müssen noch eine Menge mehr tun, noch mutiger sein. Wir dürfen einfach nicht nachlassen. Wir müssen unsere Arbeit gründlich, ordentlich und intensiv erledigen«, betont der 59-Jährige.

Das trifft alles erst recht zu, wenn nun eine in der Tabelle zwar auf neun Punkte distanzierte, in diesem Jahr aber ebenfalls sehr erfolgreiche Mannschaft als nächster Gegner wartet. Sieben der bisherigen 18 Saisonpunkte holten die Magdeburger nach der Winterpause und liegen damit im 2019er-Drei-Spiele-Ranking nur einen Platz hinter den Arminen.

Umbau in der Startelf

Vor allem muss der DSC sich auf mühevolles Steineklopfen am FCM-Abwehrbeton einstellen. Denn gerade defensiv hat sich Magdeburg im Vergleich zur Hinrunde deutlich stabilisiert. »Ich kann mir vorstellen, dass es ein sehr zähes Spiel wird. Es wird auf beiden Seiten nicht viele Torchancen geben. Wir brauchen Geduld und werden nicht alles in der ersten Halbzeit entscheiden können«, ist Neuhaus überzeugt.

Zu einem Umbau in der Startelf ist der Trainer am Sonntag gezwungen: Cedric Brunner fällt mit einer Mandelentzündung aus. Jonathan Clauss wird den Rechtsverteidiger mit großer Wahrscheinlichkeit ersetzen. Zudem gilt als sicher, dass Julian Börner nach muskulären Problemen und seinem Fehlen beim 3:0 in Regensburg wieder zur Anfangsformation gehören und mit Brian Behrendt das Innenverteidiger-Duo bilden wird.

Die Erfolgsserie lockt die Zuschauer in die Schüco-Arena. 18.000 werden am Sonntag erwartet, darunter 2500 aus Magdeburg.

So könnte Arminia spielen: Ortega Moreno - Clauss, Behrendt, Börner, Hartherz - Yabo, Prietl, Seufert - Edmundsson, Klos, Voglsammer

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6394158?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F