>

Mi., 20.02.2019

Arminias Linksverteidiger will in Berlin punkten – Owusu schießt Siegtor für 1860 Hartherz geht in die Offensive

»Nur« Linksverteidiger zu sein, das reicht Florian Hartherz nicht. Er schaltet sich oft ins Spiel nach vorne mit ein.

»Nur« Linksverteidiger zu sein, das reicht Florian Hartherz nicht. Er schaltet sich oft ins Spiel nach vorne mit ein. Foto: imago

Von Jens Brinkmeier

Bielefeld (WB). Auf dem Trainingsplatz von Arminia Bielefeld war es am Dienstag deutlich leerer als sonst. Gleich acht Profis fehlten bei der Nachmittagseinheit. Neben den Langzeitverletzten Sven Schipplock, Christopher Nöthe, Sören Brandy und Nils Quaschner konnten auch Tom Schütz (Wadenprobleme) sowie die erkrankten Cedric Brunner, Roberto Massimo und Cerruti Siya nicht mitmachen. Florian Hartherz war allerdings dabei, und der Linksverteidiger wird aller Voraussicht nach auch im Auswärtsspiel am Freitag (18.30 Uhr) bei Union Berlin für den DSC auflaufen.

Am Sonntag, beim 1:3 gegen den 1. FC Magdeburg , verbuchte der 25-Jährige seine vierte Torvorlage in dieser Saison und damit einen neuen persönlichen Bestwert in seinem dritten Arminia-Jahr. Hartherz: »Ich hätte aber lieber auf die Vorlage verzichtet und stattdessen gepunktet.«

Generell habe die Mannschaft am Sonntag »einen nicht so guten Tag erwischt wie in den drei Spielen davor. In der zweiten Halbzeit haben wir aber zu zehnt alles reingehauen. Wir arbeiten das auf und wollen in Berlin ein anderes Gesicht zeigen. Die zweite Halbzeit macht Mut. Wie auch die drei Spiele vorher. Es war jetzt ein schwächeres Spiel, daraus müssen wir lernen«, erklärt Hartherz, der das zwischenzeitliche 1:2 von Fabian Klos vorbereitet hatte. »Wir wollen am Freitag wieder unseren Fußball durchdrücken, das ist uns gegen Magdeburg leider nicht gelungen.«

Hartherz ist gerne vorne dabei

Dass die Aufgabe beim Tabellenzweiten (40 Punkte) nicht leicht wird, ist auch Hartherz bewusst. Der Linksfuß traut den Hauptstädtern den direkten Aufstieg zu, trotz der beiden Schwergewichte 1. FC Köln und Hamburger SV. »Köln oder Hamburg sind noch nicht durch, Union ist dieses Jahr gefestigter als sonst. Sie haben eine starke Mannschaft, aber wir fahren dahin, um zu punkten. Wir müssen in die Zweikämpfe kommen, das ist die Basis. Weniger Fehler, weniger Ballverluste – sonst laden wir Union zu Kontern ein. Da müssen wir höllisch aufpassen«, sagt der Armine, der zusätzlich zu seinen vier Torvorlagen auch einen Treffer selbst erzielt hat. Das war beim 2:1-Sieg in Darmstadt Ende September.

Gegen eine Wiederholung am Freitag oder eine weitere Vorlage hätte Hartherz nichts einzuwenden. Nur hinten abzusichern, das ist nicht sein Spiel. »Ich bin gerne vorne dabei, die Offensive macht mir Spaß. Ich möchte Vorlagen geben, ich darf auch Tore schießen. Ich versuche einfach weiter mit Vollgas zu spielen«, sagt er.

Derweil hat ein Armine in München für Jubel gesorgt. Prince Osei Owusu, der seit Januar und bis Saisonende an den Drittligisten TSV 1860 ausgeliehen ist, erzielte am Montagabend im Spiel gegen den VfR Aalen in der 88. Minute das 2:1-Siegtor für die Löwen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6404738?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2536432%2F